Der italienische Logistikdienstleister Lannutti mit Hauptsitz in Cuneo erweitert den bereits aus über 1.250 Zugmaschinen und über 2.500 Aufliegern bestehenden Fuhrpark um 200 neue Kögel Lightplus. Mit über 50 Jahren Erfahrung, 300.000 m² Lagerflächen und 1.650 Mitarbeitern zählt Lannutti zu den großen und erfolgreichen Logistikern in Italien. Lannutti setzt mit den neuen Kögel Lightplus -Aufliegern auf besonders nutzlast- und gewichtoptimierte Fahrzeuge, die nicht nur weniger Fahrten bei vorgegebenen Jahrestonnagen ermöglichen, sondern auch den ökologischen Fußabdruck verbessern.

Überzeugt haben Lannutti die hohe Stabilität des Kögel Lightplus sowie die Möglichkeit, das geringe Eigengewicht von 5.145 Kilogramm in der Grundausstattung mit Individualausstattungen noch weiter nach unten zu korrigieren. Die bestellten Lightplus-Auflieger sind serienmäßig mit dem neuen Kögel Außenrahmenprofil ausgestattet. Damit ist die Verzurrung des Ladegutes im Vario-Fix-Stahl-Lochaußenrahmen auch bei den optional verfügbaren Bordwänden möglich. Die serienmäßig enthaltenen 13 Paar Zurringe haben für ein einfacheres Handling seitliche Griff-Haken und verfügen über eine Zugkraft von 2.500 Kilogramm. Die Vorderwand inklusive der vorderen Volumeneckrungen, die Eckrungen hinten sowie die Rückwandportaltür sind aus Aluminium gefertigt. Natürlich verfügen die Kögel Lightplus-Auflieger über das Ladungssicherungszertifikat DIN EN 12642 Code XL.

Vielfältige Lannutti-Individualausstattung


Um das Gewicht der Fahrzeuge weiter zu reduzieren, hat sich Lannutti für gewichtsreduzierende Individualausstattungen entschieden. Dazu gehören Aluminium-Felgen, Aluminium-Sattelstützen, Aluminium-Luftvorratsbehälter, Aluminium-Dachspriegel und eine Portaltür aus einer leichten und sehr stabilen duroplastischen Sandwichpaneele mit einer aus der Luftfahrt bekannten Wabenkern-Füllung. Auf Wunsch ist die Bodentragfähigkeit des 30 Millimeter starken und verschraubten Plattenbodens für eine Staplerachslast von 7.200 Kilogramm ausgelegt. Um die Vorderwandinnenseite vor Beschädigungen beim Be- und Entladen zu schützen, ist ein 5 Millimeter starkes und 200 Millimeter hohes beschichtetes Stahlblech montiert, das auch mit dem Boden verschraubt ist. Das Heck der Fahrzeuge ist zudem mit einem Paar Gummirammpuffern ausgestattet, um einen erhöhten Anfahrschutz zu gewährleisten. Vervollständigt wird der Schutz durch ein querlaufendes Delta-Gummiprofil am Rahmenabschlussblech. Um auf die üblichen Alu- beziehungsweise Holzlatten verzichten zu können, sind die Auflieger mit einer seitlichen Schiebeplane mit jeweils 24 senkrechten Alulatten je Seite bestückt. Zur weiteren Individualausstattung gehören Planenseile mit Halterungen, ein Kilometerzähler, ein Werkzeugkasten und vieles mehr.

KTL-Beschichtung: dauerhafter Schutz vor Korrosion

Wie bei allen Kögel Fahrzeugen für das Speditionsgewerbe ist auch der gesamte Fahrzeugrahmen beim Kögel Lightplus durch die KTL-Nano-Ceramic-Beschichtungstechnik und anschließender Lackierung dauerhaft vor Korrosion geschützt.

Über die Kögel Trailer GmbH

Kögel ist einer der führenden Trailerhersteller Europas. Bereits mehr als 550.000 Fahrzeuge hat das Unternehmen seit der Firmengründung 1934 produziert. Mit seinen Nutzfahrzeugen und Lösungen für das Speditions- und Baugewerbe bietet das Unternehmen seit über 80 Jahren ingenieursgeprägte Qualität "made in Germany". Im Mittelpunkt stehen seither die Leidenschaft für den Transport und Innovationen, die nachweislich nachhaltige Mehrwerte für die Spediteure bieten. Der Firmensitz und Hauptproduktionsstandort der Kögel Trailer GmbH & Co. KG ist im bayerischen Burtenbach. Zu Kögel gehören außerdem Werke und Standorte in Ulm (D), Duingen (D), Chocen (CZ) und in Moskau (RUS).
www.koegel.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kögel Trailer GmbH
Am Kögel-Werk 1
89349 Burtenbach
Telefon: +49 (8285) 88-0
Telefax: +49 (8285) 88-905
http://www.koegel.com

Ansprechpartner:
Patrick Wanner
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (8285) 88-12301
Fax: +49 (8285) 8812284
E-Mail: patrick.wanner@koegel.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

VW ordert neue Lasertechnologie von Gehring für hocheffizienten Benzinmotor

Nach einer intensiven Kooperation bei der Prozess- und Technologieentwicklung rüstet Gehring den Volkswagen Konzern nicht nur in Nordamerika mit neuester Laser- und Hontechnologie zur Herstellung beschichteter EA 211 evo-Motoren aus, sondern ab sofort auch die Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Test von c-V2X und DSRC mit S.E.A. Testsystemen auf dem ersten europäischen OmniAir® Plug Fest in Malaga

Der direkte Echtzeitaustausch von Informationen zwischen allen Verkehrsteilnehmern wird als V2X (vehicle to everything, x: V=Fahrzeug, I=Infrastruktur, P=Fußgänger) bezeichnet. V2X-Technologie ist eine entscheidende Grundlage zukünftiger Mobilitätskonzepte zur Erhöhung der Sicherheit, der Verbesserung des Verkehrsflusses und Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

WAVE-Trophy

CRC. Seit Samstag, 14. September 2019, ist die WAVE Trophy (World Advanced Vehicle Expedition) unterwegs. 80 Personen fahren in 47 Elektrofahrzeugen emissionsfrei quer durch die Bundesrepublik. Damit zeigen sie, dass Elektromobilität alltagstauglich ist und Spass Read more…