Insgesamt wurden 1.010 mittelständische Unternehmen befragt. Die ausgewählten Unternehmen sind branchenübergreifend tätig und haben ihren Sitz in Deutschland. Die Mitarbeiterzahl der Unternehmen lag jeweils zwischen 200 und 1.500 Mitarbeitern.

Das Ergebnis zeigt, das etwa 43 % der Unternehmen über ein Compliance Management System (CMS) verfügen. Bei knapp 29 % der Unternehmen befindet sich eine solche Struktur im Aufbau. Rund 28 % der antwortenden Unternehmen verfügt noch immer über keine Compliance-Funktion im Sinne eines Managementsystems.

Auch das Compliance-Bewusstsein in den Unternehmen ist nicht befriedigend ausgeprägt. Die Befragung hat ergeben, dass nicht einmal die Hälfte der Mitarbeiter im Unternehmen ein Verständnis darüber entwickelt hat, was unter einem CMS verstanden zu verstehen ist. Dieses Ergebnis offenbart ein erhebliches Defizit bei Information und Sensibilisierung der Mitarbeiter.


Prävention als Hauptgrund für ein Compliancesystem

Im Zuge der Befragung gaben knapp 77% der Unternehmen an, ein CMS als Präventivmaßnahme aufzubauen. Diese Entwicklung lässt sich auch auf die aktuelle Entwicklung in der Rechtsprechung zurückführen wie etwa auf das aktuelle Urteil des 1. Strafsenats des Bundesgerichtshofes. Im Tenor heißt es dort: „Ein Compliance Management System darf im Rahmen der §§ 30, 17 Abs. 4 OWiG bußgeldmindernd berücksichtigt werden“.

Mehr als ein Drittel scheut die Kosten

Ein hoher Kostenfaktor sowie Kontrollaufwand spricht für jeweils 36 % der Unternehmen gegen die Einführung eines CMS. Diese Begründungen sind nicht neu; sie unterliegen jedoch einer Fehleinschätzung: gerade kleine bis mittlere mittelständische Unternehmen können bereits mit wenigen wirksamen Maßnahmen die Grundstrukturen eines CMS aufbauen, das ihnen im Falle eines Compliance-Verstoßes die Möglichkeit einräumt, nachzuweisen, dass sie verantwortungsbewusst und vorausschauend gehandelt haben.

Die Hauptrisiken liegen im Einkauf und Vertrieb

Die Top 3 Unternehmensbereiche, die nach Ansicht der antwortenden Unternehmen das größte Compliance Risiko beinhalten, sind die Bereiche „Einkauf/Beschaffung“ mit 83,8 %, gefolgt vom „Vertrieb“ mit 67,7 % sowie „Geschäftsleitung“ mit 48,3 %. Ein eher geringes Risiko messen die Befragten den Abteilungen „Marketing“, „Unternehmensentwicklung/Strategie“ oder auch dem Bereich „Forschung und Entwicklung“ bei.

Compliance beeinflusst positiv die Unternehmenskultur

Compliance ist auch Ausdruck der Unternehmenskultur im Unternehmen. Trotzdem bezeichnet der überwiegende Teil der antwortenden Unternehmen den Einfluss von Compliance auf die Unternehmens- und Wertekultur als neutral. Nur etwa ein Drittel geht von einem positiven Einfluss ausgeht. Das zeigt, dass Compliance offenbar noch immer sehr eng definiert wird und weitgehend „nur“ als „System zur Rechtsbefolgung“ verstanden wird. Dabei leistet Compliance einen wichtigen Beitrag zum „Führen über Werte“, was die Befähigung von Mitarbeitern, das Richtige zu tun, impliziert.

Zusammenfassung und Ausblick

Vor dem Hintergrund knapper Ressourcen – speziell in mittelständischen Unternehmen – gewinnt die Frage nach einem individuellen, maßgeschneiderten CMS weiter an Bedeutung. Ferner wird die „Förderung der Compliance-Kultur” als eines der herausragenden Themen angesehen, die im Kontext der Zukunft von Compliance zu nennen ist.

Die Tatsache, dass in vielen Unternehmen auch andere Managementsysteme – wie beispielsweise Qualitäts- und/oder Umwelt-Managementsysteme – vorhanden sind, weist der Überlegung der Integration eines CMS in vorhandene Managementsysteme einen hohen Stellenwert zu. Dies umso mehr, als damit Synergien geschaffen und Kosten eingespart werden können.

Über die AGAMON Consulting GmbH

Dipl.-Bw. Eckart Achauer ist Geschäftsführer der AGAMON Consulting GmbH mit Sitz in Berlin, einer auf Risiko- und Compliance Management spezialisierten Beratungsgesellschaft. Er ist Lead-Autor der Studie „Compliance Management – Entwicklung Mittelstand, Empirische Studie über die unternehmenskulturelle und organisatorische Entwicklung des Compliance Managements in mittelständischen Unternehmen 2018“.

Als Berater begleitet er seit vielen Jahren Unternehmen bei Aufbau und Implementierung von Risiko- und Compliance Management Systemen und führt Risiko- und Compliance-Audits durch. Er ist offizieller Trainer der IHK Akademie München für das Thema Compliance Management.

Die Studie kann bei der AGAMON Consulting GmbH, Friedrichstr. 171, 10117 Berlin angefordert werden.
www.agamon-consulting.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AGAMON Consulting GmbH
Friedrichstr. 171 ∙ Einsteinpalais
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 5200484-94
Telefax: +49 (30) 5200484-95
http://www.agamon-consulting.de

Ansprechpartner:
Eckart Achauer
Geschäftsführer
Telefon: +49 (30) 5200484-94
Fax: +49 (30) 5200484-95
E-Mail: eckart.achauer@agamon-consulting.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Allgemein

Sicher in die Zukunft: Vier Tipps zur Stabilisierung der eigenen Wettbewerbsposition

Düsseldorf, Dezember 2018. Märkte im Wandel: Die Wettbewerbsbedingungen für Unternehmen verschärfen sich unter dem Einfluss von Digitalisierung, Globalisierung und politischer Unwägbarkeiten rasant. Gefragt sind praktikable Konzepte, um die eigene Marktposition zu stabilisieren und Erlöschancen zu Read more…

Allgemein

OXEA entscheidet sich für TIS als Zentrale Payment- Plattform

OXEA ist ein führender Spezialchemie-Konzern mit Hauptsitz in Monheim und nach LANXESS und ARLANXEO ein weiteres Chemie-Unternehmen, welches sich für TIS entschieden hat. Oxo-Produkte bilden die Kernkompetenz von OXEA. Mit einer Produktionskapazität von mehr als Read more…

Allgemein

Vorsicht Datenschutz: Auch in der Zusammenarbeit mit Versanddienst-leistern können Verträge zur Verarbeitung im Auftrag erforderlich sein

Für die Zusammenarbeit mit Versanddienstleistern sind in der Regel keine gesonderten Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung erforderlich. Die Nutzung von Diensten wie z.B. einer Online-Adressverwaltung eines Versanddienstes kann jedoch eine zusätzliche vertragliche Regelung gemäß Art. 28 DS-GVO Read more…