Nachdem der kanadische Kobaltexplorer First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) sein aggressives Explorationsprogramm mit den Winterbohrungen fortsetzt, teilte die Gesellschaft nun auch den Beginn der zuvor angekündigten geophysikalischen Untersuchungen, Bohrlochaufnahmen mit Sonden und ‚Optical Televiewer’-Untersuchungen mit. Diese Untersuchungen werden zunächst auf den Gebieten ‚Cobalt South’ und erstmals auch auf ‚Cobalt North’ durchgeführt. Die Untersuchungen und Bohrlochaufnahmen sind darauf ausgelegt, ein besseres Verständnis der beherrschenden Strukturen in dem mineralisierten System zu erlangen, da Bohrlochvermessungen genauere Daten als geophysikalische Oberflächenuntersuchungen und Luftbildaufnahmen liefern. Zudem erhofft sich die Gesellschaft von den geophysikalischen Bohrlochdaten Informationen zu noch verdeckten Kobaltmineralisierungen, an anderen Orten des Kobaltreviers, zu erhalten.

Diese Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften des Gesteins werden die Interpretation der Ausrichtung der durchteuften Mineralisierungszonen unterstützen. Es sollen auch weitere Erkenntnisse über die Gebiete, die Mineralisierungszonen und das Muttergestein um die ‚Kerr Lake’-Mine und der Erweiterungszone ‚Woods’ gewonnen werden.

Zudem werden ‚Televiewer’-Aufnahmen in den Bohrlöchern der ‚Keeley South’-Zone durchgeführt, in denen zwar Mineralisierung mit eingesprengtem Silber und Kobalt durchteuft wurde, aber die Bohrkerndaten nicht ausreichend waren. Auch weitere Hinweise auf die Ausrichtung der Verwerfungen und Frakturen erhofft sich First Cobalt, die mit der Mineralisierung in Verbindung stehen. Mit den ‚Optical Televiewer’-Vermessungen auf ‚Cobalt South’ werden detaillierte in-situ-Strukturinformationen gewonnen und die wirkliche Ausrichtung der lithologischen Kontaktflächen gemessen. Die ‚Televiewer’-Bilder ermöglichen einen besseren Einblick in den strukturellen Kontext innerhalb der Bohrlöcher. Die Interpretationen der ‚Televiewer’-Aufnahmen werden in die Informationen zur Kartierung der Oberflächenstrukturen und die geologischen Protokolle anderer nahegelegener Bohrlöcher eingebunden, um Erweiterungen der bekannten Mineralisierung zu prognostizieren und dadurch neue Bohrzielgebiete abzuleiten.


Ebenfalls ist aufgrund der Abstimmung der geophysikalischen Bohrlochdaten mit den Methoden zur geophysikalischen Untersuchung eine Entdeckung weiterer verdeckter Kobaltmineralisierungen an anderen Orten des Kobaltreviers möglich. Mit der Durchführung der Bohrlochvermessungen wurde das Unternehmen DGI Geoscience Inc. aus Toronto, Ontario, beauftragt.

„Die Zusammenführung der Messdaten mit den Untersuchungsergebnissen und geologischen Protokollen ermöglicht im nächsten Stadium der Bohrungen schnellere Bewertungen und zielgerichtete Folgemaßnahmen. Die Bohrlochaufnahmen mit ‚Televiewer’ sind eine moderne Methode in der Mineralexploration, die die Kartierung bereits abgebauter Silbergangsysteme unterstützt und das Streichen der Mineralisierung räumlich definieren kann. Daraus sollte es möglich sein, eine Prognose zu erstellen, wo die Kobaltmineralisierung vorkommt”, erklärte Dr. Frank Santaguida, der Vice Präsident für Exploration.

Auch die Bohrlochaufnahmen mit Sonden sind probates Mittel. Bereits im Jahr 2017 führte First Cobalt – https://www.youtube.com/watch?v=N2bL3O9QqoA&t=3s – in den historischen Bohrlöchern der ‚Keeley’- und ‚Frontier’- Minen auf ‚Cobalt South’ erfolgreich Messungen des Magnetismus, des spezifischen Widerstandes sowie ‚Televiewer’-Vermessungen durch und identifizierte dadurch kostengünstige Bohrziele, bevor mit den eigentlichen teureren Bohrungen begonnen wurde.

Da sich typischerweise eine Silber-Kobalt-Mineralisierung mehrere hundert Meter von der Kontaktfläche des Diabas entfernt befinden kann, sind diese relativ günstigen Explorationsmethoden für die Bestimmung von neuen Explorationszielen empfehlenswert und richtig.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Stellenangebote Leitung Finanzen und Controlling – Abteilungsleitung bei einer Unternehmensgruppe mit sozialem Fokus im Raum Berlin zu besetzen

Eine Unternehmensgruppe mit Standorten in Brandenburg und Berlin, die seit mehreren Jahren erfolgreich soziale und gesundheitswirtschaftliche Dienstleistung anbietet, sucht neues Führungspersonal – genauer eine „Abteilungsleitung Finanzen Controlling Sozialwirtschaft (m/w/d)“. Unterstützung haben sich die Geschäftsführer der Read more…

Finanzen / Bilanzen

Barrick Gold kann Analystenerwartungen nicht ganz erfüllen

Der Goldminengigant Barrick Gold (TSX ABX /WKN 870450) hat die Erwartungen der Analysten an die Goldproduktion des dritten Quartals nicht erfüllen können. Der niedriger als erwartet ausgefallene Goldausstoß auf der North Mara-Mine in Tansania wog Read more…

Finanzen / Bilanzen

Aktien für alle

Ein Monat, zwölf Städte – mit der Seminarreihe „AKTIEN für ALLE“ ist Depotmanager Martin Paulsen vom Itzehoer Aktien Club (IAC) auf Deutschland-Tour zwischen Flensburg und München. Dabei erklärt der 47-Jährige, warum diese Forderung für die Read more…