ABB bietet mit dem EQmatic Energy Analyzer erstmals eine Lösung, um Verbrauchsdaten von Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmezählern über M-Bus zu speichern, anzuzeigen und zu analysieren. Damit können Unternehmen ihren Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent reduzieren. Der EQmatic Energy Analyzer ist in zwei Versionen verfügbar: für die Analyse von bis zu 16 M-Bus-Zählern und von bis zu 64 M-Bus-Zählern.

Steigende Energiekosten lassen Unternehmen den Fokus immer mehr auf die Optimierung im Bereich Energiemanagement legen. Das vorrangige Ziel erfolgreicher Firmen lautet, den Energieverbrauch zu reduzieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Studien1 haben gezeigt, dass durch detaillierte Bemessungen und Auswertungen des Energieverbrauchs ein größeres Bewusstsein für mehr Energieeffizienz geschaffen wird. ABB verfügt hierfür über ein großes Sortiment an intelligenten Mess- und Analysetechniken.

ABB EQmatic macht Energieflüsse und Kosten im Gebäude transparent und ermöglicht es Betrieben, diese zu beobachten, um so die Nutzung zu optimieren und Ausgaben zu reduzieren.


„Energieaudits sind für kleine und mittlere Unternehmen obligatorisch. Darüber hinaus streben die Unternehmen auch die ISO 50001-Zertifizierung an, um zu zeigen, dass ihnen ein nachhaltiger und kosteneffizienter Betrieb am Herzen liegt“, sagt Axel Kaiser, globaler Produktmanager ABB Building Automation. „ABB EQ-Stromzähler werden automatisch verbunden und können nahtlos als Plug-and-Play-Lösung mit dem EQmatic arbeiten. Im Hinblick auf die Interoperabilität können auch andere M-Bus-Zähler an unsere EQmatic-Lösung angeschlossen werden.“

Individuell konfigurierbares Dashboard bietet umfangreiche Features

An die zwei neuen Geräte können 16 beziehungsweise 64 M-Bus-Zähler angeschlossen werden. Die gesammelten Daten der M-Bus-Teilnehmer werden lokal im Gerät gespeichert. Der Zugriff auf die Zähler läuft über eine webbasierte, einfach zu bedienende Benutzeroberfläche. Der Nutzer kann hier selbst entscheiden, welche Informationen, Grafiken und Daten über ein frei konfigurierbares Dashboard angezeigt werden sollen. Somit erhält der Anwender einen schnellen Überblick zu Kosten und Verbrauch.

Zu den umfangreichen Features zählt unter anderem auch die Analyse von historischen Daten. Dabei werden aus den vergangenen drei Jahren Kosten und Verbräuche der einzelnen Zähler aufgeschlüsselt. Eine detaillierte Aufstellung der Kostenaufteilung offenbart, welche Verbraucher was für Kosten verursacht haben. Ineffiziente Geräte oder sogenannte Energieräuber lassen sich hierdurch erkennen und die Kosten für beispielsweise Beleuchtung, Klimaanlage, Steckdosen, Kompressoren, Pumpen etc. können optimiert werden. Zur weiteren Datenverarbeitung können die gesammelten Daten in verschiedene Formate exportiert werden.

EQmatic bietet die Optionen, Zeiträume zu vergleichen und Verbräuche in unterschiedlichen Gebäuden gegenüberzustellen (zum Beispiel Hotelgebäude A und Hotelgebäude B). Zudem besteht die Möglichkeit der Echtzeitüberwachung, hier können aktuelle Aussagen über unterschiedliche Verbräuche des zu überwachenden Gebäudes getroffen werden. Der Benutzer kann dabei verschiedene Datenpunkte wie Leistung, Spannung oder Strom selektieren. Es kann überprüft werden, ob sich die Verbraucher in den erwarteten Parametern verhalten. Durch die Gesamtheit der vordefinierten Analysefunktionen unterstützt EQmatic bei der Umsetzung eines Energiemanagement-Systems nach DIN ISO 50001.

Einfach zu installieren und zukunftssicher

Die neuen Energiemanagement-Lösungen von ABB bieten viele einzigartige Vorteile. Mit dem neuen Energie Analyzer ist eine schnelle Inbetriebnahme möglich, da keine zusätzlichen Computer und PC-Software benötigt werden. Somit sind keine komplexen Software-Installationen oder mögliche Updates von Betriebssystemen notwendig. Das ABB-System ist skalierbar. So können Unternehmen mit wenigen Zählern beginnen und das System bei Bedarf erweitern – ganz nach den Prinzipien von „Lean Energy Management“.

EQmatic überzeugt durch seine niedrigen Installations- und Integrationskosten. Denn die ABB EQ Energiezähler (A-/B-Serie) für die Hutschiene werden nach dem Anschluss automatisch erkannt, sodass kein weiterer Inbetriebnahmeaufwand erforderlich ist. Dies sorgt neben Kosteneffizienz auch für einen geringen Zeitaufwand. Eine sichere Daten-Kommunikation wird über die verschlüsselte Datenübertragung per SSL gewährleistet.

Anmerkung: Alle Angaben nach US-GAAP.

1 IEA (Internationale Energie Agentur) Marktreport Energieeffizienz 2017

Über die ABB Stotz-Kontakt GmbH

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, industrielle Automation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 135.000 Mitarbeiter. ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 3,26 Milliarden Euro und beschäftigt 10.550 Mitarbeiter. www.abb.de 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABB Stotz-Kontakt GmbH
Eppelheimer Str. 82
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 701-0
Telefax: +49 (6221) 701-1325
http://www.abb.de

Ansprechpartner:
Julia Feijóo-Sampedro
Marketing Communication Manager I Presse, Mitarbeiterkommunikation & Social Media
Telefon: +49 (6221) 701-1289
E-Mail: julia.feijoo-sampedro@de.abb.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Elektrotechnik

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

Hochstabile elektrochemische Sauerstoffsensoren auf Basis eines schwachsauren Elektrolyts

Bei elektrochemischen Zellen für Gasmessungen handelt es sich um eine bewährte Technologie, die als Basis für die sichere Sauerstoff- und Giftgasüberwachung dient. Allerdings lässt bei der Sauerstoffüberwachung mit elektrochemischen Zellen üblicherweise die Signalsensitivität nach. Dem Read more…

Elektrotechnik

Sauerstoffsensormodule und -Messwertgeber mit langer Betriebsdauer

Pewatron hat eine sehr vielseitige und praktische Familie von OEM- und kundenspezifischen Produkten auf Grundlage des amperometrischen Zirkonoxidsensors FCX-U entwickelt. Der Sauerstoffsensor FCX-U bietet folgende Messbereiche: 0…1000 ppm O2, 0…5 Vol.-% O2, 0…25 Vol.-% O2 Read more…

Elektrotechnik

Potentiometrische Hochleistungs-OEM-Module mit Zirkonoxidsensor zur Sauerstoffmessung

Potentiometrische Zirkonoxid-Sauerstoffsensoren sind für ihren breiten dynamischen Bereich und ihre hohe Auflösung bekannt, gelten aber für Massenanwendungen als schwer installierbar. Dies liegt daran, dass jeder Sensor sozusagen handgemacht ist und nur ein geringer Automatisierungsgrad möglich Read more…