Von dem Jahr 2025 an wird auf Hannovers Straßen eine neue Stadtbahngeneration der üstra zu sehen sein. Das hat der Aufsichtsrat der üstra in seiner turnusmäßigen Sitzung am heutigen Freitag beschlossen. Die neuen Stadtbahnen werden schrittweise die letzten verbliebenen grünen Stadtbahnwagen des Typs TW 6000 und danach die zur Expo 2000 angeschafften Fahrzeuge des Typs TW 2000 ersetzen.

Mit dem Beschluss wird die ursprünglich für die Jahre 2026/2027 vorgesehene Einführung eines neuen Typs um ein bis zwei Jahre vorgezogen. „Um der positiven Fahrgastentwicklung gerecht zu werden“, sagt der üstra-Aufsichtsratsvorsitzende Ulf-Birger Franz. Im Gegenzug wird auf die zwischenzeitliche diskutierte zusätzliche Ausschreibung von 24 weiteren Fahrzeugen der aktuellen Generation TW 3000 verzichtet. „Eine zwischenzeitliche Ausschreibung von nur 24 Fahrzeugen zwischen zwei großen Fahrzeuggenerationen ist wirtschaftlich wie betrieblich mit großen Risiken verbunden“, so Ulf-Birger Franz. Stattdessen setze das Unternehmen auf die Entwicklung eines neuen Stadtbahntyps, der die Aspekte Barrierefreiheit, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Fahrgastkomfort berücksichtigen solle. Bei der Entwicklung der Fahrzeuge sollen Fahrgäste, Belegschaft und Verbände einbezogen werden. Über die genaue Anzahl der Fahrzeuge wird in den kommenden Jahren entschieden werden. Franz: „Die Anzahl ist abhängig von der weiteren Fahrgastentwicklung.“

Um dem starken Fahrgastwachstum kurzfristig gerecht zu werden, sollen in den kommenden Jahren grüne Bahnen des Typs TW 6000 modernisiert werden. Die Fahrzeuge werden so nachgerüstet, dass sie mindestens bis Mitte der 2020er Jahre einsetzbar sind. Bei der Modernisierung werden auch Sicherheit und Fahrerarbeitsplatz berücksichtigt. Dies hat der Aufsichtsrat ebenfalls beschlossen.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Klaus Abelmann
Kommunikation
Telefon: +49 (511) 616220-80
Fax: +49 (511) 616224-95
E-Mail: Presse@region-hannover.de
Ulf-Birger Franz
Aufsichtsratsvorsitzende
Telefon: +49 (170) 9192498
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Renault Trucks beschliesst neue, kundenorientierte Eventstrategie für 2020

Im Rahmen der neuen europäischen Strategie hat sich Renault Trucks gegen eine Teilnahme an der diesjährgen IAA Nutzfahrzeuge entschieden. Stattdessen möchte die Marke eine persönlichere und kundenzentrierte Kommunikation etablieren, um sich direkter mit ihren Zielgruppen Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

MICHELIN ist beliebteste Reifenmarke der Kfz-Branche

op-Ergebnis für Michelin: Die Leser der renommierten Fachzeitschriften „AUTOHAUS“ und „asp Auto Service Praxis“ haben den Reifenhersteller zu den „Best Brands 2020“ gewählt. Damit sichert sich Michelin mit 8,06 von 10 maximal erreichbaren Punkten erneut Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Kfz-Rückrufe: Auch 2019 war wieder ein Rekordjahr

Die Zahl der Rückrufaktionen für Kraftfahrzeuge, Teile und Zubehör war 2019 so hoch wie noch nie. Das geht aus einer exklusiven Auswertung der Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) durch die Münchener Gesellschaft für Prozessautomation und Datenverarbeitung Read more…