Am 21.03.2018 fand in der DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg (DBI – GTI) die jährliche Mitgliederversammlung des Gaswirtschaftlichen Beirates statt. Der Gaswirtschaftliche Beirat ist ein Gremium aus Unternehmen der Gaswirtschaft (Gasnetzbetreiber, Stadtwerke u.a.) welches die gastechnische Forschung und Ausbildung der DBI – GTI unterstützt und fördert. So werden jährlich bis zu drei Forschungsprojekte ausgelobt, welche über die Mitgliedsbeiträge des Gaswirtschaftlichen Beirates finanziert werden.

Die Agenda der Mitgliederversammlung sieht wie in jedem Jahr zunächst eine Übersicht zu den aktuellen Entwicklungen an der TU Bergakademie Freiberg vor, bei der die DBI – GTI den Status des An-Instituts genießt. Mit dem Status ist eine enge Kooperation in Lehre und Forschung verbunden. Frau Dr. Weißmantel, Vertreterin des Rektorats, stellte Zahlen und Fakten zu Studierenden, Forschungsbudgets und Investitionen in Infrastruktur vor. Zusätzlich berichtete Prof. Krause über die Aktivitäten des Partnerlehrstuhls Gas- und Wärmetechnische Anlagen. In diesem Jahr konnte er erstmals zwei Absolventen des Studienganges Umweltengineering mit dem Zertifikat „Ingenieur für Gas- Wärme- und Energietechnik“ auszeichnen. Dieses Zertifikat belegt den Studenten eine besonders vertiefte Ausbildung u.a. im Bereich der Gastechnik. Das Zertifikat wurde im Jahr 2010 gemeinsam mit dem DVGW entwickelt um Maschinenbau-Studenten für die Fachrichtung zu begeistern. Im Jahr 2016 wurde das Zertifikat auf die Studiengänge Energietechnik, Umweltengineering und Wirtschaftsingenieure Maschinenbau erweitert.

Schwerpunkt der Mitgliederversammlung ist darüber hinaus die Lage der DBI – GTI sowie der DBI-Gruppe. Für das Geschäftsjahr 2017 kann sowohl das Institut als auch die DBI-Gruppe auf ein sehr positives Ergebnis zurückblicken. Ferner wurden die Ergebnisse der Forschungsprojekte des vergangenen Jahres vorgestellt und die neuen ausführlichen Themen diskutiert. Für das Jahr 2018 wurden folgende Forschungsvorhaben initiiert:


  • Kondensatanfall – Kontinuierliche Messung entsprechend DIN EN ISO 6570
  • Vermeidung von Gasverlusten und Methanemissionen bei der (Wieder)-Inbetriebnahme von Leitungsabschnitten durch den Einsatz von Vakuumpumpen
  • Einfluss von Wasserstoffanteilen im Erdgas auf die Bauteile der Brennstoffführung von Thermoprozessanlagen

Die Projekte werden bis Ende 2018 bearbeitet und anschließend dem Gremium vorgestellt.
In diesem Jahr wurde zusätzlich die Beitragsordnung des Gaswirtschaftlichen Beirates angepasst. Damit wird den strukturellen Änderungen in der Gaswirtschaft Rechnung getragen, Stichwort „Unbundling“. Darüber hinaus möchte die Geschäftsleitung und die Mitgliederversammlung das Gremium für Unternehmen des Anlagenbaus in der Gaswirtschaft und Herstellern von Gasgeräten sowie gasbetriebenen Industrieanlagen öffnen. Die Änderung wurde ohne Gegenstimmen beschlossen.

Weitere Informationen sind auf http://www.dbi-gti.de/… zu finden.

Über die DBI – Gruppe

Die DBI – Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg wurde 1998 als 100%ige Tochter der DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH gegründet und ist in den vergangenen Jahren zu einem in Europa einzigartigen Forschungs- und Entwicklungsunternehmen avanciert.

Das Unternehmen untersucht die grundlagenorientierten Fragestellungen der Gasversorgung. Besondere Schwerpunkte sind der Umweltschutz in der bestehenden Wertschöpfungskette bei der Versorgung mit Erdgas sowie die Integration regenerativer Energieträger wie Biogas, Solarthermie und Geothermie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DBI – Gruppe
Karl-Heine-Str. 109-111
04229 Leipzig
Telefon: +49 (3731) 4195-300
Telefax: +49 (3731) 4195-319
http://www.dbi-gruppe.de

Ansprechpartner:
Anneliese Klemm
Projektbearbeitung
Telefon: +49 (3731) 4195-338
Fax: +49 (3731) 4195-309
E-Mail: anneliese.klemm@dbi-gruppe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Amani Gold stößt Erkundung eines zweiten Goldprojekts an

Der Fokus des australischen Goldexplorers Amani Gold (WKN A2DJ27 / ASX ANL) liegt klar auf dem Giro-Projekt im Schatten der Kibali-Mine, die mittlerweile zu Barrick Gold (WKN 870450) gehört. Jetzt aber nimmt Amani ein weiteres Read more…

Forschung und Entwicklung

Markus Enzelberger, Forschungsvorstand von MorphoSys, erklärt seinen Rücktritt

Die MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment; MDAX & TecDAX; NASDAQ: MOR) gab heute bekannt, dass Dr. Markus Enzelberger, Forschungsvorstand (CSO) des Unternehmens, beschlossen hat, als CSO und Mitglied des Vorstands des Unternehmens zurückzutreten, Read more…

Forschung und Entwicklung

Deutscher Zukunftspreis 2019 – drei Teams in der Endrunde der Preisvergabe

In wenigen Tagen ist es so weit: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet am Abend des 27. November eines der Teams mit dem Deutschen Zukunftspreis 2019 aus. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation gilt Wissenschaftlerinnen Read more…