Umsatzrekord: Die Albaad Deutschland GmbH hat im Geschäftsjahr 2016 erstmals mehr als 200 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet. In einer Feierstunde mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten in Ochtrup gratulierten Bürgermeister Kai Hutzenlaub und Vertreter des Albaad Mutterkonzerns aus Israel. Für Tenbusch war die Feier Anlass zum Dank an die engagierte Belegschaft, aber auch zur Mahnung: Der Erfolg müsse unter anspruchsvollen Markt- und Standortbedingungen jeden Tag aufs Neue erarbeitet werden. Albaad Israel-CEO Dan Mesika machte bereits eine Ansage für die nächste Feier.

Ein Blick zurück: Als der israelische Feuchttuchhersteller Albaad Group um die Jahrtausendwende beschloss, in Europa zu expandieren, fiel die Wahl auf die Feucht-Hygiene-Werk GmbH (FHW) im Deutsch-Niederländischen Grenzgebiet. Die FHW beschäftigte seinerzeit 80 Mitarbeiter und produzierte ausschließlich feuchtes Toilettenpapier. Dabei war der Kauf eines deutschen Unternehmens gut fünfeinhalb Dekaden nach dem Holocaust innerhalb des israelischen Konzerns durchaus umstritten.

Ochtrup liefert Löwenanteil zum Konzernergebnis

Im Jahr 2002 übernahm Albaad die FHW. Zwei Jahre später wurde Wolfgang Tenbusch Geschäftsführer der neu eingegliederten und nach der Muttergesellschaft benannten Albaad Deutschland GmbH. 2004 betrug der Jahresumsatz 32 Millionen Euro, seitdem wurden die Erlöse kontinuierlich zweistellig gesteigert. Heute beschäftigt Albaad Deutschland 470 Mitarbeiter. Das Produktportfolio umfasst 300 verschiedene Haushalts-, Hygiene- und Toilettenartikel von der Körperpflege bis zum Bodenreinigungstuch. Mit rund 200 Millionen Euro Umsatz trägt Ochtrup als einer von acht Standorten des Albaad-Konzerns den Löwenanteil zum Konzernergebnis von 500 Millionen Euro bei.

Albaad Israel-Geschäftsführer Dan Mesika erkannte in seiner Ansprache die Leistung der deutschen Tochtergesellschaft an. „Albaad Deutschland produziert im umkämpften Handelsmarken-Segment ein Produkt mit niedriger Marge, dennoch gelingt es unseren Kollegen, den Umsatz kontinuierlich zu steigern und Arbeitsplätze im Hochlohnland Deutschland nicht nur zu halten, sondern auch in beachtlicher Zahl neu zu schaffen. Das ist eine unternehmerische Leistung“, sagte Mesika. Für Bürgermeister Kai Hutzenlaub leistet Albaad einen erheblichen Beitrag zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Ochtrup: „Albaad ist sich seiner Verantwortung bewusst und engagiert sich in der Töpferstadt nicht nur in kultureller Hinsicht, etwa für den Erhalt des jüdischen Friedhofs, sondern bietet vielen Menschen durch einen Arbeitsplatz die nötige Sicherheit und interessierten Jugendlichen einen guten Ausbildungsplatz.“


Deutschland zunehmend unternehmensfeindlich
Feiern ja, sich auf den Lorbeeren ausruhen: Nein, lautete sinngemäß die Botschaft von Wolfgang Tenbusch. „Mein Dank geht an alle, die diesen Erfolg im Team möglich gemacht haben“, sagte der Geschäftsführer. Leider würden die Standortbedingungen in Deutschland zunehmend unternehmensfeindlich, so Tenbusch. Hierzu gehörten Regulierungs- und Zertifizierungsanforderungen, die angespannte Arbeitsmarktsituation im Kreis Steinfurt, Marktpreiserosion und steigende Energiekosten. Aber es gebe auch Wachstumschancen aufgrund neuer Feuchttuchanwendungen, etwa zur Bräunung, Handreinigung und Desinfektion, Nagellackentfernung, Intimpflege sowie beim Sonnenschutz und als Fußdeodorant. Dennoch: Die Erfolgsstory Albaad Deutschland könne nur fortgesetzt werden, sofern die hohe Produktivität gehalten werde.

Das dies gelingt, daran hat zumindest Dan Mesika kaum Zweifel. Er schloss seine auf Englisch gehaltene Rede, die Tenbusch simultan für das Publikum übersetzte, mit den Worten: „At the 300 million celebration, I will keep my speech in German“, zu Deutsch: Bei der 300 Millionen Euro-Feier werde ich auf Deutsch sprechen.

Über die Albaad Deutschland GmbH

Die Albaad Deutschland GmbH ist ein Hersteller von Feuchttüchern. Das Unternehmen mit Sitz in Ochtrup im Münsterland beliefert zahlreiche internationale Einzelhandelsketten. Die Produkte für Kosmetik, Körperpflege, Hand- und Gesichtspflege sowie Babypflege werden aus Vlies gefertigt. Das Unternehmen gehört zur Albaad-Gruppe, gegründet 1986 in Israel. Stammsitz ist Tel Aviv. 2002 übernahm die Albaad-Gruppe die Feucht-Hygiene-Werk GmbH (FHW) in Ochtrup und gliederte diese als Albaad Deutschland GmbH ein. Die Gruppe hat weitere Niederlassungen in den USA, den Niederlanden und Polen. Heute beschäftigt Albaad Deutschland 470 Mitarbeiter auf einer Gesamtfläche von 44.000 Quadratmetern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Albaad Deutschland GmbH
Am Langenhorster Bahnhof 23
48607 Ochtrup
Telefon: +49 (2553) 9330-0
Telefax: +49 (2553) 9330-30
http://www.albaad.de

Ansprechpartner:
Carsten Hinnah
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (251) 62556120
E-Mail: hinnah@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

SONOVTS ist gerettet und will mit neuem Investor durchstarten

. Rechtsanwalt Stefan Waldherr Insolvenzverwalter der sonoVTS GmbH, Eching Happy End für insolventen TV-Übertragungsspezialisten: SONOVTS ist gerettet und will mit neuem Investor durchstarten Insolvenzverwalter Stefan Waldherr realisiert innerhalb von acht Wochen Fortführungslösung für Geschäftsbetrieb Nur Read more…

Firmenintern

Andrew D. Graham neu bei Eibach

Eibach Federn bestätigt, dass Andrew D. Graham seit Januar 2019 dem deutschen Unternehmen, mit Hauptsitz in Finnentrop im Sauerland, angehört. „Wir freuen uns, Andrew bei Eibach willkommen zu heißen und die Breite und Tiefe seines Read more…

Firmenintern

SINGULUS TECHNOLOGIES erhält Auftrag für eine DECOLINE II aus der Kosmetikindustrie – Umweltfreundliches Verfahren zur Veredelung von 3D-Bauteilen

Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG (SINGULUS TECHNOLOGIES) hat eine weitere Bestellung für eine Produktionslinie des Typs DECOLINE II zur Veredelung von dreidimensionalen Bauteilen erhalten. Ein europäischer Kunde aus der Kosmetikindustrie hat sich für die umweltfreundliche und Read more…