Die Bayerische Zugspitzbahn gilt als historisches Sinnbild für deutsche Ingenieurbaukunst und ist eine der letzten hierzulande noch betriebenen Zahnradbahnen. Für Experten eröffnete sich allerdings an ihrem Ausgangspunkt in Garmisch-Partenkirchen eine Problemzone: die Bahnunterführung, die seit mehreren Jahren an fast ständiger Nässe litt. Durch Veränderungen des Grundwasserspiegels wurde hier permanent Sickerwasser von der Tunnelwand in die Unterführung gedrückt. Verpressungen und Abdichtungsversuche scheiterten. Das Nass bahnte sich trotz mehrerer Sanierungen weiterhin seinen Weg.

Gehwege unter Wasser gehörten zum Alltag
„In Gesteinsschichten können Wasseransammlungen häufig zu Situationen wie diesen führen. Je nach Bodenbeschaffenheit findet das Sickerwasser aus den oberen Schichten neue Wege. Es genügt oft nicht, an den akut durchnässten Stellen abzudichten, da das Problem damit lediglich verlagert wird“, erläutert Oliver Tiede vom Verkaufsaußendienst des badischen Unternehmens Hauraton. Eine dauerhafte Abdichtung ist aufwändig und das Bauwerk während der Sanierung meist für die Öffentlichkeit nicht nutzbar. Tiede: „Da kann es effektiver sein, mit dem Wasser und nicht gegen es zu arbeiten.“

Behelf via Entwässerungstechnik
Ziel war es, das austretende Wasser in geordnete Bahnen abzuleiten, dabei den Fußweg im Tunnel nutzbar zu lassen. Wie musste die hierzu erforderliche Rinne konstruiert sein? Und wie sollte das Rinnensystem aussehen? Hauraton kam als Entwässerungstechnologe für die Herausforderung an Bord: Nur circa 100 x 100 mm standen als Maß inklusive Einbau zur Verfügung, also waren eine Abdeckung mit sehr flacher Rinne und eine schmale Rinnenwandung erforderlich. Die Flachrinne hatte das komplette Wasser abzutransportieren. Lediglich drei fixe Punktabläufe waren im Verbindungstunnel dafür vorhanden. Erfahrungswerte besagen, dass die Wassermengen in Fällen wie diesen Schwankungen unterliegen. „Prophylaktisch musste also mit einer geschlossenen Rinne geplant werden, die aufgrund von Bauart und -länge in der Lage sein würde, in den Teilbereichen bis zum jeweils nächsten Ablaufpunkt eine Wassermenge von bis zu 0,2 Liter pro Sekunde aufzunehmen und abzuleiten“, sagt Andreas Ziermann vom Projektmanagement in der Rastatter Unternehmenszentrale von Hauraton.


Wie könnten Breite und Tiefe für eine bestmögliche Hydraulik maximal ausgereizt werden? Und welche Rinne gewährt optimale Standfestigkeit? Eine flache Standardrinne hätte einen Umbau des Bahnsteigs notwendig gemacht; eine komplette Sonderanfertigung wäre zu teuer gewesen. So entpuppte sich ein Hybridmodell aus einer Sonderanfertigung für die Ablaufverbindungen und einer Edelstahlrinne von 45 mm Bauhöhe – der Dachfix Steel mit geschlossenem Rinnenkörper und Stegrostabdeckung – als optimale Lösung.

Anti-Rost: Edelstahl macht das Rennen
„Bei der anstehenden permanenten Belastung durch große Menschenmengen, Rollwagen und Punktlasten kam nur Edelstahl in Frage“, so Ziermann. Für die Ablaufpunkte wurden spezielle T-förmige Zuführungen gefertigt, die die beiden Rinnenstränge mit den drei Ablaufpunkten in der Mitte der Stränge verbinden. Neben dem neutralen Sickerwasser sind Dachfix Steel-Rinnen als auch die Abdeckungen aus Edelstahl als äußerst korrosionsbeständigem Werkstoff auch gegen Salze und Streumittel bei Eis und Schnee im Winter widerstandsfähig – und funktionieren bei entsprechender Wartung viele Jahrzehnte sicher und dauerhaft.

Praktikabel und wirtschaftlich

Die Umsetzung hat nicht nur gewirkt und das Problem beseitigt, sondern sieht auch attraktiv aus und behält die Kosten im Blick. Die neuen Rinnen konnten optimal in den Bestand eingefügt werden – und der Deutschen Bahn hat die Lösung so gut gefallen, dass sie auch bei ähnlichen Problemunterführungen zum Tragen kommen soll.

Über die Hauraton GmbH & Co. KG

Das Rastatter Unternehmen Hauraton ist seit über 60 Jahren erfolgreich auf dem Markt. Mit heute weltweit 20 Niederlassungen und Vertrieb in über 70 Länder gehört Hauraton zu den Marktführern auf dem Gebiet der Entwässerungs- und Wassermanagementsysteme. In den vier Leistungsbereichen Tiefbau, GaLaBau, Aquabau und Sportbau bietet Hauraton über 2.000 verschiedene Produkte an, wobei das Sortiment kontinuierlich ausgebaut wird. Mit der Einführung der Recyfix Kunststoffrinnen und des Side-Lock-Arretierungssystems sowie einem individualisierten Katalog im Internet gilt Hauraton als Innovationsführer der Branche. Auf der Referenzliste stehen internationale Projekte wie die Formel-1-Rennstrecke in Sotschi, die Fußballstadien der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart oder der Frankfurter Flughafen Fraport. Weitere Informationen unter www.hauraton.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hauraton GmbH & Co. KG
Werkstr. 13
76437 Rastatt
Telefon: +49 (7222) 958-0
Telefax: +49 (7222) 958-100
https://www.hauraton.de

Ansprechpartner:
Petra Pahl
Telefon: +49 (7222) 958-154
Fax: +49 (7222) 958-28154
E-Mail: petra.pahl@hauraton.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Radon-Gefahr professionell begegnen

Unbemerkt, unsichtbar und häufig auch unbeachtet – das natürlich vorkommende radioaktive Edelgas Radon ist die große Unbekannte am Bau. Das nicht wahrnehmbare Gas kann Lungenkrebs verursachen. Deshalb müssen Gebäude in stark radonbelasteten Gebieten wie beispielsweise Read more…

Bautechnik

Vollelektronische Wohnungsstation Combi Port E von KaMo

Combi Port E • steigert den Komfort und minimiert den Energieverbrauch • passt sich intelligent an das Nutzerverhalten an • sorgt für eine bedarfsgerechte und hygienische Trinkwarmwasserbereitung Mit der Combi Port E hat die Uponor-Tochter Read more…

Bautechnik

Kaeser Kompressoren auf der Holz-Handwerk

Egal ob großer Industrie- oder Handwerks-Betrieb, eine kostengünstige, zuverlässige und effiziente Druckluftversorgung unterschiedlichster Größenordnung ist überall wichtig. Auf der Holz-Handwerk in Halle 9, Stand 307 zeigt Kaeser Kompressoren sein modernes Kompressorenprogramm und vor allem die Read more…