Die Technische Universität Ilmenau präsentiert „NanObjectives“ – Fotos und Grafiken aus dem Mikro- und Nanokosmos der Universität. Die 20 Aufnahmen zeigen Motive aus dem Forschungsalltag des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien, die zum Teil nicht größer sind als ein Zehntausendstel Millimeter. Bei der Eröffnung der Ausstellung am 16. Februar werden die drei Siegerbilder vorgestellt. Die Schau ist noch bis zum 17. März in der Universitätsbibliothek Ilmenau zu sehen, der Eintritt ist frei.

Im Oktober vergangenen Jahres rief der Förderverein für Mikro- und Nanotechnologien e. V. Wissenschaftler und Studenten dazu auf, Fotos und Grafiken aus dem abwechslungsreichen Forscheralltag im Labor einzureichen, zum Beispiel aus den Bereichen Life Sciences, Energieeffizienz oder Photonik: Zellbestandteile, Kristalle, Oberflächenstrukturen, makroskopische Aufnahmen von Nano‐Effekten – erlaubt waren alle erdenklichen Motive, Hauptsache, sie stellten ein mikro- oder nanoskopisch kleines Motiv dar. Als Preise des Bilderwettbewerbs lockten neben der Veröffentlichung der Aufnahmen in der Wanderausstellung „NanObjectives“ und im Scientific Report des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien Geld- und Sachpreise wie ein Kamerastativ oder eine Fototasche. Eingereicht wurden 77 zum Teil faszinierende Bilder, die das Kleine aus der Wissenschaftswelt der Mikro- und Nanotechnologien sichtbar und erlebbar machten.

Eine Jury aus Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst bewertete die eingereichten Bilder nicht nur nach der fotografischen Qualität, sondern auch nach ihrer Fähigkeit, dem Betrachter einen Eindruck von der Forschung im Mikro- und Nanobereich zu vermitteln. Prof. Hartmut Witte, Jurymitglied und Leiter des Fachgebiets Biomechatronik der TU Ilmenau, weiß, dass die ästhetische Einschätzung von Bildern immer subjektiv ist: „Für uns Fachkundige musste ein Bild daher nicht nur schön sein, es war auch sehr spannend zu erkunden, ob die Aufnahme eine Meta-Aussage hat. Letztendlich war für die Auswahl des Siegerbilds aber entscheidend, dass es emotional und rational anregt.“


Die Ausstellung ist bis zum 17. März in der Universitätsbibliothek Ilmenau zu sehen, der Eintritt ist frei. Weitere Stationen der Wanderausstellung sind das Ilmenauer Rathaus, das Haus der Wirtschaft in Suhl und die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen in Erfurt. Unterstützt wurde sie durch die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen und die Unternehmen ELMUG Elektronische Mess- und Gerätetechnik Thüringen, Metronic Sensortechnik, 5microns, Kompass Gesellschaft für angewandte Sensortechnik und Foto Richter Ilmenau.

Ausstellungseröffnung der Bilderausstellung „NanObjectives“
Zeit: Donnerstag, 16. Februar, 18.00 Uhr
Ort: Universitätsbibliothek Ilmenau, Leibnizbau, Langewiesener Str. 37, 98693 Ilmenau

Über Technische Universität Ilmenau
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-0
Telefax: +49 (3677) 69-1701
http://www.tu-ilmenau.de

Ansprechpartner:
Dr. Peter Blume
Universitätsbibliothek Ilmenau
Telefon: +49 (3677) 69-4776
E-Mail: peter.blume@tu-ilmenau.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Reinigung mit System durch Digitalisierung der Verschmutzung

Aufgrund von verschmutzten Wärmeübertragungsflächen kann es zu erheblichen Einbrüchen in der Produktion kommen, selbst wenn der Wärmeübertragungsapparat zweimal im Jahr gereinigt wird. In untersuchten Anlagen entsprachen die verschmutzungsbedingten Verluste bis zu ca. 3% der Jahresproduktion. Read more…

Forschung und Entwicklung

Kunststoff aus Pflanzen

Anilin ist eine wichtige Grundchemikalie zur Herstellung u. a. von Farbstoffen und Pigmenten, von Medikamenten, aber auch von Synthesekautschuk. In erster Linie wird es jedoch in einem mehrstufigen Prozess zu Polyurethanen weiterverarbeitet. Diese Kunststoffklasse dient Read more…

Forschung und Entwicklung

Wir suchen Frankens kreativsten Kopf 2019! Erfinderwettbewerb zur iENA

Die Messe Nürnberg wird einmal im Jahr zur Heimat für Kreative, Innovationen und Erfindungen.Vom 31. Oktober bis zum 3. November werden zur internationalen Fachmesse „Ideen – Erfindungen – Neuheiten“ iENA rund 800 Erfindungen aus der Read more…