Die Maschinenbauindustrie ruft Wirtschaft und Politik dazu auf, sich gemeinsam für eine starke EU einzusetzen. „Der Weg zurück hätte für alle Bürger Europas katastrophale Folgen. In Zeiten von Brexit, Populismus und wachsendem Nationalismus müssen wir Europa verteidigen", sagt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA, anlässlich der Internationalen Industriekonferenz in Berlin. „Europa bietet seinen Bürgern eine sichere Zukunft und seinen Unternehmen einen Heimatmarkt mit mehr als 500 Millionen Menschen. Der Binnenmarkt, der Euro und eine gemeinsame Handelspolitik sind die Geschäftsgrundlage der europäischen Wirtschaft. Wer dies aufs Spiel setzt, setzt auch den Wohlstand der Menschen in Europa aufs Spiel", betont Brodtmann.

Für den Maschinenbau ist das EU-Ausland der mit Abstand wichtigste Exportmarkt. Von Januar bis November 2016 exportierten Maschinenbauer aus Deutschland Güter im Wert von 66,8 Milliarden Euro Euro in andere EU-Staaten, was 47 Prozent aller Ausfuhren dieser Industrie entspricht. Mit Sorge sieht der VDMA, dass die EU sich in einer existenziellen Krise befindet. „Ein Zerfall der EU würde die europäische Union im internationalen Wettbewerb weit zurückwerfen. Kein Land in Europa ist groß genug, um im Wettstreit mit Ländern wie China oder den USA allein zu bestehen.

Europa muss endlich aufwachen und geschlossen für seine Interessen eintreten", fordert Brodtmann. Dafür ist aus Sicht des VDMA eine Reform nötig, um die EU transparenter und effizienter zu machen. „Die Kompetenzen zwischen Brüssel und den Mitgliedstaaten müssen klarer geregelt sein", sagt Brodtmann. „Wenn eine Aufgabe in europäischer Hand liegt, muss die EU dann aber auch alleinverantwortlich handeln dürfen – selbst dann, wenn keine Einigkeit unter allen Mitgliedstaaten besteht."


Über den VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Der VDMA vertritt mehr als 3200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell gut 1 Million Beschäftigten im Inland und einem Umsatz von 218 Milliarden Euro (2015) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDMA, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6603-0
Telefax: +49 (69) 6603-1511
http://www.vdma.org/

Ansprechpartner:
Holger Paul
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 6603-1922
Fax: +49 (69) 6603-2922
E-Mail: holger.paul@vdma.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Gold gewinnt

Die globale enorme Verschuldung und niedrigste Zinsen werden Gold weiter beflügeln. Im Jahr 2003 betrug der Goldpreis durchschnittlich rund 363 US-Dollar. Seitdem hat er zirka 340 Prozent zugelegt. Im Vergleich dazu lag der DAX-Kursindex bei Read more…

Finanzen / Bilanzen

EnWave in weiteren ETF aufgenommen

Das in Vancouver ansässige Hochtechnologieunternehmen EnWave Corp. (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW), das mit seiner eigens entwickelten ‚Radiant Energy Vacuum‘-Technologie (‚REV™‘) mehrere innovative, patentierte Methoden zur präzisen Entwässerung organischer Materialien entwickelt hat, wird in einen Read more…

Finanzen / Bilanzen

Aurania skizziert Bohrziele bei Yawi

Aurania Resources Ltd. (TSXV: ARU) (OTCQB: AUIAF) (Frankfurt: 20Q) ("Aurania" oder das "Unternehmen" – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=299154 ) informiert über Yawi, wo sich vier seiner derzeit 17 Gold-Silber-Ziele im Projekt Lost Cities – Cutucu ("Projekt") im Südosten Read more…