Der Baufarbenhersteller DAW SE hat sein selbst gestecktes Ziel, bis Ende 2017 klimaneutral in den Produktionsprozessen und in der Verwaltung zu sein, engagiert umgesetzt und erreicht. Dafür wurde die Strom- und Gasversorgung zu 100 Prozent auf klimaneutrale Energie umgestellt und die nicht vermeidbaren Emissionen durch den Kauf von Emissionszertifikaten klimaneutral gestellt.

„Der Schutz des Klimas mit Verwirkung des 2-Grad-Ziels ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit, die wir ambitioniert begleiten“, so Dr. Christoph Hahner, in der DAW-Geschäftsleitungsmitglied zuständig für Forschung & Entwicklung sowie Innovationen. Für die DAW, Finalist des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018, gehört daher „Energie- und Carbon-Management“ zu den acht wesentlichen Themen, denen sich das Unternehmen mittelfristig widmet. „Als Vorreiter für Nachhaltigkeit in der Branche sehen wir darin auch unseren Beitrag zu den 17 Globalen Entwicklungszielen, den Sustainable Development Goals, die die Vereinten Nationen 2015 beschlossen haben“, ergänzt Bettina Klump-Bickert, Leiterin des DAW-Nachhaltigkeitsmanagements.

Vorreiter für Nachhaltigkeit mit ambitionierten Energiezielen


In Sinne einer zukunftsverträglichen Ausrichtung betreibt das Unternehmen seit 2003 ein integriertes Managementsystem mit den Bausteinen Qualität (nach ISO 9001), Arbeitssicherheit (nach OHSAS), Umweltschutz (nach ISO 14001) und Energie (nach ISO 50001). Dabei wird insbesondere der Klimaschutz im eigenen Unternehmen mit ambitionierten Zielen vorangetrieben. Die im Juni 2011 veröffentlichte ISO 50001 für Energiemanagement hat die DAW als erstes Unternehmen der Branche bereits 2012 zertifizieren lassen. Das selbst gesteckte Ziel, bis 2015 15 Prozent Energie gegenüber dem Jahr 2009 einzusparen, konnte bereits 2014 mit 18 Prozent übertroffen werden. Als neues Reduktionsziel strebt die DAW eine Minderung von weiteren 15 Prozent bis 2025 an. Dr. Arash Babai, der bei DAW den Bereich Einkauf leitet, erläutert die Vorgehensweise: „Hierbei setzen wir vor allem auf den Einsatz von Gebäudeleittechnik, Wärmerückgewinnung bei Kompressoren und den konsequente Einsatz von LED-Leuchtmitteln im Innen- und Außenbereich.“

Auch wurde der Corporate Carbon Footprint (CCF) nach den Vorgaben des international anerkannten Greenhouse Gas-Protokolls für die Produktionsstandorte in Deutschland berechnet – mit dem erreichten Ziel, bis Ende 2017 klimaneutral in Produktion und Verwaltung zu arbeiten. Hierzu arbeitet die DAW mit dem hessischen Energieversorger Entega Energie GmbH zusammen, einem der bedeutendsten Ökoenergie-Anbieter Deutschlands. „Das Ziel von DAW wurde durch die vollständige Umstellung der Stromversorgung auf Öko-Strom aus Wasserkraft und die Klimaneutralstellung nicht vermeidbarer Emissionen durch den Kauf von Emissionszertifikaten erreicht“, so Frank Gey, Geschäftsführer der Entega.

Produkte für mehr Klimaschutz

Auch die Produkte der DAW tragen zu einem Plus an Klimaschutz bei. Dazu gehören neben klassischen Wärmedämm-Verbundsystemen auch zahlreiche Alternativen zum energetischen Schutz von Gebäuden. Gerade Dämmplatten aus schnellwachsenden Hanffasern bieten hervorragende Dämmeigenschaften, einen sehr guten Schallschutz und zugleich eine vorbildliche Öko-Bilanz: Hanf speichert mehr CO2 als bei Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport in die Atmosphäre gelangt.

Das Unternehmen bietet auch klimaneutrale Putze, Innen- und Fassadenfarben an: So brachte die DAW sowohl für den Profi-Verarbeiter (Caparol CapaGeo) als auch den Baumarktkunden (Alpina Klima-Weiss) Produktlinien in den Farben-Markt, die speziell auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind.

Über DAW SE

Die DAW-Firmengruppe ist in Deutschland, Österreich und der Türkei Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Europa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internationalen Konzernen auf Platz drei. Mit rund 6.000 Mitarbeitern im In- und Ausland und einem Umsatz von jährlich rund 1,3 Mrd. Euro sind die DAW Europas größter Baufarben-Hersteller in privater Hand. Zur Firmengruppe gehören u. a. Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Wärmedämm-Verbundsysteme) und Alpina (Marke für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpinaweiß – Europas meistgekaufte Innenfarbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DAW SE
Roßdörfer Straße 50
64372 Ober-Ramstadt
Telefon: +49 (6154) 71-0
Telefax: +49 (6154) 71-99420
http://www.daw.de

Ansprechpartner:
Karin Laberenz
Leitung Unternehmenskommunikation DAW SE
Telefon: +49 (6154) 71-700
Fax: +49 (6154) 71-99420
E-Mail: karin.laberenz@daw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

3M spendet 25.000 Euro an „Ärzte ohne Grenzen“

Wochenlang war die „Walking Challenge“ Gesprächsthema bei 3M: Das Unternehmen hatte seine Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika im Mai 2019 dazu aufgerufen, im Rahmen des „3M Gesundheitsmonats“ möglichst viel zu Fuß Read more…

Firmenintern

Sartorius unterzeichnet Vereinbarung zur Übernahme ausgewählter Geschäfte von Danaher Life Science

Geplante Transaktion umfasst das FortéBio-Geschäft zur markierungsfreien Analyse von Biomolekülen, Chromatographie-Systeme und -Gele sowie das SoloHill-Geschäft mit Microcarriern Ergänzung der starken Position von Sartorius in den beiden schnell wachsenden Segmenten Bioanalytik und Bioprozesstechnik Vereinbarung steht Read more…

Firmenintern

Bonner Spendenparlament tagt in der IHK

Das Bonner Spendenparlament hat heute auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg im Sitzungssaal des IHK-Gebäudes am Bonner Talweg getagt. Bei der 22. Parlamentssitzung wurden über 30.000 Euro an neun Projekte vergeben. Bei der Read more…