beschleunigte Bildanalyse dank verbesserter Funktionen für eine flexible Kamera- und Mikroskopsteuerung aus. Das Update betrifft alle Pakete der Software. cellSens bleibt somit auch für zukünftige Anforderungen ein leistungsfähiges Werkzeug für zahlreiche Anwendungen, von der die Routinemikroskopie sowie universitäre Imaging-Einrichtungen gleichermaßen profitieren.

Olympus hat seine erfolgreiche Imaging-Plattform cellSens weiter optimiert. Anwender der neuen Version 2.1 profitieren von erweiterten Bildverarbeitungsmöglichkeiten, einer schnelleren Dekonvolution und verbesserten Funktionen auf allen Softwareebenen, wodurch Forscher saubere und detaillierte Bilder in kürzerer Zeit erhalten.

Mit der Version 2.1 bieten cellSens Dimension und Standard die vollständig integrierte Vielkanal-Bildaufnahme und die Unterstützung der neuesten High-End-Geräte, was insbesondere modernen Imaging-Einrichtungen zugutekommt. Der Leistungsumfang von cellSens Entry wurde ebenso erweitert, sodass alle cellSens Anwender nun codierte Geräte steuern, Messungen durchführen und Ergebnisse in Excel-Dateien exportieren können. Fortschrittliche Bildverarbeitungsfunktionen wie Panorama-Imaging und EFI (Extended Focus Imaging) stehen ab sofort allen Benutzern zur Verfügung.


Auch das Erstellen scharfer Fluoreszenzbilder geht jetzt wesentlich schneller: Für Dekonvolutionsberechnungen wird die Prozessorleistung moderner Grafikkarten genutzt. Saubere und präzise Bilder entstehen so bis zu 7-mal schneller als zuvor. Produktivität und Interaktivität werden erheblich gesteigert, da zum Beispiel schon nach nur zehn Sekunden, statt einer Minute, ein dekonvoliertes Bild zur Verfügung steht.

Um die Integration von cellSens in universitäre Imaging-Einrichtungen noch weiter zu erleichtern, wurden Exportfunktionen flexibler und leistungsfähiger gestaltet. Bilder können von cellSens problemlos in verschiedenen Dateiformaten exportiert werden,, einschließlich Open Microscopy Environment (OME), als einzelne Dateien oder je nach den Anforderungen externer Anwendungen in mehrere Dateien geteilt.

Die Erneuerungen hinsichtlich Geschwindigkeit, Funktionalität und Kompatibilität machen cellSens zur idealen Softwareplattform für die mikroskopische Bildgebung bei Routineanwendungen sowie anspruchsvollen Forschungsaufgaben im Bereich Life Science.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.olympus-lifescience.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Olympus Deutschland GmbH
Amsinckstrasse 63
20097 Hamburg
Telefon: +49 (40) 23773-0
Telefax: +49 (40) 23773-4654
http://www.olympus.de

Ansprechpartner:
Andrea Rackow
Gruppenleitung Marketing Kommunikation
Telefon: +49 (40) 23773-4612
Fax: +49 (40) 230817
E-Mail: andrea.rackow@olympus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Optische Technologien

Zusammenhängende Posts

Optische Technologien

Mit hochempfindlichen Kameras in die Spektroskopie: Laser 2000 nimmt Photometrics-Produkte in ihr Portfolio auf

Von der Mikroskopie in die Spektroskopie: Die Laser 2000 GmbH in Weßling geht eine neue Kooperation mit Photometrics ein. Damit öffnet der Photonik-Distributions-Spezialist dem amerikanischen Kamerahersteller, der seine Produkte bislang überwiegend für den Bereich der Read more…

Optische Technologien

Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz wiederbelebt durch OPC Optic

– OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz der Koblenzer net SE – Einstieg für OPC Optics in den Endverbrauchermarkt – Marke soll schnellstmöglich wieder mit Leben gefüllt werden – Produktion & Read more…

Optische Technologien

Ausrüstung für den Notfall

Gaswarngeräte zur Erkennung explosiver und brennbarer Gase sind ein unerlässlicher Bestandteil der Schutzausrüstung von Feuerwehr, Katastrophenhilfe und anderer ziviler Schutzkräfte. Anhand dieser Geräte können Helfer erkennen, ob am Notfallort eine explosionsfähige Atmosphäre herrscht, die eine Read more…