• Rhebo und ITConcepts Automotive schließen Lücke für Stabilität und Sicherheit in industriellen Steuerungssystemen.
  • Die Zusammenarbeit verbindet gezielt die IT-Experten der Automobilindustrie mit der innovativen Technologie der Anomalieerkennung.
  • Gemeinsam werden Automationsunternehmen zukünftig noch besser gegen Cybergefahren wie WannaCry und Industroyer geschützt.

Nach »WannaCry«, »Industroyer« und »NotPetya« stehen deutsche Unternehmen endgültig im Zugzwang, sich gegen bislang unbekannte und komplexe Cyberattacken zu verteidigen. Laut einer Studie der Bitkom Research belief sich der Schaden durch Cyberattacken in den Jahren 2015/2016 bei deutschen Unternehmen auf über 109 Mrd. Euro. Rund 53 Prozent aller befragten Unternehmen waren betroffen. Im Erhebungszeitraum 2013/2014 waren es noch 102 Mrd. Euro bei 51 Prozent aller Unternehmen. Die Bitkom verschweigt in ihrer neuen Studie zwar die Branchenverteilung, die Vorgängerstudie identifizierte jedoch Deutschlands innovativste Industrie im Brennpunkt der Attacken: 68 Prozent aller Automobilunternehmen seien demnach Opfer von Datendiebstahl, Sabotage und Spionage geworden.

Bündelung der Kompetenzen für sichere Industrie 4.0
Für die Bändigung der Gefahr bedarf es innovativer Konzepte. Mit ITConcepts Automotive und Rhebo kooperieren zukünftig zwei Spezialisten der Industrie 4.0 und des industriellen Internet der Dinge (IIoT) bei der Unterstützung der Automobilindustrie, sich gegen die neuen Bedrohungen zu schützen. Beide Unternehmen vereinen jahrzehntelange Expertise, ein weltweites Netzwerk und Cutting-Edge-Technologie, die maschinelles Lernen mit der detaillierten Analysemethode der Deep Packet Inspection verbindet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die selbstlernende Anomalieerkennung von Rhebo, die Unternehmen der Industrie 4.0 das frühzeitige Erkennen von Manipulationen, Störungen und Angriffen in ihren industriellen Steuerungssystemen gewährleistet.


Anomalieerkennung – der Brandmelder für die Automatisierungsindustrie
Längst genügt es nicht mehr, Unternehmensnetzwerke gegen bekannte Viren und Malware zu schützen. Die immer leichter werdende Anpassung von Malware an spezifische Ziele ermöglicht es Cyberkriminellen ganz leicht, die gängigen Sicherheitslösungen wie Firewalls, Intrusion Detection Systeme und SIEM zu unterwandern. Hinzu kommt die gestiegene Komplexität von Industrie-4.0-Umgebungen und die dadurch resultierende Intransparenz und Störanfälligkeit durch Fehlkonfigurationen und Kapazitätsengpässen, für deren Auflösung eine detaillierte Innenansicht des Netzwerkes notwendig ist. Mit einer selbstlernenden Anomalieerkennung werden auch diese Gefährdungen in Echtzeit sichtbar.

»Mit der Anomalieerkennung von Rhebo bieten wir unseren Kunden kompetente Unterstützung in der Domäne des IIoT«, erläutert Gernot Joswig, Prokurist von ITConcepts Automotive, die Entscheidung zur Kooperation. »Uns hat nicht nur die innovative Technologie und hohe Zuverlässigkeit überzeugt. Ein entscheidender Faktor – gerade für unsere Kunden in der Automation – ist auch die nahtlose Integration der neuen Technologie in bestehende IT-Sicherheitssysteme.«

Dr. Frank Stummer, Mitglied der Geschäftsführung bei Rhebo ergänzt: »Wir freuen uns, in ITConcepts Automotive einen sehr gut vernetzten, kompetenten Partner gefunden zu haben, der als Systemintegrator und IT-Stratege eine feste Instanz in der Automobilindustrie weltweit ist. Ich denke, in dieser Konstellation können wir der Automobilindustrie eine optimale Lösung für die Herausforderungen der Industrie 4.0 an ihre Steuerungssysteme bieten.«

Über Rhebo
Rhebo ist ein Technologieunternehmen, das sich auf die Ausfallsicherheit industrieller Steuersysteme mittels Überwachung der Datenkommunikation spezialisiert hat. Ihre Gründer Klaus Mochalski (CEO), Martin Menschner (CTO) und Frank Stummer (Business Development) greifen auf über zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Vermarktung von Technologien für Netzwerkmanagement und -sicherheit zurück. Klaus Mochalski und Frank Stummer waren zuvor als Gründer im Management der IT-Sicherheitsfirmen ipoque und Adyton Systems tätig, die heute zusammen über 200 Mitarbeiter zählen. Martin Menschner verantwortete im selben Zeitraum bei Adyton Systems als CTO und bei ipoque als Projektleiter die Produktentwicklung in den Bereichen Netzwerksicherheit und Deep Packet Inspection.

Über ITConcepts
Die ITConcepts Automotive GmbH mit Sitz in Wolfsburg ist Teil der ITConcepts Unternehmensgruppe. Die seit 2013 eigenständige ITConcepts Automotive ist Spezialist für IT-Beratung und Umsetzung in der Automobilindustrie. Zu seinen Kunden zählen sowohl nationale als auch internationale Hersteller sowie Automobilzulieferer. Als Experte, Berater und Wegbereiter für den digitalen Wandel, sorgt ITConcepts für einen digitalen Vertrauensraum, in dem diese Kommunikation und Vernetzung sicher stattfinden kann.

Über die Rhebo GmbH

Die Rhebo GmbH ist ein Leipziger Unternehmen, das sich auf die Ausfallsicherheit industrieller Steuersysteme mittels Überwachung der Datenkommunikation spezialisiert hat. Ihre Gründer Klaus Mochalski (CEO), Martin Menschner (CTO) und Dr. Frank Stummer (Business Development) greifen auf über zehn Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Vermarktung von Technologien für Netzwerkmanagement und -sicherheit zurück. Klaus Mochalski und Frank Stummer waren zuvor als Gründer im Management der IT-Sicherheitsfirmen ipoque und Adyton Systems tätig, die heute zusammen über 200 Mitarbeiter zählen. Martin Menschner verantwortete im selben Zeitraum bei Adyton Systems als CTO und bei ipoque als Projektleiter die Produktentwicklung in den Bereichen Netzwerksicherheit und Deep Packet Inspection.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rhebo GmbH
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
Telefon: +49 (341) 393790-180
Telefax: +49 (341) 393790-0
http://www.rhebo.com

Ansprechpartner:
Kristin Preßler
Leiterin
Telefon: +49 (341) 393790180
E-Mail: kristin.pressler@rhebo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

VW ordert neue Lasertechnologie von Gehring für hocheffizienten Benzinmotor

Nach einer intensiven Kooperation bei der Prozess- und Technologieentwicklung rüstet Gehring den Volkswagen Konzern nicht nur in Nordamerika mit neuester Laser- und Hontechnologie zur Herstellung beschichteter EA 211 evo-Motoren aus, sondern ab sofort auch die Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Test von c-V2X und DSRC mit S.E.A. Testsystemen auf dem ersten europäischen OmniAir® Plug Fest in Malaga

Der direkte Echtzeitaustausch von Informationen zwischen allen Verkehrsteilnehmern wird als V2X (vehicle to everything, x: V=Fahrzeug, I=Infrastruktur, P=Fußgänger) bezeichnet. V2X-Technologie ist eine entscheidende Grundlage zukünftiger Mobilitätskonzepte zur Erhöhung der Sicherheit, der Verbesserung des Verkehrsflusses und Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

WAVE-Trophy

CRC. Seit Samstag, 14. September 2019, ist die WAVE Trophy (World Advanced Vehicle Expedition) unterwegs. 80 Personen fahren in 47 Elektrofahrzeugen emissionsfrei quer durch die Bundesrepublik. Damit zeigen sie, dass Elektromobilität alltagstauglich ist und Spass Read more…