Wie funktioniert ein Wasserkreislauf und wo bläst am meisten Wind? Wie funktioniert Photosynthese? Wie lange reichen unsere endlichen Energieträger noch und welches Land erzeugt wieviel Kohlendioxid pro Kopf? Solche und viele andere Themen können ab sofort von den Schülern der Schule am Ruhner Berg in Marnitz zum Teil selbstständig mit Hilfe von 21 speziellen Materialboxen und vieler dazu passender Arbeitsblätter erforscht und entdeckt werden. „Wir werden die Boxen von der 4. bis zur 10. Klasse einsetzen. So zum Beispiel in den regulären Unterrichtsfächern Biologie, Physik und Chemie und auch während der Projektwochen“, kündigte Schulleiterin Babett Janke bei der Entgegennahme der Boxen an.

In einer schulinternen Fortbildung konnten die Lehrer zuvor unter der Anleitung von Dr. Georg Eysel-Zahl, Geschäftsführer der VRD Stiftung für Erneuerbare Energien, diese Materialboxen ausprobieren. Der Grundkonsens war durchgängig positiv, so dass sich das Lehrerkollegium für die Anschaffung aussprach. Die Stiftung wiederum suchte Förderer, um das Lernmaterial zu finanzieren. „Wir sind dann auf den Grüner Strom Label e.V. zugegangen, da wir schon länger im Bildungsbereich miteinander kooperieren“, erklärte der VRD-Geschäftsführer.

Als Mitglied des Grüner Strom Label e.V. kam nun die WEMAG ins Spiel und erklärte sich bereit, sich aus ihrem Fördermitteltopf an der Finanzierung des Unterrichtsmaterials zu beteiligen und die Hälfte der 2.500 Euro zu übernehmen. Die andere Hälfte trägt der Schulförderverein. „Wir sind ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger und leisten erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien. Die Energiewende schaffen wir nicht heute oder morgen. Sie wird noch weitere Generationen beschäftigen. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass die Schüler unserer Region möglichst frühzeitig mehr über deren Bedeutung und Funktion erfahren“, begründete WEMAG-Vertriebsleiter Michael Hillmann das Engagement des Unternehmens.


Von den 21 Materialboxen unterscheiden sich zwölf thematisch und damit auch inhaltlich. Drei Boxen liegen je vierfach identisch vor und sind somit bestens für Gruppenarbeiten geeignet. „Es geht um die Module Energie und Sonnenkraft, Pflanzenkraft, endliche Energieträger und Klimawandel sowie das Modul erneuerbare Energie mit den Schwerpunkten Wind- und Wasserkraft. Die Boxen enthalten entsprechend vielfältige und unterschiedliche Experimente und Lernspiele“, sagte Dr. Georg Eysel-Zahl und verwies darauf, dass bei deren Entwicklung drei Professoren der Pädagogischen Hochschule Heidelberg beteiligt waren.

So werden die Schüler zu „Energieexperten“ und bringen ihr Wissen anschließend kindgerecht und spielerisch den Jüngeren bei. Zudem können sie Medienberichte besser einordnen und sind in der Lage, eigenständig über Fragen aus dem Themenkomplex Energiewende zu diskutieren.

Die Schule am Ruhner Berg in Marnitz ist die erste, die in Mecklenburg-Vorpommern von der VRD Stiftung mit Materialboxen versorgt wurde. Weitere Schulen haben bereits starkes Interesse signalisiert.

Über die Stiftung

Die VRD Stiftung für Erneuerbare Energien wurde 1997 gegründet und ist eine Stiftung des Privatrechts. Sie ist gemeinnützig und unabhängig. Die Stiftung entwickelt und verbreitet mit ihren Partnern, z. B. der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Bildungsprojekte zu (erneuerbarer) Energie und nachhaltiger Entwicklung für Schulen, Kitas und Familien. Stiftungszweck: erneuerbare Energie fördern, um die Umwelt zu schützen und die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. www.vrd-stiftung.org

Über die WEMAG AG

Die Schweriner WEMAG AG ist ein bundesweit aktiver Öko-Energieversorger mit regionalen Wurzeln und Stromnetzbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Zusammen mit der WEMAG Netz GmbH ist sie für ca. 15.000 Kilometer Stromleitungen verantwortlich, vom Hausanschluss bis zur Überlandleitung. Das Energieunternehmen liefert Strom, Gas und Netzdienstleistungen an Privat- und Gewerbekunden.

Regionale Verbundenheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen das Handeln der WEMAG AG. So liefert das Unternehmen unter der Marke wemio Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen an Haushalte sowie an Sondervertragskunden aus Gewerbe und Landwirtschaft. Seit 2011 werden klimafreundliche Gasprodukte angeboten. Die WEMAG AG leistet erhebliche Investitionen in erneuerbare Energien, berät zu Fragen der Energieeffizienz und bietet die Möglichkeit der Bürgerbeteiligung über die Norddeutsche Energiegemeinschaft eG. Die WEMAG AG befindet sich seit Januar 2010 im Mehrheitsbesitz der Kommunen ihres Versorgungsgebietes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEMAG AG
Obotritenring 40
19053 Schwerin
Telefon: +49 (385) 755-2289
Telefax: +49 (385) 755-2373
http://www.wemag.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Digitale Lösungen rund um die C-Teile-Versorgung

Vom 10. bis 13. September präsentiert sich REYHER wieder als Aussteller auf der HUSUM Wind 2019. An Stand C29 in Halle 3 dreht sich alles um die Versorgung mit branchenspezifischen Verbindungselementen. Im Fokus stehen dabei Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Holzgas-Workshop auf dem 19. Fachkongress Holzenergie am 25./26. September 2019 in Würzburg

Die Holzgastechnologie steht für Klimaschutz in allen Leistungssegmenten: Ob Systeme ab 9 kW auf einem Biobauernhof, 180 kW-Anlagen für Sägewerksbetreiber oder mehrere Megawatt installierter elektrischer Leistung für Prozesswärme-Anwendungen – die qualifizierte Branche bedient sehr unterschiedliche Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Mit neuer Heizung Energie und CO2 einsparen

Jetzt im Spätsommer haben Heizungsmodernisierungen Hochkonjunktur – noch vor der kalten Jahreszeit sollten veraltete Systeme ausgetauscht und erneuert werden, damit die Wärmeversorgung im Winter sicher ist. Doch welche Heizungsanlage ist die richtige für das Zuhause? Read more…