Wenn es nach dem geschäftsführenden Zahntechniker Ralf Busenbender (Viernheim, Deutschland) geht, ist die Zeit, in der die einzige Schnittstelle zwischen Labor und Praxis aus einer zähen Abdruckmasse bestand, endgültig vorbei. Er ist begeistert von der Präzision und Passgenauigkeit, die die CAD/CAM-Technologie in sein Labor gebracht hat. Sein Credo: Früher war eben doch nicht alles besser! Seit geraumer Zeit versorgt er im Rahmen des Digital Smile Designs die ästhetische Zone CAD/CAM-gestützt mit der multichromatischen Hybridkeramik VITA ENAMIC multiColor, die einen integrierten Farb- und Transluzenzverlauf in sechs Schichten aufweist. Das detaillierte Vorgehen beim Digital Smile Design mit dem hybridkeramischen Werkstoff wird Ralf Busenbender zusammen mit dem Zahnarzt Dr. Uwe Radmacher (Mannheim, Deutschland) im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung VITA Dental Masters on Tour vorstellen. Vorab erklärt er in diesem Interview das generelle Konzept und erläutert, welche Vorteile sich daraus ergeben.

Welchen Stellenwert hat die Digitalisierung mittlerweile in Ihrem Labor, wenn es um komplexe ästhetische Rehabilitationen geht?

Die Digitalisierung hat einen sehr hohen Stellenwert in unserem Laboralltag. Wir nutzen diese seit Jahren in der Implantatplanung, bei der Konstruktion von Kronen, Brücken und Implantatabutments. Meiner Meinung nach ist der Laboralltag ohne den digitalen Workflow gar nicht mehr zu bewältigen.


Wie sehen die Schritte des Digital Smile Designs im Labor konkret aus? Wie sind Sie dabei mit der Zahnarztpraxis vernetzt?

Wir integrieren individualisierte digitale Fotografien aus der Zahnarztpraxis in unsere 3Shape Design Software. Mit dieser Zielvorgabe können wir das mit dem Patienten besprochene Ergebnis erreichen. Mit weniger Kommunikationsbedarf können Patientenwünsche also einfacher und präziser realisiert werden. Überraschungen bleiben aus. Erfolg ist planbar.

Welche Vorteile ergeben sich aus den digitalisierten Arbeitsschritten für Zahntechniker, Zahnarzt und Patienten?

Grundsätzlich muss man sagen: Je mehr Informationen wir von Patient und Behandler über das gewünschte Ergebnis bekommen, desto einfacher ist es für uns. Früher waren es „nur“ Situationsmodelle, heute bekommen wir mit dem Digital Smile Design eine größtmögliche Unterstützung, um das gewünschte Ergebnis vorhersagbar zu realisieren.

Welche Rolle spielt die Hybridkeramik VITA ENAMIC multiColor bei den ästhetischen Rehabilitationen mit dem Digital Smile Design?

Durch den integrierten Farbverlauf ist es mit der Hybridkeramik möglich, ein ansprechendes, ästhetisches Ergebnis zu erzielen. Im Vergleich zu Glaskeramiken fallen aufwendige Brennvorgänge weg. Die einfache Individualisierbarkeit mit lichthärtenden Malfarben und Kompositmassen hilft dabei, schnell ästhetische Ergebnisse zu erzielen.

Seit der Digitalisierung von Zahntechnik und Zahnmedizin sind die Entwicklungen rasant. Wie stellen Sie sich in diesem Kontext die Zukunft ästhetischer Rehabilitationen vor?

Ein klar planbarer und vorhersagbarer Erfolg sollte immer das gemeinsame Ziel sein. Dafür müssen Zahntechniker, Zahnärzte und auch die Industrie an einem Strang ziehen. Die Materialvielfalt ist fast unüberschaubar geworden. Wir als Zahntechniker müssen den Überblick behalten, um für Behandler und Patienten bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

MÜNCHEN 07.09.2018
BERLIN 21.09.2018
ESSEN 28.09.2018
EGERKINGEN (CH) 12.10.2018
WIEN (A) 19.10.2018

Fragen und Anmeldungen nimmt Anita Schwer gerne entgegen.
Telefon: +49 7761 562-269, Fax: +49 7761 562-817
E-Mail: a.schwer@vita-zahnfabrik.com

Die komplette Mitteilung samt hochauflösender Bilder finden Sie unter www.vita-zahnfabrik.com

Über die Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG

VITA® und benannte VITA Produkte sind eingetragene Marken der VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen, Deutschland.

Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und vertreibt seit über 92 Jahren innovative und hochwertige Qualitätsprodukte für die Zahntechnik und Zahnheilkunde. Derzeit sind am Unternehmenssitz in Bad Säckingen (Deutschland) rund 770 Mitarbeiter aus 20 Nationen tätig. Die VITA Kompetenzfelder reichen heute von keramischen Implantaten, Kunststoffzähnen und Verblendmaterialien über CAD/CAM-Rohlinge und Presskeramiken bis hin zu Öfen und zahnmedizinischen Materialien. Dabei unterliegen alle VITA Produktlösungen einem konsequenten Systemgedanken und sind in effiziente Gesamtprozesse eingebettet. Auch bei der Zahnfarbbestimmung ist VITA nach wie vor der Pionier in der Zahnheilkunde. Rund um den Globus werden vier von fünf Farbwerten mit dem VITA Farbstandard ermittelt, denn die VITA Tools für analoge und digitale Zahnfarbbestimmung, -kommunikation und -kontrolle (z. B. VITA Easyshade V) ermöglichen perfekte Farbübereinstimmungen. Praktische Unterstützung und Beratung für ihre tägliche Arbeit erhalten die Anwender aus Labor und Praxis aus mehr als 125 Ländern zusätzlich durch das internationale VITA Kursprogramm.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Spitalgasse 3
79713 Bad Säckingen
Telefon: +49 (7761) 562-0
Telefax: +49 (7761) 562-299
http://www.vita-zahnfabrik.com

Ansprechpartner:
Björn Kersten
Head of Corporate Communications and Public Relations
Telefon: +49 (7761) 562584
E-Mail: b.kersten@vita-zahnfabrik.com
Rebecca Linge
Koordinatorin für Pressearbeit
Telefon: +49 (7761) 562-210
Fax: +49 (7761) 562-233
E-Mail: r.linge@vita-zahnfabrik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Hamburger Headhunter sucht für ein modernes pathologisches Institut eine Oberärztin Pathologie – Aktive Beteiligung an der Forschung gewünscht

Erneut beauftragt eine Klinik – unter öffentlicher Trägerschaft stehend – die Krankenhausexperten der Kontrast Personalberatung. Die Personalverantwortlichen des modernen Krankenhauses engagieren die Hamburger um das Stellenangebot der Oberärztin Pathologie zu besetzen. Aktive Beteiligung an der Read more…

Medizintechnik

Schweizer Startup macht Roboter Chirurgie für den alltäglichen OP Einsatz nutzbar

Abstract: Roboter-Chirurgie ist ein nutzbringendes und zukunftsweisendes Verfahren in der modernen Medizin, ist jedoch technisch und organisatorisch aufwendig und teuer. Das Schweizer Medizintechnik-Startup Distalmotion mit Sitz in Epalinges will deshalb die Roboter-Chirurgie mit klassischen laparoskopischen Read more…

Medizintechnik

iGEM-Team aus Marburg gewinnt bei der Giant Jamboree 2018 im Overgraduate-Bereich

Das iGEM Team der Philipps-Universität Marburg hat mit ihrem Projekt „VibriGens-Accelerating SynBio“ bei der iGEM Giant Jamboree im Overgraduate-Bereich den Gesamtsieg erzielt. Das Team nahm die Auszeichnung in Boston Ende Oktober entgegen. Aufgrund der großen Read more…