Eine korrekte Objektgeometrie sowie das richtige Maß an Ebenheit oder Rauheit spielen für mikromechanische Präzisionsteile eine essenzielle Rolle. In einer neuen Anwendung nutzt ein Sensor die Weißlichtinterferometrie, um diese Eigenschaften exakt und vor allem zeiteffizient zu kontrollieren: Das System erlaubt die gleichzeitige chargenweise Prüfung von mehreren Bauteilen in Tray-Magazinen. Eine schnelle und präzise Qualitätsprüfung, selbst bei kleinsten Teilen – ideal für eine wirtschaftlich optimale Fertigung.

Hersteller mikromechanischer Präzisionsteile sind auf allerhöchste Standards in der Qualitätssicherung angewiesen. Die sensible Mechanik, wie sie etwa in Uhren oder in Elektronik-Produkten verbaut ist, muss besonders hohen Anforderungen Stand halten. Selbst kleinste Abweichungen in Form und Oberflächenstruktur beeinträchtigen die Funktionalität der Präzisionsteile und können sie unbrauchbar machen. Daher ist die exakte Erfassung der verschiedenen Oberflächeneigenschaften sowie Geometrien während der Qualitätsprüfung absolut notwendig. Jetzt wurde ein neuer Sensor entwickelt, der diese Präzision selbst bei seriellen Prüfungen mehrere Bauteile einer Charge – dem sogenannte „Batch Processing“ – perfekt gewährleistet.

Für die hochpräzise Vermessung nutzt der Sensor die Weißlichtinterferometrie. Da Beleuchtung und Kamera koaxial angeordnet sind, lassen sich mit dem zylindrisch einfallenden Messlicht auch Tiefen abschattungsfrei scannen. Zusätzlich berücksichtigen die Messungen mehrere Parameter: Rauheit und Ebenheit können in je einer Messung erfasst werden, ebenso wie die gesamte Oberflächentopografie innerhalb des Messbereichs und die geometrische Form eines Objekts. Um die gesamte Charge zu prüfen, bewegt sich das Magazin mit den einzelnen Proben auf einem Kreuztisch unter dem Sensor. Dabei werden die Teile nacheinander überprüft, ohne dass der Operator jedes Teil einzeln platzieren muss.


Mit dem neuen Sensor wird Herstellern von mikromechanischen Präzisionsteilen einen einfachen Zugang zu hochpräziser 3D-Messtechnik geboten. Sein robustes Design ermöglicht präzise Messergebnisse direkt an der Linie. Für den Anwender ergeben sich dabei verschiedenste Vorteile: durch seine einfache und intuitive Benutzerführung lassen sich die Messparameter vom Nutzer mit nur wenigen Einstellungen auf das vorliegende Magazin anpassen.

Einfachste Prüfung aller Bauteile mit nur einem Klick

Dabei können neue Messparameter auch ohne spezielles Expertenwissen in kürzester Zeit eingestellt werden. Mit der Definition der verschiedenen Felder eines Trays ist der Prüfauftrag bereits vollständig. Nur ein Klick und die Prüfung wird für alle Teile eines Trays in Gang gesetzt. Die Testergebnisse werden dabei anhand festgelegter Toleranzwerte als IO/NIO-Analyse („fehlerfrei/„fehlerhaft“) ausgegeben. Die Messprotokolle geben direkt Auskunft über die Qualität einer Charge und markieren exakt die fehlerhaften Teile. Eine Nachbearbeitung ist sofort möglich.

Der Sensor eignet sich gleichermaßen für die Vermessung von Klein- und Großserien. Durch die automatische Bearbeitung eines vollständigen Trays entstehen dem Werker an der Linie während der Prüfung zeitliche Freiräume für weitere Aufgaben. Gleichzeitig erhält er die Kontrolle über die Qualität der Charge und kann in den Prozess eingreifen – noch bevor weitere Prozessschritte erfolgen und Kosten durch weitverarbeitete fehlerhafte Erzeugnisse entstehen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ISRA VISION
Industriestr. 14
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 948-0
Telefax: +49 (6151) 948-140
http://www.isravision.com

Ansprechpartner:
Gesa Felseis
Telefon: +49 (9131) 97795-926
E-Mail: gfelseis@isravision.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Optische Technologien

Zusammenhängende Posts

Optische Technologien

Die neue Phantom S710 erweitert Familie der Ultra-High-Speed-Kameras für die Bildverarbeitung

Der amerikanische Laser 2000 Partner Vision Research stellt mit der High-Speed-Machine-Vision-Kamera Phantom S710 das neueste Mitglied seiner Familie von Streaming-Kameras vor. Das Model bringt eine für Bildverarbeitungsanwendungen einmalige Bildrate und bietet einen Durchsatz von bis Read more…

Optische Technologien

Kurz gemeldet: Z-LASER eröffnet Onlineshop

Der Südbadische Hersteller von Lasersystemen geht mit seinem Webshop online und bietet seinen Kunden und Interessenten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich ein durchdachtes Sortiment, basierend auf einem intuitiv bedienbaren Bestellsystem. Nicht nur Händler und Read more…

Optische Technologien

Inspiration Thermografie

Inhaltlich ist das Gebiet der Thermografie ständig in Bewegung. Wärmebildkameras, Software, Applikationen – alles entwickelt sich weiter. Auf der kostenfreien Thermografie-Anwenderkonferenz „Forschung & Entwicklung“ von InfraTec erfahren Interessenten, was sich hier genau tut. Die nächste Anwenderkonferenz Read more…