Die dramatische Geschichte der Kanadierin Melissa Benoit, die sechs Tage ohne Lunge überlebte, offenbart Einblicke in ein neues Kapitel in der Geschichte der Medizintechnik. Die iLA Membranlunge von novalung, die die Funktion der Lunge übernommen hat, ist aus dem Hause der XENIOS AG. Als strategischer Partner der XOR Labs Toronto wollen beide Unternehmen gemeinsam die Bedingungen für Organtransplantationen revolutionieren.www.XENIOS-ag.com

Die chirurgischen Pioniere, die hinter diesem Durchbruch stehen, sind gleichzeitig Gründer der XOR- Labs Toronto. In einer Stellungnahme sagte Dr. Shaf Kashavjee, der operierende Chefchirurg: „Diese Geschichte zeigt uns eine Entwicklung, die bisher noch Zukunftsmusik war. Die Produkte der XENIOS AG unterstützen mit ihrer novalung iLA Therapie die Funktion der Lunge und haben sie in diesem Fall sogar vollständig ersetzt. Durch den Gasaustausch außerhalb des Körpers, „atmet“ der Membranventilator anstelle des Patienten. Die Technologien der XOR-Labs Toronto sollen den Zustand der Spenderlungen verbessern und somit die Chancen für erfolgreiche Lungentransplantationen erhöhen. Die XENIOS AG ist, aufgrund der Expertise im Bereich extrakorporaler Lungenunterstützung, strategischer Partner der XOR-Labs Toronto. Der aktuelle Durchbruch zeigt welches Zukunftspotenzial die Liaison zwischen den beiden Unternehmen bietet.”

XOR Labs Toronto entwickeln Geräte, um die zu transplantierenden Spenderlungen besser zu erhalten. Dies ermöglicht es Hochrisiko-Lungen zu transplantieren, welche sonst nie für eine Transplantation in Frage gekommen wären. Dadurch kann das Angebot an verwertbaren Spenderlungen massiv erhöht und viele Leben gerettet werden. Die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Transplantationsspezialisten Dr. Shaf Kashavjee und XOR Labs Toronto birgt ein großes Potenzial für die XENIOS AG und die Zukunft der Lungentransplantationen.


Dr. Shaf Kashavjee musste im Fall Benoit kurzfristig eine lebensnotwendige Entscheidung treffen- die stark entzündete Lunge im Körper der Frau zu lassen oder einen noch nie durchgeführten chirurgischen Eingriff zu wagen und das Organ zu entfernen. Er entschied sich für Letzteres. Die minimalinvasive novalung iLA Therapie wird in seiner Klinik zwar häufig zur Beatmung eingesetzt, doch bisher war die Lunge dabei immer noch im Körper des Patienten. Die erfolgreiche Überbrückung der Zeit bis zur Transplantation einer Spenderlunge für ganze sechs Tage ist auch für die XENIOS AG eine Sensation und greift eine der Visionen des Medizintechnikunternehmens auf. Als „brigde to transplant“ sollen die Therapien die Erfolgsquoten im Bereich Lungentransplantation in Zukunft deutlich verbessern. „Dies ist ein medizinischer Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte“, betonen die beiden Vorstände der XENIOS AG, Dr. Matheis und Dr. Böhm.
 

Über die Xenios AG

Die XENIOS AG, seit Ende 2016 Teil der Fresenius Medical Care ist Therapieführer in der minimalinvasiven Lungen- und Herzunterstützung. Die novalung iLA, i-cor und medos-Produkte bieten die volle Bandbreite der Lungen- und Herzunterstützung auf der einzigartigen XENIOS Plattform. Die novalung iLA Therapie kann die schädliche und immobilisierende Beatmung ersetzen oder ergänzen. Die i-cor Therapie unterstützt das Herz mit einem zum menschlichen Herzschlag synchronen Puls. Diese minimalinvasiven Therapien ermöglichen Lungen- und Herzunterstützung bei wachen, selbstbestimmten und mobilen Patienten. Zudem können beatmungsbedingte Lungenschädigung und -entzündungen sowie der Abbau der Atemmuskulatur vermieden werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Xenios AG
Im Zukunftspark 1
74076 Heilbronn
Telefon: +49 (7131) 2706-0
Telefax: +49 (7131) 2706-299
http://www.xenios-ag.com

Ansprechpartner:
Alina Bartels
Telefon: +49 (7131) 2706-422
E-Mail: alina.bartels@xenios-ag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 bietet Schutz nach Bedarf

Die Schutzbrillen der neuen 3M Schutzbrillen-Serie Solus 2000 verbinden einen zuverlässigen Augenschutz mit sportlichem Design und einem verbesserten Tragekomfort. Dazu tragen insbesondere die bei dieser Serie neuen, winkelverstellbaren Scheiben bei. Verschiedene Scheibentönungen stehen zur Wahl, Read more…

Medizintechnik

Internationaler Austausch zur wertorientierten Beschaffung

Um ihren Handlungsspielraum zwischen medizinischen Zielen und finanzieller Ausstattung bestmöglich zu nutzen, suchen engagierte Einkäufer aus Krankenhäusern und führenden Einkaufsgemeinschaften nach neuen Wegen. Mehr als 20 von ihnen trafen sich im September 2019 bei 3M Read more…

Medizintechnik

VDZI zum WISO-Beitrag „Teure Tricks der Zahnärzte“ vom 07.10.2019

Mit dem WISO-Beitrag hat wiederholt ein öffentlich-rechtlicher Sender schon lange bekannte rechtliche und faktische Schwachstellen in der Zahnersatzversorgung aufgegriffen, die immer wieder zu eklatanten Negativ-Beispielen bei der Zahnersatzabrechnung per Eigenbeleg führen. Zahnärzte können für zahntechnische Read more…