Seit 2001 ermöglicht Plasma Service Europe (PSE) zahlreichen Spenderinnen und Spendern an mittlerweile 9 Standorten in ganz Deutschland Blutplasma zu spenden. Aus dem gespendeten Plasma werden lebenswichtige Medikamente hergestellt.

BioShare sorgt für schnelle, datensichere und kosteneffiziente Abläufe

Im Juni 2017 wurde nun entschieden, dass das “BioShare”-SpenderKIT der TWINSOFT biometrics GmbH & Co. KG in Zukunft für einen schnelleren, datensicheren und kosteneffizienteren Ablauf bei Blutplasmaspenden in den Zentren von PSE sorgen soll.
Die Entscheidung, alle deutschen Spendezentren mit dem BioShare SpenderKIT auszurüsten, fiel nach einem erfolgreichen Testlauf der papierlosen Spende im Plasmazentrum Rostock.


Sicher duch Handvenenscan

In Zukunft regelt die BioShare-Software durch den Scan der Handvene des Spenders viele Prozesse im Spendezentrum, die bisher viel Aufwand, Zeit, Kosten und Papier erforderten, digital, sicher und schnell. Durch die einzigartige und nicht fälschbare Handvene können die Spender ihre Genehmigungen und Unterschriften erteilen – das bedeutet nicht nur maximale Sicherheit, sondern auch eine Zeitersparnis für Spender und Mitarbeiter. Die Verweildauer der Spender im Spenderzentrum wird dadurch minimiert – bei gleichbleibender, lebensrettender Wirkung der Plasmaspende.

Auch Ärzte und andere Mitarbeiter können sich über dieses Verfahren ins System einloggen und erhalten dann sofort Zugriff auf alle für sie bestimmten Funktionen.

"Die Einführung der papierlosen Spende durch den Einsatz der digitalen Technik wurde von allen sehr gut angenommen. Es ist eine schnelle, ruhige Arbeitsweise, die den Spendern und Mitarbeitern ein hohes Maß an handschriftlichen Dokumentationen erspart.", so Gisela Wienrich – Rostocker Zentrumsleiterin der Plasma Service Europe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TWINSOFT GmbH & Co. KG
Europaplatz 2
64293 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 39756-0
Telefax: +49 (6151) 39756-50
http://www.twinsoft.de

Ansprechpartner:
Katja Kreuzer
Marketing & Communications
Telefon: +49 (2102) 300463
Fax: +49 (2102) 300450
E-Mail: katja.kreuzer@twinsoft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

EasyRadiology – der Abschied von der Patienten-CD

Wie kann zu Corona-Zeiten in Radiologien das Infektionsrisiko und die Aufenthaltsdauer für Patienten verringert werden? – Die Antwort heißt „EasyRadiology“. Der Bildbetrachter für radiologische Aufnahmen sorgt im Jubiläumsjahr „125 Jahre Röntgenstrahlen“ für einen nächsten Meilenstein Read more…

Medizintechnik

Kürzere Wege und mehr Hygiene

Handinstrumente, Sonden, Ultraschallaufsätze und Mundspiegel werden oftmals an der Serviette auf dem Patienten, einem Zellstofftuch auf dem Tray oder einer Watterolle zwischen den Fingern gereinigt. Diese Art des Handlings entspricht nicht immer den besten ergonomischen Read more…

Medizintechnik

Wie hochpräzise Ultraschallmesstechnik Organtransplantationen medizinisch, technisch und logistisch erst ermöglicht!

Über 9.000 Menschen in Deutschland stehen auf der Warteliste für eine dringend benötigte Organspende. Mit dem Tag der Organspende wollen Selbsthilfe- und Patientenverbände, Stiftungen und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf das Thema aufmerksam machen Read more…