Dr. rer. nat.Jörg Mielebacher, seit Wintersemester 2013/2014 Lehrbeauftragter an der Fakultät Elektrotechnik und Informatik, wurde von der Hochschule Bremen zum Honorarprofessor bestellt. Dort lehrt er im Internationalen Frauen-Studiengang Informatik und im Internationalen Studiengang Medieninformatik unter anderem Softwaretechnik, Medienformate und Algorithmen oder die Programmiersprache C++.

Als Honorarprofessor engagiert er sich der 39-jährige Familienvater vor allem für die Weiterentwicklung der Informatik-Studiengänge und den Ausbau von Firmenkontakten. Zuvor lehrte er bereits an der Universität Heidelberg/Hochschule Heilbronn und an der Hochschule Bremerhaven. Außerdem bringt er über 15 Jahre Erfahrung mit dualen Studiengängen ein, die er an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg sammelte.
Jörg Mielebacher ist geschäftsführender Gesellschafter der PCQ Pilots Ltd. & Co. KG, Bremen. Dort zeichnet er für die Entwicklung und den Betrieb von SaaS-Lösungen („Software as a Service“) für die klinische Forschung verantwortlich.

Seine wissenschaftliche Qualifikation erwarb Jörg Mielebacher 2002 an der Universität Heidelberg/Hochschule Heilbronn (Diplom-Informatiker der Medizin) sowie sieben Jahre später an der Universität Siegen mit der Promotion zum Dr. rer. nat.


Laut Bremischem Hochschulgesetz (Paragraph 25) kann das Rektorat einer Hochschule Persönlichkeiten, die nach ihren wissenschaftlichen oder künstlerischen Leistungen die an ein Professorenamt zu stellenden Anforderungen erfüllen oder durch eine entsprechende Berufspraxis in hervorragender Weise ausgewiesen sind, auf Vorschlag des Fachbereichs zu Honorarprofessoren oder Honorarprofessorinnen bestellen. Mit der Bestellung ist zugleich eine Lehrverpflichtung einschließlich der Beteiligung an Prüfungen, eine Forschungsverpflichtung oder eine Verpflichtung in Forschung und Lehre verbunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Den Blick bei beruflichen Fragen nach vorn richten

Viele Frauen haben Bedenken, was die Zukunft bringen wird und sehen vielleicht ihren Arbeitsplatz in Gefahr. Die letzten Monate haben unser aller Leben kräftig durcheinandergebracht. Der sorgfältig geplante Berufsweg hat eine Abzweigung genommen oder ist Read more…

Ausbildung / Jobs

ITZBund: Karriereportal modern und mobil

Das digitale Karriereportal www.erecruiting.itzbund.de präsentiert sich seit Anfang Juli 2020 mit einer modernen Oberfläche und steht nun auch für mobile Endgeräte zur Verfügung. Das Karriereportal erscheint in einem frischen neuen Design und wurde fit für Read more…

Ausbildung / Jobs

„Überbrückungshilfen können Unternehmen retten“

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sieht in den Überbrückungshilfen von Bund und Land wichtige Bausteine, um kleinen und mittelständischen Unternehmen das wirtschaftliche Überleben in der Coronakrise zu ermöglichen. „Die Situation ist nach wie vor Read more…