Zum Auftakt des ECLF Symposium am 13.4. in Berlin trafen sich deutsche Radlogistiker zur ersten gemeinsamen Sitzung. Radlogistiker beliefern ihre Kunden mit Lastenrädern. Sie konsolidieren Sendungen beispielsweise in Microhubs, beliefern pro Tour mehrere Empfänger und optimieren so die Auslieferungstouren. Die Lastenräder können Nutzlasten bis 300 kg transportieren.

Richard Armitage vom ECLF eröffnete die Sitzung mit einem Grußwort. Er betonte die Bedeutung einer starken Interessenvertretung, damit sich Radlogistiker als Lösungsanbieter für emissionsarme urbane Logistik flächendeckend etablieren können.

Die Gruppe hat die Gründung eines Verbandes als Deutsche Sektion des ECLF beschlossen. Der zu gründende Radlogistik Verband Deutschland soll die Interessenvertretung der klein- und mittelständischen Unternehmen, die emissionsarme urbane Logistik etablieren. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Er setzt sich für optimale Rahmenbedingungen zur Entwicklung der urbanen Radlogistik ein. Ziel ist, das Potential für wirtschaftlich und ökologisch sinnvollen Einsatz von Radlogistik voll auszuschöpfen. Dadurch wird die Lebensqualität in urbanen Räumen verbessert.


Als vorläufige Sprecher sind Klaus Grund – post@sachen-aufraedern.de – von Sachenaufrädern aus Frankfurt/M. und Thomas Schmitz – t.schmitz@velocarrier-mainz.de – von veloCARRIER Mainz benannt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Arbeit des Verbandes sind Themen wie Interessenvertretung, Aufbau von regionalen und nationalen Netzwerken sowie die Standardisierung von Technologie und Systemen.

Über den Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste e.V.

Der Radlogistik Verband Deutschland i.G. soll die Interessenvertretung der klein- und mittelständischen Unternehmen, die emissionsarme urbane Logistik etablieren. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Er setzt sich für optimale Rahmenbedingungen zur Entwicklung der urbanen Radlogistik ein. Ziel ist, das Potential für wirtschaftlich und ökologisch sinnvollen Einsatz von Radlogistik voll auszuschöpfen. Dadurch wird die Lebensqualität in urbanen Räumen verbessert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste e.V.
Potsdamer Strasse 7 – Potsdamer Platz
10785 Berlin
Telefon: +49 (30) 20076207
Telefax: +49 (30) 20076208
http://www.bdkep.de

Ansprechpartner:
Andreas Schumann
Vorsitzender
Telefon: +49 (30) 20076207
E-Mail: aschumann@bdkep.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Logistik

AIM-Trendbarometer: AutoID-Technologien als Grundlage der digitalen Transformation der Wertschöpfung in Produktion und Logistik

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder im halbjährlichen Turnus über ihre Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte im Besonderen. Diese Unternehmen bieten Produkte, Lösungen und Dienstleistungen für automatische Identifikation Read more…

Logistik

Wie Mut den Wirtschaftsbereich Logistik beflügelt

Der Deutsche Logistik-Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2019 stand unter dem Motto „Mutig machen“. Doch was bedeutet Mut für Deutschlands drittgrößten Wirtschaftsbereich? Welchen Herausforderungen gilt es mutig zu begegnen? Experten gaben auf dem Kongress Read more…

Logistik

Mehrwert durch Telematik: Pünktlich geliefert, richtig temperiert und in Echtzeit informiert

. – Projekt Control Tower: Expressdienst trans-o-flex hat Linien-Lkw mit Telematik-Hardware ausgestattet – Eigene Software verknüpft Telematik- und Sendungsdaten, um bei Verzögerungen Versender und Empfänger zu benachrichtigen – trans-o-flex prüft alle fünf Minuten, ob Linienfahrzeuge Read more…