Der Handel ist im Wandel – auch im Profibereich. Eine aktuelle Studie beleuchtet das Einkaufsverhalten von Handwerkern im SHK-Bereich in sechs europäischen Ländern und zeigt: Nicht nur im traditionell dreistufigen Vertriebsland Deutschland, sondern auch bei unseren Nachbarn hält der spezialisierte Profi-Fachhandel nach wie vor die Löwenanteile am Einkaufsvolumen der Sanitär-, Heizungs- und Klimafachleute. Doch die zunehmenden Möglichkeiten beim Fachhändler auch online einzukaufen werden in Europa höchst unterschiedlich genutzt. Die deutschen SHK-Handwerker gehören dabei im internationalen Vergleich zu den internetaffinsten.   

Für die Befragung zum europäischen SHK-Einkaufsverhalten wurden jeweils 200 Handwerker in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen in telefonischen Interviews dazu befragt, wo sie ihr Material einkaufen (also im spezialisierten SHK- oder Baustoff-Fachhandel, direkt vom Hersteller, in DIY-Märkten usw.). Mit mehr als deutlichen Einkaufs-Anteilen zwischen 100 (Deutschland) und 95 Prozent (Niederlande) bleiben die Handwerker in den meisten Ländern dem Fachhandel als traditionelle Bezugsquelle für Profiprodukte verbunden. Der einzige „Ausreißer“ nach unten ist Großbritannien, wo der traditionelle Fachhandel „nur“ 81 Prozent der Einkäufe von SHK-Betrieben abdeckt. 

Doch auch wenn der professionelle Fachhandel seinen Marktvorteil in allen untersuchten Ländern souverän ausspielt, sind doch die Strukturen von Markt zu Markt sehr unterschiedlich: So kaufen die SHK-Installationsfirmen vor allem in Großbritannien, Polen und Frankreich noch auf althergebrachte Weise ein – nur jeder zehnte Einkauf im traditionellen Fachhandel wird dort per Mausklick getätigt.


Deutschland gehört dagegen zu den Vorreitern im digitalen SHK-Shopping: Ganze 41 Prozent ihrer Materialeinkäufe im Fachhandel beziehen die Befragten aus Deutschland über das Internet. Übertroffen werden sie nur von unseren niederländischen Nachbarn: Hier wird sogar schon jeder zweite Einkauf im SHK-Handel nicht mehr vor Ort im Fachgeschäft, sondern virtuell getätigt. Allerdings sollte man bei diesem Ergebnis beachten, das nicht jeder von unseren Befragten als „online“ deklarierte Einkauf auf Webshop-Einkäufe auf den Web-Präsenzen des SHK-Fachhandels zurückgehen muss – gerade in Deutschland sind im Handwerk E-Mail-Bestellungen bei Händlern ihres Vertrauens weit verbreitet, die vermutlich von einigen befragten Fachhandwerkern mit zu den Online-Käufen gerechnet wurden. 

Dennoch zeigen die Ergebnisse deutliche Unterschiede bei der Online-Shop-Nutzung innerhalb der europäischen SHK-Landschaft auf. Die abweichenden nationalen Einkaufsvorlieben der Installateure gehen dabei natürlich auch auf die unterschiedlichen Fachhandelsstrukturen in den verschiedenen Ländern zurück: So ist die Option im Online-Shop einzukaufen von den Handelsanbietern in Großbritannien oder Frankreich bislang vergleichsweise wenig entwickelt worden. Im überschaubaren Markt der Niederlande boomt dagegen das Online-Geschäft, weil hier der dominierende Handelsanbieter (Technische Unie) extrem stark auf den Verkauf über den Webshop setzt. 

Der SHK-Fachhandel sollte also auf jeden Fall im Blick behalten, wohin der Bestelltrend geht (online oder traditionell). Denn wenn einmal niederländische Verhältnisse herrschen, mag sich der geringere Bedarf für Verkaufspersonal zwar kurzfristig auszahlen – doch ein entscheidender Vorteil des Fachhandels, nämlich bestimmte Produkte im persönlichen Gespräch bewerben und „forcieren“ zu können, geht dann weitgehend verloren. Um solchen Problemen zu entgehen, muss eine ausgewogene, marktgenaue Strategie entwickelt werden. Die kontinuierliche Beobachtung der Einkaufsvorlieben der Fachkundschaft ist hier ein wichtiger erster Schritt.   

Über die Studie

BauInfoConsult ist ein auf die Bau- und Installationsbranche spezialisiertes Marktforschungsinstitut. Die Studie Europäischer SHK-Installationsmonitor der USP Marketing Consultancy-Gruppe, zu der auch BauInfoConsult gehört, erscheint viermal im Jahr. Für die internationale Untersuchung werden jährlich ca. 4.800 Installateure aus dem SHK-Bereich aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Polen befragt. In jeder Ausgabe steht ein anderer aktueller Trend im Fokus. Die Q3 2017 Ausgabe behandelt folgende Themen:

  • aktuelles Branchenprofil SHK-Installation für 6 Länder  
  • SHK-Umsatz- und Auftragsentwicklung in 6 Ländern
  • Schwerpunkt: Einkaufskanäle bei SHK-Installationsbetrieben

Der aktuelle Bericht (Ausgabe Q3 2017) kann bei BauInfoConsult käuflich bezogen werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Alexander Faust und Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Corneliusstraße 16-18
40215 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Alexander Faust
Online Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-14
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: faust@bauinfoconsult.de
Christian Packwitz
Online-Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-12
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: packwitz@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Baubeginn für Modul 2 des Grazer MED CAMPUS – Hitzler Ingenieure ist Projektsteuerer

Zwei Jahre nach der Fertigstellung von Modul 1 des Grazer MED CAMPUS markierte der symbolische Spatenstich im Juni den Baubeginn des nächsten Bauabschnitts: Mit der Errichtung des Modul 2 werden an der Medizinischen Universität Graz Read more…

Bautechnik

Neueröffnung mit grenzenlosem Wow-Effekt

Seit seiner Gründung am 1. April 1930 hat das Deutsche Bergbau Museum (DBM) in Bochum schon einiges erlebt: Entstanden aus einer ehemaligen Schlachthalle für Großvieh erhielt das Museumsgebäude im Jahr 1935 ein neues Gesicht, dessen Read more…

Bautechnik

Kranbahnträger nach DIN EN 1993 (EC3) – Entwurf, Berechnung und Nachweis

Am 20.11.2019 findet das Seminar „Kranbahnträger nach DIN EN 1993 (EC3) – Entwurf, Berechnung und Nachweis“ unter der Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg im Haus der Technik in Essen statt. Ingenieuren, die mit Read more…