Der VDMA hält es trotz begrenzter finanzieller Spielräume für notwendig, dass die Politik endlich eine Antwort darauf findet, wie ein Anreiz für mehr private Investitionen geschaffen wird. „Ich rechne nicht mehr damit, dass diese Koalition noch die notwendigen Rahmenbedingungen für mehr private Investitionen setzt. Umso notwendiger ist es, dass die nächste Bundesregierung, in welcher Zusammensetzung auch immer, diese Aufgabe endlich in Angriff nimmt“, erklärt Ralph Wiechers, VDMA-Chefvolkswirt und Mitglied der Hauptgeschäftsführung, zu den Eckpunkten zum Bundeshaushalt 2018, die das Kabinett am Mittwoch verabschiedet hat. Er sei zuversichtlich, so Wiechers weiter, dass „auch in der nächsten Legislaturperiode die finanziellen Spielräume dafür vorhanden sind“. Nach Auffassung des VDMA-Chefvolkswirt kann vor allem die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung „ein ganz wichtiger Impuls“ für höhere Investitionen der Unternehmen sein. Er erinnert daran, dass die steuerliche Forschungsförderung bis zuletzt immer wieder auf der politischen Agenda gestanden hat. „Praktisch alle sind sich einig über das Ob, doch letztlich scheitert es an unterschiedlichen Auffassungen über das Wie. So vergeht Jahr um Jahr ohne ein Ergebnis.“ Die nächste Bundesregierung müsse sich ernsthaft Gedanken machen, wie sie den deutschen Investitionsstandort attraktiv hält, fordert Wiechers. Bereits jetzt sei absehbar, dass insbesondere Amerika und Großbritannien versuchen werden, durch Steueranreize mehr private Investoren zu gewinnen. „Der steuerpolitische Wind wird zusehends rauher“, sagt Wiechers.

 

 

Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA vertritt mehr als 3200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell gut 1 Million Beschäftigten im Inland und einem Umsatz von 218 Milliarden Euro (2015) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/


Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Hiermit wird offiziell bekannt gegeben, dass am 04.08.2020 der computergestützte Fonds mit dem Namen Supremum Fonds aufgelegt worden ist

. Supremum Fonds R WKN: A2P6A5 ISIN: DE000A2P6A56 Der offene Aktienfonds (UCITS-konform, OGAW-Sondervermögen) investiert in US-amerikanische Titel und legt seinen Schwerpunkt auf liquide Titel von Traditionsunternehmen. Im Unterschied zum klassischen Fonds wird allerdings der Auswahlprozess Read more…

Finanzen / Bilanzen

Gehaltsverzicht: Wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Corona-Krise gemeinsam Arbeitsplätze erhalten können

Viele Unternehmer fragen sich, wie sie ihren Betrieb durch die Corona-Krise bringen. Eine Möglichkeit, um Kosten zu senken, kann Gehaltsverzicht sein. „Ein heikles Thema“, sagt Ecovis-Arbeitsrechtler Thorsten Walther in Nürnberg. Er erklärt, wie das funktionieren Read more…

Finanzen / Bilanzen

Die Hauptversammlung stimmt der Fusion mit SGT Capital zu

Fusion durch Erwerb einer Sacheinlage zu einer Bewertung von 2,92 bis 4,04 EUR pro ausgegebener neuer German Startups Group-Aktie Rechnerische Verfünffachung der aktuellen Marktkapitalisierung auf über 100 Mio. EUR Ausgehend von 0,20 – 0,30 EUR Read more…