Die portalbasierte Automatisierung von Energiedatenmanagementprozessen und das Entwickeln neuer Geschäftsfelder für Stadtwerke stehen im Fokus des Messeauftritts der Scherbeck Energy-Gruppe auf der E-world energy & water 2018. Das Energy Trading Cockpit (ETC) der FSE Portfolio Management GmbH ermöglicht Versorgern die Abbildung integrierter Vertriebs- und Beschaffungsprozesse, ohne dass sie selbst in professionelle Systeme investieren müssen. Im Bereich neuer Geschäftsmodelle stellt SE Scherbeck Energy u.a. vor, wie Stadtwerke in die Vermietung von Photovoltaik (PV)-Speicher-Systemen für Endkunden einsteigen können.

Wenn im Energievertrieb heute von Digitalisierung die Rede ist, sind damit meist moderne Werkzeuge wie Apps und Kundenportale oder Big Data und Business Intelligence gemeint. Bei SE Scherbeck Energy hat man solche Themen zwar auch im Blick. Mit der Realität im Markt hat das laut SE-Geschäftsführerin Dr. Claudia Eßer-Scherbeck vielerorts aber wenig zu tun, wie sie aus Erfahrung weiß: „Oft wird noch mit Excel gearbeitet, müssen Daten mehrfach manuell angefasst werden und finden geschlossene Verträge per Papier den Weg in die Beschaffung. Hier bedeutet Digitalisierung, Medienbrüche zu beseitigen und auf Basis integrierter Systeme überhaupt erst einmal einen automatisierten Workflow herzustellen. Bevor man diesen Digitalisierungsschritt nicht gegangen ist, hat es keinen Sinn, schon den nächsten zu machen.“

Digitalisierung der Energiedatenmanagement-Prozesse

Mit dem ETC und weiteren Systemen bietet FSE Portfolio Management als Teil der Scherbeck Energy-Gruppe eine Lösungslandschaft, die Stadtwerken das Digitalisieren und Automatisieren der Vertriebs- und Beschaffungsprozesse fundamental erleichtert. Vom Hochladen eines Lastgangs über die Bepreisung und Angebotserstellung bis hin zum Erscheinen der offenen Position auf der Beschaffungsseite und schließlich bis zum aktuellen Reporting wird die gesamte Aktionskette abgebildet. Im Portal können Tools modular gebucht werden, die dahinterliegenden EDM und PFM Systeme können Kunden zusätzlich nach dem Software as a Service (SaaS)-Prinzip aktiv nutzen. Stadtwerken, denen Know-how und/oder Ressourcen fehlen, bietet FSE Portfolio Management andererseits an, das vertriebliche und beschaffungsseitige Energiedatenmanagement als Process as a Service (PaaS) entweder ganz oder in definierten Teilbereichen zu übernehmen. „Auf diese Weise kommen auch Unternehmen in den Genuss professioneller Vertriebs- und Beschaffungsprozesse, die kostspielige System- und Prozesslandschaften nicht selbst aufbauen und betreiben wollen oder können“, sagt Eßer-Scherbeck.


Hilfe zur Selbsthilfe beim Gründen neuer Geschäftsfelder

Als unabhängiger Beratungs- und Dienstleistungsspezialist für Versorger unterstützt SE Scherbeck Energy die Stadtwerke bei vielen Aufgaben, die für ihre Wettbewerbsfähigkeit heute und morgen relevant sind. Beispielsweise bei der Entwicklung neuer Geschäftsaktivitäten zur Kompensation sinkender Erlöse und Margen. Ein Beispiel ist der umfassende Support beim Realisieren von Angeboten zur Vermietung kombinierter PV- und Stromspeicheranlagen für Immobilienbesitzer. Hier hat SE Scherbeck Energy für Stadtwerke einen Handlungsleitfaden entwickelt und die Umsetzung begleitet, wobei alle Anforderungen und Aspekte beim Aufbau dieses vielschichtigen Geschäftsmodells abgedeckt wurden. Eßer-Scherbeck rät Stadtwerken, sich selbst auf den durchaus anstrengenden Weg der Produktentwicklung zu machen, statt eine bequeme White-Label-Lösung zu wählen. „So erzielen die EVU nicht nur eine höhere Wertschöpfung und Marge, sondern auch einen Lerneffekt, der hilfreich ist beim Aufbau weiterer neuer Geschäftsfelder“, so ihre Argumentation. „Der Ausbau des Service-Portfolios wird im Zuge des weiteren Marktwandels unerlässlich sein.“ Ein wesentlicher weiterer Mehrwert für Stadtwerke durch die Beratung liege darin, dass parallel eine Gesamtprozessoptimierung im Betrieb durchgeführt wird, die Stadtwerken hilft, sich rundum zukunftsfähig aufzustellen.

Über die SE Scherbeck Energy GmbH

Die Scherbeck Energy-Gruppe unterstützt Unternehmen der Energiewirtschaft, öffentliche Einrichtungen sowie sehr große Energieverbraucher in Deutschland und anderen EU-Ländern als unabhängiger Dienstleister im Energiebereich. Das Team besteht aus markterfahrenen Beratern, Portfoliomanagern, Analysten und Softwareexperten. Die Firmengruppe mit Stammsitz in Hürth bei Köln unterhält Niederlassungen in München sowie Berlin und beschäftigt insgesamt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die SE Scherbeck Energy GmbH ist als Berater und Dienstleister auf allen Wertschöpfungsstufen der Energiewirtschaft tätig. Die Beratung wird unterstützt durch eigene Analysekompetenzen und professionelle, teils selbst entwickelte Tools. Seit der Gründung 1998 wurden zahlreiche Projekte für nahezu 500 Kunden durchgeführt – vorrangig im Strom- und Erdgassektor, aber auch im Kohle- und Ölmarkt sowie im Handel mit Emissionen und Herkunftsnachweisen.

FSE Portfolio Management GmbH, 2001 gegründet, ist seit 2011 eine hundertprozentige Tochter der SE Scherbeck Energy GmbH. FSE bietet professionelle Dienstleistungen im Bereich Energiehandel, Energiedatenmanagement, Risikomanagement, Portfoliomanagement, Analysen und sonstige Services an.

In einer weiteren Tochtergesellschaft, der SE Energy Trading GmbH, werden seit August 2013 die Marktzugänge zu den Energiebörsen gebündelt. Das Unternehmen ermöglicht Kunden an sieben Tagen in der Woche Zugang zu den Spotmärkten an verschiedenen Börsen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SE Scherbeck Energy GmbH
Kalscheurener Straße 55
50354 Hürth
Telefon: +49 (2233) 3956-0
Telefax: +49 (2233) 3956-60
http://www.scherbeck-energy.com

Ansprechpartner:
Andrea Erhard
Leiterin Marketing
Telefon: +49 (2233) 3956-20
Fax: +49 (2233) 3956-60
E-Mail: a.erhard@scherbeck-energy.com
Gerhard Großjohann
EtaMEDIA Energie- und IT-Kommunikaion
Telefon: +49 (5204) 887201
E-Mail: grossjohann@etamedia.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Der neue Ultraschall Großwasserzähler Cordonel von Sensus reformiert die Wasserverversorgung mit verbesserter Genauigkeit und Flexibilität

Der neue Cordonel®Ultraschall Großwasserzähler von Sensus, einem Unternehmen der Xylem Gruppe, unterstützt Wasserversorgungsbetriebe, Industrie und Landwirtschaft dabei, Wassernetze besser zu verwalten, indem Wasserverbräuche, Durchfluss, Temperatur und Druck exakt erfasst und gemessen werden. Der Cordonel Großwasserzähler Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Gemeinsam für die Energiewende: Die AWO schließt Kooperationsvertrag mit dem Grüner Strom-Label

Der AWO Bundesverband e.V. und der Grüner Strom Label e.V. werden künftig zusammenarbeiten. Ziel der neuen Kooperation ist, Klimaschutz und Energiewende in der Sozialen Arbeit voranzutreiben. Neben einem besseren Zugang zu glaubwürdigen Ökostromprodukten wird auch Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Die neue Rolle der KWK im Rahmen der Energiewende

Die Energiewirtschaft befindet sich im Umbruch und sieht sich zunehmend mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Davon betroffen ist besonders die Kraft-Wärme-Kopplung, die sich im Spannungsfeld neuer Forderungen (Dekarbonisierung, Flexibilisierung) und energiewirtschaftlicher Notwendigkeiten wie Netzstabilität bewegen muss. Read more…