Die Zeit für einen geordneten Brexit wird immer knapper. Der deutsche Maschinenbau appelliert daher an beide Seiten, in der heute beginnenden fünften Verhandlungsrunde endlich Ergebnisse zu den Details des Austritts Großbritanniens aus der EU zu liefern. Aus Sicht des VDMA können Übergangsregelungen ab März 2019 erforderlich werden, um mehr Zeit für die Einigung auf ein Folgeabkommen zu haben.

„Ein harter Brexit ist ein denkbares, aber für die Wirtschaft kein akzeptables Szenario. Weil das insbesondere für das Vereinigte Königreich risikoreich wäre, besteht Hoffnung, dass ein solches Szenario vermieden wird. Wenn die Zeit für die Einigung auf ein Folgeabkommen zu knapp wird, muss man Übergangsregelungen ab März 2019 grundsätzlich in Betracht ziehen“, sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA. „Es ist eindeutig, dass vor allem Großbritannien realistischere Erwartungen an den Brexit und die Zeit danach entwickeln muss. Die EU darf und wird sich in den Verhandlungen nicht verbiegen, weil für die heimischen Unternehmen der Erhalt des Binnenmarktes Priorität hat. Allerdings hat die britische Premierministerin Theresa May mit ihrer Rede in Florenz zuletzt Kompromissbereitschaft gezeigt. Das ist ein positives Zeichen, das die EU-Kommission ernst nehmen sollte.“

Für den deutschen Maschinenbau ist Großbritannien der viertwichtigste Auslandsmarkt weltweit mit einem Exportvolumen von 7,4 Milliarden Euro (2016). Umgekehrt lieferte das Vereinigte Königreich 2016 Maschinenbauprodukte im Wert von 2,4 Milliarden Euro nach Deutschland.


Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA vertritt mehr als 3200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell gut 1 Million Beschäftigten im Inland und einem Umsatz von 220 Milliarden Euro (2016) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Maschinenbau

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

Laser-Distanzsensor von Balluff mit IO-Link und Fremdlichtunterdrückung

Der neue Laser-Distanzsensor BOD 24K von Balluff gewährleistet die Erfassung und Positionierung von Objekten unterschiedlichster Art. So eignet er sich beispielsweise zur Konturerfassung, Abstandsbestimmung oder Lagekontrolle in der Montage. Dank des präzisen Laserstrahls erkennt er Read more…

Maschinenbau

X-LOCK im Klingspor Sortiment

Im Januar 2019 präsentierte Bosch das neue Wechselsystem für Winkelschleifer, genannt X-LOCK. Mit nur einem Klick können unter anderem Trennscheiben auf dem Winkelschleifer fixiert werden. Kunden, die Bosch Geräte mit X-LOCK Aufnahme verwenden, müssen nun Read more…

Maschinenbau

Maschinenbau will trotz Corona weiter ausbilden

Die Unternehmen im Maschinenbau wollen trotz der Corona-Krise an ihren Ausbildungsplänen überwiegend festhalten. Für Hochschulabsolventen sieht die Entwicklung für die kommenden Monate dagegen verhaltener aus. Auch in der Corona-Krise bleibt eine gute Ausbildung ein wichtiges Read more…