Im 1. Halbjahr 2017 mussten 45.145 Privatpersonen in Deutschland eine Insolvenz anmelden. Damit verringerte sich die Zahl der Privatinsolvenzen in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,2 Prozent (1. Halbjahr 2016: 52.011 Privatinsolvenzen). Es ist der siebte Rückgang der Privatpleiten in Folge und der niedrigste Stand seit 2005. So lauten die zentralen Ergebnisse der CRIFBÜRGEL Studie
„Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2017“.

Privatpersonen profitieren weiterhin von den insbesondere binnenwirtschaftlich günstigen Rahmenbedingungen. Eine niedrige Arbeitslosenzahl und eine verbesserte Einkommenssituation führen dazu, dass immer weniger Bundesbürger eine private Insolvenz anmelden müssen. „Hauptursache für eine private Insolvenz ist die Arbeitslosigkeit. Die Formel für weniger Insolvenzen ist relativ einfach. Wenn die Beschäftigtenzahlen steigen und die Bürger mehr Geld in der Tasche haben, sinkt im Normalfall auch die Quote der Privatinsolvenzen“, begründet CRIFBÜRGEL
Geschäftsführerin Ingrid Riehl den erneuten Rückgang. „Eine Zunahme der finanziellen Belastungen der Verbraucher, etwa durch eine Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt oder eine Zinswende, würde zu einem Anstieg der Privatinsolvenzen führen“, so Riehl. Ein weiterer Grund für weniger Privatinsolvenzen ist eher methodischer Natur seitens der Betroffenen. So sehen viele überschuldete Bürger, die ein Pfändungs-schutzkonto nutzen, keine Notwendigkeit, eine Privatinsolvenz anzumelden. Dies ist dann der Fall, wenn das monatliche Einkommen so gering ist, dass es unter dem pfändbaren Betrag liegt.

Für das Gesamtjahr rechnet CRIFBÜRGEL mit insgesamt 88.000 Privatin-solvenzen in Deutschland.


Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein gehören im 1. Halbjahr 2017 zu den Insolvenzhochburgen in Deutschland. Im bundesweiten, relativen Vergleich gab es in Bremen mit 81 Fällen je 100.000 Einwohner die meisten Verbraucherinsolvenzen. Es folgen mit Hamburg (77 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner) und Schleswig-Holstein (75) zwei weitere Bundesländer aus dem Norden Deutschlands. Der Bundesdurchschnitt lag in den ersten sechs Monaten bei 55 Insolvenzen je 100.000 Einwohner. Am wenigsten Privatinsolvenzen meldete in den ersten sechs Monaten Hessen (40 Fälle je 100.000 Einwohner).

Vor allem in Hessen müssen immer weniger überschuldete Bürger eine Privatinsolvenz anmelden. Die Zahl sank im 1. Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 30,4 Prozent. Deutliche Rückgänge meldeten auch die Bundesländer Bremen (minus 27,3 Prozent), Sachsen (minus 20,6 Pro-zent), Niedersachsen (minus 18,4 Prozent) und Rheinland-Pfalz (minus 16,8 Prozent). Einzig in Thüringen (plus 8,9 Prozent) zeigte sich der bun-desweite Trend sinkender Privatinsolvenzen nicht.

Beim Blick auf die Geschlechter wird eines klar: Privatinsolvenz ist weiter-hin vor allem ein männliches Phänomen. 59,1 Prozent (26.675) aller Pri-vatpleiten im ersten Halbjahr 2017 betreffen Männer. Auch im relativen Vergleich der Geschlechter sind die Männer führend. Auf 100.000 Männer entfielen im 1. Halbjahr 2017 65 Privatinsolvenzen. Demgegenüber stehen 44 Privatpleiten je 100.000 weibliche Einwohner.

In den meisten Fällen wird einer der sechs Hauptüberschuldungsgründe als Ursache für eine Privatinsolvenz genannt. Zu den Gründen gehören Arbeitslosigkeit und reduzierte Arbeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, unwirtschaftliche Haushaltsführung, Veränderungen in der familiären Situation wie Scheidung beziehungsweise Trennung und Krankheit.

Die komplette Studie „Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2017“ finden Sie auf unserer Homepage unter
https://www.crifbuergel.de/de/aktuelles/studien/schuldenbarometer_Halbjahr2017

Über die CRIF Bürgel GmbH

Die CRIF Bürgel GmbH ist eine der führenden Wirtschaftsauskunfteien in Deutschland. Die Gesellschaft gehört seit Februar 2016 zur global agierenden Wirtschaftsauskunftei-Gruppe CRIF mit Hauptsitz in Bologna, Ita-lien. Die Gruppe ist heute mit rund 3.700 Mitarbeitern und 58 Tochterge-sellschaften in 27 Ländern auf vier Kontinenten aktiv.
www.crifbuergel.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CRIF Bürgel GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Telefon: +49 (40) 89803-0
Telefax: +49 (40) 89803-777
http://www.crifbuergel.de

Ansprechpartner:
Oliver Ollrogge
Telefon: +49 (40) 89803-582
Fax: +49 (40) 89803-579
E-Mail: oliver.ollrogge@buergel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Gold statt Bankguthaben

Thorsten Polleit ist derzeit einer der angesagtesten Volkswirte in Deutschland. Kein Wunder, rät er doch Bankguthaben in Gold umzuschichten. „Die EZB-Zinssenkung zieht die Marktzinsen in die Tiefe. Die Gewinnlage der Euro-Banken verschlechtert sich dadurch. Leidtragende Read more…

Finanzen / Bilanzen

Millennial Lithium Corp. informiert über den aktuellen Stand des Projekts Pastos Grandes in Argentinien

Millennial Lithium Corp. (ML: TSX.V) (A3N2: GR: Frankfurt) (MLNLF: OTCQB) („Millennial" oder das „Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/… v = 298888) informiert über den aktuellen Stand der Aktivitäten auf ihrem Projekt Pastos Grande in der Provinz Salta, Read more…

Finanzen / Bilanzen

Versorgung der Bevölkerung

Die Weltbevölkerung wächst und der Hunger breitet sich aus. Da gibt es noch viel zu tun. Die Anzahl der hungernden Menschen, so die Vereinten Nationen, steigt seit Mitte des Jahrzehnts wieder an. Etwa 820 Millionen Read more…