Mobiles Raumwunder
Ein platzsparender Zahnarztofen für den CAD/CAM-Praxisalltag sorgt ab sofort für noch effizientere keramische Chairside-Versorgungen: der VITA SMART.FIRE! Als miniaturisierter, vakuumfähiger Brennofen wurde er für die Chairside-Anwendung optimiert und an die speziellen Bedürfnisse von Zahnarzt und Praxisteam angepasst. In seiner kompakten Größe passt er in jedes Behandlungszimmer und ist mobil einsetzbar. Eine integrierte Schublade mit dem nötigen Zubehör sorgt dafür, dass Brenngutträger, Brenngutzange, Abkühltisch, Wattebrenngutträger und Platinpins immer zur Hand sind, wenn sie gebraucht werden. Um die wertvollen Keramikrestaurationen im Praxisumfeld sicher zu brennen, bleibt der Brennsockel mit Brenngutträger in fixer Position und nur die Brennkammer senkt sich schrittweise nach unten.

Abb.: Kompakt und effizient: Beim VITA SMART.FIRE ist das Zubehör durch eine integrierte Schublade immer zur Hand.

Einfacher geht es nicht!
Dank des intuitiven Bedienkonzeptes werden Kristallisations-, Glanz-, Malfarben- und Korrekturbrände an monolithischen, keramischen Restaurationen ganz ohne spezielle Vorkenntnisse durchführbar. Möglich wird das durch das VITA SMART.FIRE Bedienelement, ein hochauflösendes 10 Zoll Touch-Display. Das „Touch & Fire“-Prinzip erlaubt Materialwahl und Programmstart in nur einem Schritt. Navigiert wird durch Wischen mit selbsterklärenden Icons. Die integrierte Assistenzfunktion verleiht via Checkliste Schritt für Schritt Sicherheit für eine lückenlose Brandführung und sorgt für optimale Brennergebnisse. Selbst ist die Praxis: Mit dem VITA SMART.FIRE kann das gesamte Praxisteam CAD/CAM-gestützt gefertigten keramischen Zahnersatz in Eigenregie finalisieren.


Beschleunigter CAD/CAM-Workflow
Nach der Anprobe und dem Einschleifen bleibt die Arbeit in der Praxis und kann noch vor Ort im Behandlungszimmer fertiggestellt und abschließend zementiert werden. Auch bei monolithischen keramischen Versorgungen wird so eine echte Chairside-Behandlung ohne verzögernde Zwischenschritte im Labor möglich. Das bedeutet Unabhängigkeit und kurze Wege. Eine mühsame Politur am Stuhl entfällt, die Oberflächenqualität wird optimiert. Mit dem VITA SMART.FIRE bleibt der Workflow für monolithische, keramische Versorgungen von der Präparation und intraoralem Scan bis zur finalen Eingliederung also in einer Hand. Das verkürzt die Wartezeit für Patienten und ermöglicht effiziente Behandlungsabläufe.

VITA® und benannte VITA Produkte sind eingetragene Marken der VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen, Deutschland.

Über die Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG

Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und vertreibt seit über 92 Jahren innovative und hochwertige Qualitätsprodukte für die Zahntechnik und Zahnheilkunde. Derzeit sind am Unternehmenssitz in Bad Säckingen (Deutschland) rund 770 Mitarbeiter aus 20 Nationen tätig. Die VITA Kompetenzfelder reichen heute von keramischen Implantaten, Kunststoffzähnen und Verblendmaterialien über CAD/CAM-Rohlinge und Presskeramiken bis hin zu Öfen und zahnmedizinischen Materialien. Dabei unterliegen alle VITA Produktlösungen einem konsequenten Systemgedanken und sind in effiziente Gesamtprozesse eingebettet. Auch bei der Zahnfarbbestimmung ist VITA nach wie vor der Pionier in der Zahnheilkunde. Rund um den Globus werden vier von fünf Farbwerten mit dem VITA Farbstandard ermittelt, denn die VITA Tools für analoge und digitale Zahnfarbbestimmung, -kommunikation und -kontrolle (z. B. VITA Easyshade V) ermöglichen perfekte Farbübereinstimmungen. Praktische Unterstützung und Beratung für ihre tägliche Arbeit erhalten die Anwender aus Labor und Praxis aus mehr als 125 Ländern zusätzlich durch das internationale VITA Kursprogramm.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vita Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG
Spitalgasse 3
79713 Bad Säckingen
Telefon: +49 (7761) 562-0
Telefax: +49 (7761) 562-299
http://www.vita-zahnfabrik.com

Ansprechpartner:
Rebecca Linge
Koordinatorin für Pressearbeit
Telefon: +49 (7761) 562-210
Fax: +49 (7761) 562-233
E-Mail: r.linge@vita-zahnfabrik.com
Arndt Lommerzheim
Telefon: +49 (7761) 562-242
Fax: +49 (7761) 562-233
E-Mail: a.lommerzheim@vita-zahnfabrik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Region Hannover informiert – Hannover, 07.08.2020, 12:40 Uhr

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 2975 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben (+13 verglichen zur letzten Meldung). Davon sind zum heutigen Stand 2717 Personen Read more…

Medizintechnik

Statische Gefäßanalyse präventiv einsetzen: Entwicklung von Bluthochdruck bereits im Kindesalter erkennen

Mittels der Statischen Gefäßanalyse können bereits bei Kindern Veränderungen an den Netzhautgefäßen erkannt werden, die auf die Entwicklung eines hohen Blutdrucks im Kindesalter hinweisen. Präventive Maßnahmen könnten so frühzeitig ergriffen werden. Das zeigt eine neue Read more…

Medizintechnik

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Die Lebensdauer der Menschen steigt, die Bevölkerung wächst – und mit ihr die Zahl der Menschen, die medizinisch behandelt und gesundheitlich versorgt werden müssen. Ärzte und medizinisches Personal sehen sich einer immer höheren Auslastung gegenüber, Read more…