An der Hochschule Aalen startet mit dem Wintersemester 2018/ 19 der neue Bachelorstudiengang „Digital Health Management“. Im Fokus des Studienangebots, das sich in die Fakultät Optik und Mechatronik eingliedert, steht die Digitalisierung der Gesundheitsbranche.

Der neue Bachelorstudiengang „Digital Health Management“ bietet jungen Menschen, die sich für eine Verbindung von Medizin, Technik und Management interessieren, eine spannende sowie zukunftsträchtige Ausbildung. Von der elektronischen Gesundheitsakte bis zu medizinischen Apps – der Gesundheitsbereich steht vor einer digitalen Revolution. „Was fehlt, sind Fachkräfte, die diesen Wandel begleiten und gestalten“, betont Prof. Dr. Andreas Ladurner, Studiendekan im „Gesundheitsmanagement“. Die Hochschule Aalen reagiert auf diese Herausforderung mit dem neuen Studienangebot: „In einer Kooperation zwischen der Fakultät Optik und Mechatronik sowie dem Studienbereich Gesundheitsmanagement ist es uns gelungen, die Kompetenzen der Hochschule in den Bereichen Medizin, Technik, Informatik, Gesundheitswissenschaften und Management zusammenzuführen, um ein passgenaues Studienangebot für die Digitalisierung der Gesundheitsbranche anbieten zu können“, erläutert Dekan Prof. Dr. Rainer Börret und ergänzt: „Medizinprofessoren werden zukünftig mit ihren Kollegen aus den Bereichen Informatik und Gesundheitswissenschaften gemeinsam forschen und lehren. Die Studieninhalte wurden in enger Zusammenarbeit mit Experten aus der Wirtschaft entwickelt.“ Mögliche Arbeitsfelder für künftige Absolventen des Studiengangs sind Start-ups im Gesundheitswesen, Software-Firmen, Krankenhäuser, ambulante Gesundheitseinrichtungen, Medizinprodukte- und Arzneimittelhersteller sowie Krankenversicherungen.

Weitere Informationen gibt es unter www.hs-aalen.de/de/courses/93.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Telefon: +49 (7361) 576-0
Telefax: +49 (7361) 576-2250
http://www.htw-aalen.de

Ansprechpartner:
Saskia Stüven-Kazi
Kommunikation / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7361) 576-1056
Fax: +49 (7361) 576-2281
E-Mail: saskia.stueven-kazi@hs-aalen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Den Blick bei beruflichen Fragen nach vorn richten

Viele Frauen haben Bedenken, was die Zukunft bringen wird und sehen vielleicht ihren Arbeitsplatz in Gefahr. Die letzten Monate haben unser aller Leben kräftig durcheinandergebracht. Der sorgfältig geplante Berufsweg hat eine Abzweigung genommen oder ist Read more…

Ausbildung / Jobs

ITZBund: Karriereportal modern und mobil

Das digitale Karriereportal www.erecruiting.itzbund.de präsentiert sich seit Anfang Juli 2020 mit einer modernen Oberfläche und steht nun auch für mobile Endgeräte zur Verfügung. Das Karriereportal erscheint in einem frischen neuen Design und wurde fit für Read more…

Ausbildung / Jobs

„Überbrückungshilfen können Unternehmen retten“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sieht in den Überbrückungshilfen von Bund und Land wichtige Bausteine, um kleinen und mittelständischen Unternehmen das wirtschaftliche Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen. „Die Situation ist nach wie vor Read more…