Die Technische Universität Ilmenau und das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP aus Saarbrücken intensivieren ihre Zusammenarbeit. In einer Auftaktveranstaltung am 7. Juni geben die Forschungseinrichtungen im Beisein von Vertretern des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und der Stadt Ilmenau Details der Zusammenarbeit bekannt. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Die TU Ilmenau und das Saarbrücker Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP kooperieren schon seit vier Jahren auf dem Gebiet von Signalverarbeitungskonzepten für zerstörungsfreie Prüfung. Zerstörungsfreie Materialprüfung ist in Industrie und Forschung nötig, um beim Testen der Qualität eines Bauteils das Material nicht zu beschädigen und die Gebrauchseignung des Werkstücks in keiner Weise zu beeinflussen oder gar zu mindern. Dabei sind für moderne Werkstoffprüfung Signalverarbeitung und Sensorik von größter Bedeutung. Hier kommen die Kompetenzen der beiden Forschungseinrichtungen zum Tragen: das Fraunhofer IZFP auf dem Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung, die TU Ilmenau bei Signalverarbeitung und Sensorik. Jüngst gründeten sie eine neue Forschergruppe, die direkten fachlichen Austausch und die beidseitige Nutzung von Synergieeffekten ermöglicht. Unter der Leitung von Dr. Florian Römer und angesiedelt im Fachgebiet Elektronische Messtechnik und Signalverarbeitung der TU Ilmenau wird die Forschergruppe „Signalverarbeitung für die Materialdatengewinnung mit intelligenter Sensorik“ (SigMaSense) innovative Methoden zur Gewinnung intelligenter Materialdaten erforschen.

Die derzeit stattfindende rasante Digitalisierung industrieller Arbeitsprozesse führt zu einer erheblichen Effizienzsteigerung und Flexibilisierung von Produktions- und Betriebsprozessen. Die Verwendung intelligenter Sensorik bei der zerstörungsfreien Materialprüfung stellt im Vergleich mit der konventionellen zerstörungsfreien Werkstoffprüfung einen großen Fortschritt dar: Unter Verwendung neuartige Methoden der Signalerfassung wie Compressive Sensing wird nun Vorwissen über Vorgeschichte und künftige geplante Nutzung des Produkts verwendet, um die Gewinnung von Daten über den aktuellen Zustand eines Produkts zu optimieren. Dies ermöglicht es, dynamisch auf die Anforderungen der sich wandelnden Industrieproduktion zu reagieren und damit die Prozesse kostengünstiger und effizienter als bisher zu gestalten. Zerstörungsfreie Materialprüfung unter Verwendung intelligenter Sensorik ist zudem flexibler als klassische Verfahren und reduziert den Anfall an gigantischen, kaum noch zu beherrschenden Datenmengen drastisch. So wird ein Bauteil in Zukunft nicht einfach wie bislang lückenlos vermessen, sondern es werden nur noch die relevanten Daten erfasst. Dabei ist es das intelligente Messsystem selbst, das entscheiden wird, was relevante Daten sind.


Die Forschergruppe SigMaSense wird aus einem Universitäts- und einem Fraunhofer-Teil bestehen. Am Fraunhofer IZFP wurde dazu bereits zum Jahresbeginn eine externe Forschergruppe mit Standort in Ilmenau eingerichtet, die mit 2,5 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert wird. Um die Chancen zu erhöhen, attraktive Förderungen zu akquirieren, beziehen die Forschungspartner künftig weitere Fachgebiete der TU Ilmenau in die Forschungsarbeiten ein und verstärken die Einbindung in Forschungs- und Entwicklungsnetzwerke.

Auftaktveranstaltung Forschungskooperation: TU Ilmenau – Fraunhofer IZFP:

Zeit: 07.06.2018, 15 Uhr

Ort: Meitnerbau, Raum 1.102/1.103, Gustav-Kirchhoff-Straße 5, 98693 Ilmenau

Parkmöglichkeiten: Universitätsparkplatz Werner-von-Siemens-Straße. Der Pförtner lässt Sie auf Anfrage passieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-0
Telefax: +49 (3677) 69-1701
http://www.tu-ilmenau.de

Ansprechpartner:
Marco Frezzella
Pressesprecher
Telefon: +49 (3677) 69-5003
E-Mail: marco.frezzella@tu-ilmenau.de
Dr. Florian Römer
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP
Telefon: +49 (3677) 69-4286
E-Mail: florian.roemer@tu-ilmenau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Maschinenbau

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

Auf Abstand gehalten

Außer den Verbindungswellen der Reihen WDS, WDE und WD-VA bietet Jakob noch eine weitere Standardbaureihe und kundenspezifische Lösung für die Überbrückung großer Achsabstände an: Die auf Elastomerkupplungen der Reihe EKH basierende Reihe EKHZ. Der Einsatzbereich Read more…

Maschinenbau

SYSTRAPLAN-Lagersystem als Herzstück einer modernen Produktion für den Holzsystembau

Schötz (Schweiz), hier steht die Anlage von SYSTRAPLAN im Mittelpunkt der Produktion der Renggli AG. Renggli ist ein bekannter Name in der Schweizer Baubranche und weiter auf Erfolgskurs. Dies ist vor allem durch die modern Read more…

Maschinenbau

MAHA-Betriebsrestaurant zählt zu den besten in ganz Deutschland

„Wichtig ist nur der Mensch. Und wenn es uns gelingt, in der kurzen Mittagspause alle Mitarbeiter, vom Arbeiter bis zum Top-Manager, glücklich zu machen, dann haben wir alles richtig gemacht“. So sieht Romeo Hofer seine Read more…