Die beiden S&K-Hauptangeklagten zeigten sich am gestrigen Dienstag geständig. Sie hätten rücksichtlos gehandelt und den Schaden der Anleger billigend in Kauf genommen. Nun können sie wahrscheinlich mit kürzeren Haftstrafen rechnen. Anleger sollten prüfen lassen, was dies im Gegenzug für sie bedeutet, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS).

Am 14. März 2017 ließen die Hauptangeklagten S. und K. ihren Worten Taten folgen. Wie angekündigt legten sie Geständnisse ab. Dem Handelsblatt zufolge bezeichnete K. sich selbst als „dumm und gierig“ und das Geschäftsmodell als „schäbig und einfallslos“. Auch S. habe Fehler eingestanden, wolle die volle Verantwortung übernehmen.

„Die Geständnisse beziehen sich aber lediglich auf den Untreuevorwurf. Den Betrugsvorwurf will die Staatsanwaltschaft fallen lassen, um den Prozess schneller zu Ende zu führen“, so der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de). Zusammen mit Gericht und Verteidigern hatte die Staatsanwaltschaft eine diesbezügliche Absprache getroffen. Räumten die Angeklagten die Untreue ein, seien verkürzte Haftstrafen möglich. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung spricht nun von möglichen achteinhalb bis neuneinhalb Jahren. Ursprünglich sei eine Strafe im zweistelligen Bereich angestrebt worden.


Anleger der S&K-Gruppe sollten spätestens diese Geständnisse zum Anlass nehmen, rechtlichen Beistand zu suchen. H. Heinze: „So gilt beispielsweise abzuklären, inwieweit diese bei der Durchsetzung von Ansprüchen helfen könnten. In jedem Fall empfehle ich aber eine fachmännische Prüfung der diversen Anspruchsmöglichkeiten. Unsere Vereinsanwälte helfen sehr gern mit einer kostenfreien Erstberatung.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

TerraX ernennt Gerald Panneton zum Executive Chairman und vollzieht Übernahme der Gold Matter Corporation

TerraX Minerals Inc. (TSXV: TXR; Frankfurt: TXO; OTC Pink: TRXXF) ("TerraX" oder das "Unternehmen" – https://www.youtube.com/watch?v=GmZpC44kBXY=15s -) freut sich bekannt zu geben, dass sie die Übernahme (die "Übernahme") der Gold Matter Corporation ("Gold Matter"), wie Read more…

Finanzen / Bilanzen

Wann verfällt eigentlich Resturlaub?

Ob restliche Urlaubstage zu einem bestimmten Stichtag verfallen können, hat in der Vergangenheit immer wieder zu Streit geführt. Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt klar vorgegeben, wie Arbeitgeber mit dem Resturlaub ihrer Mitarbeiter umgehen sollten. Mit Blick Read more…

Finanzen / Bilanzen

Kanada wählt Bundestag

Die Politik der Regierung beeinflusst auch die Rohstoffindustrie. Der kanadische Bergbauverband und das PDAC-Gremium äußerten sich dazu. In Kanada ist nicht nur die Klimapolitik ein Thema, politische Stabilität für die Industrie, besonders auch für die Read more…