Auf der NUFAM 2017 präsentiert Kögel sein Portfolio für die Speditions- und Baubranche. Vom 28. September bis 1. Oktober 2017 können die Besucher auf dem Kögel Stand E 213 in Halle 2 mit dem Kögel Lightplus einen besonders nutzlast- und gewichtsoptimierten Auflieger genauer unter die Lupe nehmen. Der Kögel Lightplus ermöglicht nicht nur weniger Fahrten bei vorgegebenen Jahrestonnagen, sondern verbessert auch den ökologischen Fußabdruck.

Rahmen in Leichtbauweise

Mit einem geringen Eigengewicht ab 4.775 Kilogramm mit einer optimierten Individualausstattungen ist der Kögel Lightplus besonders wirtschaftlich unterwegs. Er hat damit einen Nutzlastvorteil von bis zu 1.220 Kilogramm im Vergleich zu einem Standard-Auflieger. Das technische Gesamtgewicht ist 39.000 Kilogramm, und die technische Sattellast beträgt 12.000 Kilogramm. Der für noch mehr Nutzlast optimierte und in Stahl-Leichtbau gefertigte Fahrgestellrahmen des Kögel Lightplus hat eine Rahmenhalshöhe von 120 Millimetern. Aufgrund der Reduzierung um 60 Millimeter zum Vorgängermodell ergeben sich Vorteile bezüglich der nutzbaren Innenhöhe. Eine hohe Stabilität und Langlebigkeit trotz des geringeren Materialeinsatzes wird durch die Verwendung von hochwertigen Feinkornstählen gewährleistet. Dank durchgesteckter Querträger verteilt sich die Nutzlast gleichmäßig und optimal auf der Ladefläche. Im Zuge der Neukonstruktion ist der Kögel Lightplus mit einem neuen Außenrahmenprofil ausgestattet. Damit ist die Verzurrung des Ladegutes im Vario-Fix-Stahl-Lochaußenrahmen auch bei den optional verfügbaren Bordwänden möglich. Die serienmäßig enthaltenen 13 Paar Zurringe sind neu mit seitlichen Griff-Haken für ein einfacheres Handling erhältlich und verfügen über eine Zugkraft von 2.500 Kilogramm.


Aufbau in Leichtbauweise

Die Vorderwand inklusive der vorderen Volumeneckrungen, die Eckrungen hinten sowie die Rückwandportaltür sind in der Basisausstattung aus Aluminium gefertigt. Optional ist die Portaltür aus einer leichten und sehr stabilen duroplastischen Sandwichpaneele mit einer aus der Luftfahrt bekannten Wabenkern-Füllung bestellbar. Für eine zusätzliche Gewichtsreduzierung sind die Dachspriegel optional auch aus Aluminium erhältlich. Die Eckrungen vorne und hinten sind mit dem optional erhältlichen Hubdach deutlich schmäler als bisher. Das spart wiederum Gewicht und vereinfacht zudem die seitliche Be- und Entladung.

Hoher Individualisierungsgrad auf den Kundenbedarf zugeschnitten

Der neue Kögel Lightplus ist mit weiterem gewichtsreduzierendem Equipment wie Aluminium-Felgen, Aluminium-Sattelstützen, einer Lightweight-Bereifung und Aluminium-Luftvorratsbehältern erhältlich. Die Bodentragfähigkeit des 30 Millimeter starken und verschraubten Plattenbodens ist serienmäßig für eine Staplerachslast von 5.460 Kilogramm ausgelegt und kann optional auf 7.200 Kilogramm angehoben werden.

Alternativ ist auch ein geklebter 27 Millimeter starker Plattenboden erhältlich. Das bringt nicht nur einen zusätzlichen Gewichtsvorteil, sondern verhindert etwaige Beschädigungen der Fracht durch die Bodenverschraubung – bei mindestens gleichbleibender Stabilität.

Natürlich verfügt der Kögel Lightplus über das Ladungssicherungszertifikat DIN EN 12642 Code XL. Der Aufbau wurde in Kombination mit dem dafür vorgeschriebenen Equipment wie Palettenanschlag und Einstecklatten für den Getränketransport zertifiziert.

KTL-Beschichtung: dauerhafter Schutz vor Korrosion

Wie bei allen Kögel Fahrzeugen für das Speditionsgewerbe ist auch der gesamte Fahrzeugrahmen beim Kögel Lightplus durch die KTL-Nano-Ceramic-Beschichtungstechnik und anschließender Lackierung dauerhaft vor Korrosion geschützt.

Über die Kögel Trailer GmbH

Kögel ist einer der führenden Trailerhersteller Europas. Bereits mehr als 550.000 Fahrzeuge hat das Unternehmen seit der Firmengründung 1934 produziert. Mit seinen Nutzfahrzeugen und Lösungen für das Speditions- und Baugewerbe bietet das Unternehmen seit über 80 Jahren ingenieursgeprägte Qualität "made in Germany". Im Mittelpunkt stehen seither die Leidenschaft für den Transport und Innovationen, die nachweislich nachhaltige Mehrwerte für die Spediteure bieten. Der Firmensitz und Hauptproduktionsstandort der Kögel Trailer GmbH & Co. KG ist im bayerischen Burtenbach. Zu Kögel gehören außerdem Werke und Standorte in Ulm (D), Duingen (D), Chocen (CZ), Verona (IT) und in Moskau (RUS).

www.koegel.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kögel Trailer GmbH
Am Kögel-Werk 1
89349 Burtenbach
Telefon: +49 (8285) 88-0
Telefax: +49 (8285) 88-905
http://www.koegel.com

Ansprechpartner:
Patrick Wanner
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (8285) 88-12301
Fax: +49 (8285) 8812284
E-Mail: patrick.wanner@koegel.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Rheinmetall liefert A400M Laderaum-Simulator für das französische Cargo Training Center bei Toulouse

Der neue Laderaum-Simulator der französischen Streitkräfte für das europäische Transport-flugzeug Airbus A400M hat die entscheidende Abnahmeprüfung – den sogenannten On-Site Acceptance Test – jetzt erfolgreich absolviert und ist am 31. Januar 2020 nun offiziell beim Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Eröffnung des neuen FEV Standorts in München

FEV bündelt in München die Kompetenzen im Bereich der Fahrzeugentwicklung unter einem Dach. Die FEV Group GmbH und ihre beiden Tochterfirmen EVA Fahrzeugtechnik und etamax feierten die offizielle Eröffnung ihres gemeinsamen neuen Standorts in der Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Wunderlich schiebt den Riegel vor!

Die Navigationsgeräte 4, 5 und 6 von BMW lassen sich sehr komfortabel mit einem Klick für die Fahrt im Cockpit arretieren. Sie lassen sich auf Knopfdruck genauso bequem wieder aus der Halterung entnehmen. Leider auch Read more…