Topaktuelle Fragen der Ernährung und der Entwicklung von Lebensmittel-Kompetenz an den Schulen standen beim Besuch der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek am 20. Juli 2018 in der Westerkappelner Confiserie Rabbel auf dem Menü. So kam die Politikerin nicht nur in den Genuss exquisiter Kostproben, sondern tauschte sich mit der Geschäftsleitung intensiv über den Stellenwert der Nahrungsmittelbranche in Deutschland aus.

Auf Initiative des CDU-Verbands Tecklenburg nahm eine 35-köpfige Delegation gemeinsam mit der in Ibbenbüren geborenen Bundestagsabgeordneten die Gelegenheit wahr, exklusive Einblicke in die Herstellung hochwertiger Süßwaren zu gewinnen und das anspruchsvolle Handwerk des seit 1907 bestehenden Traditionsbetriebs näher kennenzulernen.

Christian Rabbel, der den Familienbetrieb in vierter Generation leitet, führte die Bundesministerin und die Lokalpolitiker während der rund dreieinhalbstündigen Visite durch den Betrieb und freute sich über das große Interesse und die Bereitschaft der Besucher, selbst einmal in die Rolle des Konditors zu schlüpfen. Erstaunt zeigten sie sich angesichts des hohen Anteils an Handarbeit und der Liebe zum Detail für jedes einzelne Produkt. Sie durften selbst Hand anlegen und versuchten sich daran, Torten zu verschönern und Pralinen zu gestalten.


Hoch motivierte Auszubildende

Hierbei konnte sich die Bundesbildungsministerin davon überzeugen, dass Erfahrung und eine gute Ausbildung für diese anspruchsvolle Aufgabe unerlässlich sind. Dementsprechend interessierte sie sich besonders für die Ausbildungssituation in dem kulinarischen Fachbetrieb. Christian Rabbel freute sich, ihr mitteilen zu können, dass in seinem Betrieb kein Mangel an Auszubildenden herrsche. Am 1. August 2018 beginnen elf neue Auszubildende ihre Berufslaufbahn; davon fünf angehende Konditoren, vier Bürofachkräfte und zwei Lageristen. In der Confiserie Rabbel wurden bereits mehr als 100 Lehrlinge ausgebildet. „Ausschlaggebend für das große Interesse und die Motivation ist nicht nur die Entlohnung. Es geht unserem beruflichen Nachwuchs vermehrt um Sinnerfüllung, Identifikation und Spaß an der Arbeit“, sagte der Firmenchef.

Einig waren sich Rabbel und Karliczek in dem Punkt, dass die Begeisterung für die Qualität von Lebensmitteln in Deutschland noch stark ausbaufähig sei. Dies sei dem Firmenchef kürzlich auf einer Reise mit seiner Ehefrau durch Asien bewusst geworden und habe ihn sehr beeindruckt. „Auch wenn wir im Westen die höher entwickelten Technologien und Verfahren in der Lebensmittelproduktion besitzen: Was die Wertschätzung für Lebensmittel betrifft, können wir von den Menschen auf dem östlichen Kontinent noch sehr viel lernen!“, so Christian Rabbel.

Stärkerer Fokus auf Lebensmittelqualität und Genuss

Asien sei insofern vorbildlich, als z.B. ein Sushi Meister in Japan eine hohe Achtung genießt und das Kochen im Alltag als gemeinsames Erlebnis zelebriert werde. In diesem Sinne solle sich das Bildungssystem in Deutschland deutlich intensiver mit Ernährung befassen. Seiner Beobachtung nach sei es aufgrund der beruflichen Situationen der Eltern in vielen Familien immer schwieriger, die Kinder mit gesunder und bewusster Ernährung vertraut zu machen. Darum müsse hier der Bildungssektor einspringen und wissenschaftlich abgesicherte Kompetenzen vermitteln. Die Bundesbildungsministerin stimmte zu, dass es wünschenswert sei, die Sensibilität für gesunde und ausgewogene Ernährung auch und gerade im schulischen Umfeld zu fördern.

Hierzu ergänzte Christian Rabbel, dass diese Förderung wichtige Beiträge zur Vermeidung ernährungsbedingter Krankheiten und der Verschwendung wichtiger Ressourcen leisten würde. Darüber hinaus sei der richtige Umgang mit Lebensmitteln ein Ausdruck eines bewussten Lebensstils: „Viele Menschen denken gern an ihre Urlaube am Mittelmeer und an anderen Orten zurück. Und dies ist immer wieder mit den tollen Gerichten verknüpft, die wesentlich zu einem positiven Lebensgefühl beitragen.“

Feinkost-Profis setzen auf Innovationen aus Westerkappeln

Genuss mit Qualität, Klasse statt Masse: Dies ist laut Christian Rabbel das Erfolgsrezept, mit dem die Confiserie bereits seit vielen Jahren namhafte Kunden überzeugt. Zu ihnen gehören zum Beispiel Filialen der Gourmet-Gruppe Feinkost Käfer und das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Berlin. Auch das Nobel-Label Dior setzt bei der Präsentation neuester Düfte immer wieder auf exklusive Kreationen aus Westerkappeln, die die Flakons mit speziellen Geschmacksnoten und ausgefallenem Design begleiten.

Hochwertige und unverfälschte Rohstoffe sind stets die wichtigsten Zutaten. Rabbel betont: „Wir arbeiten beispielsweise nur mit Marzipanrohmasse, die im Vergleich zum Edelmarzipan einen deutlich niedrigeren Zuckeranteil aufweist. Außerdem verzichten wir gänzlich auf Chemie, künstliche Aromen und Palmfett. Dafür nutzen wir aber das neueste Know-how aus der Forschung durch gemeinsame Projekte mit der Fachhochschule und dem food lab in Münster.“ Dort entstehen innovative Rezepturen und Designs zum Beispiel für neue saisonale Produkte.

In dieser Branche unter den Handwerksbetrieben eher unüblich: Auch die Digitalisierung hat bei der Confiserie Rabbel konsequent Einzug gehalten. So wurde die bestehende SAP-Software optimal auf die Bedürfnisse der Konditoren an ihren Arbeitsplätzen zugeschnitten. Hier sind die Zutatenlisten und Arbeitsschritte für die Mitarbeiter auf dem Bildschirm detailliert dargestellt. Hiervon konnten sich die 35 Gäste selbst überzeugen. Bei ihnen haben die exklusiven Einblicke einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen, meint Christian Rabbel.

Weitere Infos: www.rabbel.com

Über die Confiserie Rabbel GmbH

Bereits seit 1907 duftet es in der Confiserie Rabbel nach köstlichen Schokoladen, würzigen Honigkuchen, feinsten Gebäcken und Pralinen. Gegründet wurde die Confiserie von Paul Rabbel, dem Urgroßvater des heutigen Inhabers Christian Rabbel, in Bad Landeck/Schlesien. Nach Kriegsende und dem Verlust des Stammhauses wurde der Handwerksbetrieb 1952 in der nördlichsten Bergstadt Deutschlands, im historischen Tecklenburg, erneut gegründet. 1995 zog die Confiserie nach Westerkappeln um und expandiert seither kontinuierlich.

Das Sortiment umfasst heute mehr als 750 Produkte. Die Konditormeister und Konditoren stellen jedes einzelne Produkt in sorgfältiger Handarbeit her. Sie verwenden hierfür nur die besten Rohstoffe wie z.B. Marzipanrohmasse, Bourbon-Vanille in Bio-Qualität, reinen Bienenhonig, belgische Edel-Kuvertüren oder exquisite Brände. Ein Schwerpunkt liegt auch auf dem Geschenkcharakter der Produkte. Nachhaltigkeit hat für die Manufaktur mit seinen zu Saisonhöchstzeiten rund 150 Mitarbeitern einen hohen Stellenwert. Viele Verpackungen haben einen Zweitnutzen und können wieder verwendet werden. Darüber hinaus engagiert sich der Betrieb für Energieeinsparungen und produziert den benötigten Strom mit einer eigenen Photovoltaikanlage.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Confiserie Rabbel GmbH
Gartenkamp 1-3
49492 Westerkappeln
Telefon: +49 (5404) 9707-0
Telefax: +49 (5404) 9707-30
http://www.rabbel.com

Ansprechpartner:
Frank Beushausen
Perfect Sound PR
Telefon: +49 (5402) 7016-51
Fax: +49 (5402) 7016-55
E-Mail: info@perfectsoundpr.de
Christian Rabbel
Geschäftsführung
Telefon: +49 (5404) 9707-0
E-Mail: info@rabbel.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Auszeichnung für die besten Junghandwerker Deutschlands

Augenoptikerin Anita Lotakow aus Lahr und Fliesen-, Platten- und Mosaikleger Manuel Söhner aus Titisee-Neustadt sind die bundesweit besten Junghandwerker ihres jeweiligen Handwerks. Die beiden konnten sich im Leistungswettbewerb „Profis leisten was“ des deutschen Handwerks gegen Read more…

Ausbildung / Jobs

Bizkaia führt den spanischen Index der attraktivsten Wirtschaftsregionen des Landes an

Die in dieser Woche von der Foundation for the Advancement of Liberty (Fundación para el Avance de la Libertad, Stiftung zur Förderung der Freiheit) veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass die Provinz Bizkaia im spanischen Baskenland Read more…

Ausbildung / Jobs

Zwei öffentliche Bionik-Seminare im Januar

Im Wintersemester 2018/2019 bietet die Hochschule Bremen wieder öffentliche Bionik-Seminare zu ganz unterschiedlichen Fragestellungen an. Beginn ist jeweils um 17 Uhr. Veranstaltungsort ist die Hochschule Bremen, Standort Hermann-Köhl-Straße 1 (Brunel-Gebäude), 28199 Bremen, 4. Etage im Read more…