Die Produktionsstandorte der KHS-Gruppe sind ab sofort nach dem neuen, revidierten ISO 9001:2015 Standard zertifiziert. Der aktuelle 2015er-Standard löst die bisher gebräuchliche ISO 9001:2008 ab. Erstmalig Teil des Gruppenzertifikats: Der Standort Ahmedabad in Indien. Die TÜV Rheinland Cert GmbH attestiert den einheitlichen Standard an allen KHS-Fertigungsstätten und gibt Kunden des Herstellers von Abfüll- und Verpackungsanlagen auf der ganzen Welt zusätzliche Sicherheit.

„Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Gruppenerweiterung“, sagt Hans-Joachim Peinemann, Leiter Qualitätsmanagement bei KHS. Es sei zwar durchaus üblich, einzelne Standorte prüfen zu lassen, aber eine gruppenweite Zertifizierung sei „etwas Besonderes“. Neben den deutschen Produktionsstandorten in Dortmund, Bad Kreuznach, Kleve, Hamburg und Worms produziert die KHS-Gruppe in Ahmedabad (Indien), Waukesha und Sarasota (beide USA), São Paulo (Brasilien) und Zinacantepec (Mexiko).

Gewinn für Kunden und Mitarbeiter
Die ISO 9001 beschreibt Anforderungen an ein unternehmensbezogenes Qualitätsmanagementsystem, deren Erfüllung als Nachweis zur Einhaltung definierter Standards dient. Die praktische Umsetzung dieser Standards wird bei einem Audit durch unabhängige Zertifizierungsstellen kontrolliert. In der neuen, überarbeiteten Fassung der Qualitätsmanagementnorm von 2015 liegt der Schwerpunkt noch mehr als zuvor auf stetiger Verbesserung, Prozess- und Kundenorientierung.


Weltweit überprüft und bestätigt
Was für Europäer im Regelfall einfacher einzuhalten ist, kann global zu einer Herausforderung werden. „An einigen Standorten war es ein anspruchsvoller Weg. Andere Auslandswerke sind bereits seit Jahren zertifiziert“, so Peinemann. Er beschreibt die Zertifizierung als einen Prozess über mehrere Jahre. Die ISO 9001 bescheinigt die internationale Umsetzung der hohen Standards. „Kunden möchten verbindlich wissen, dass sie sich auf bestimmte Qualitätskriterien verlassen können. Dieses Zertifikat bestätigt objektiv das weltweit gute Qualitätsmanagementsystem der KHS-Gruppe“, so der QM-Experte.

Durch die Zertifizierung sei auch die Motivation der Mitarbeiter gestiegen. Mit dem geschlossenen Auftreten vor einem deutschen TÜV-Auditor wuchs intern das Verständnis für die Gemeinsamkeiten der Gruppe. „Für einige Standorte war das eine richtige Auszeichnung“, erklärt Peinemann. Für ihn ist die Norm allerdings nur ein Schritt von vielen. „In Zukunft möchten wir diesen Standard nicht nur halten, sondern noch weiter ausbauen.“ Dazu bleibt noch etwas Zeit: Die aktuelle Beurkundung ist bis 2019 gültig.

Ergänzende Zertifikate in Deutschland
Die externen Auditoren der TÜV Rheinland Cert GmbH bestätigten außerdem den einheitlich hohen Standard in puncto Energie-, Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement für alle deutschen Produktionsstandorte der KHS. Sie sind nicht nur entsprechend ISO 9001:2015, sondern auch ISO 14001:2015, BS OHSAS 18001:2007 und ISO 5001:2011 zertifiziert.

Über die KHS GmbH

Die KHS-Gruppe ist einer der führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-, Food- und Nonfood-Industrie. Zu den Unternehmen der KHS-Gruppe zählen unter anderem die KHS GmbH, die KHS Corpoplast GmbH, die KHS Plasmax GmbH sowie die NMP Systems GmbH.
Die KHS GmbH mit Sitz in Dortmund produziert an ihrem Stammsitz sowie in Kleve, Bad Kreuznach und Worms moderne Abfüll- und Verpackungsanlagen. KHS Corpoplast und KHS Plasmax bilden am Standort Hamburg die PET-Kompetenz in der KHS-Gruppe ab. Sie entwickeln und fertigen leichte PET-Verpackungen und innovative Beschichtungslösungen. NMP Systems GmbH mit Sitz in Düsseldorf entwickelt und vertreibt als 100-prozentige Tochter der KHS GmbH neue ressourcenschonende Verpackungslösungen für PET-Flaschen.
Die Gruppe verfügt über ein weltweites Produktions- und Servicenetzwerk. 2015 erhielt KHS das Top-100-Siegel als Auszeichnung für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge im deutschen Mittelstand. 2015 realisierte der KHS Konzern auf Basis des Salzgitter Konsolidierungskreises mit 4.871 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,17 Mrd. Euro. Die Unternehmen der KHS-Gruppe sind 100-prozentige Tochtergesellschaften der im MDAX notierten Salzgitter AG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KHS GmbH
Juchostr. 20
44143 Dortmund
Telefon: +49 (231) 569-0
Telefax: +49 (231) 569-1541
http://www.khs.com

Ansprechpartner:
Christian Wopen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (251) 62556121
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: wopen@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

OKIN presents new lifting columns for office use at the Workspace Expo

Demand for ergonomic office equipment continues to grow: OKIN will present several solutions for office applications at the Workspace Expo in Paris from March 10 to 12, 2020. The new economical DD351.3 and DD371.3 lifting Read more…

Maschinenbau

Neues Spann- und Referenziersystem zur schnelleren Weiterbearbeitung additiv gefertigter Bauteile

Mit additiven Fertigungsverfahren lassen sich komplexe und individualisierte Bauteile besonders flexibel herstellen. Das pulverbettbasierte Laserschmelzen, kurz L-PBF für Laser Powder Bed Fusion, kommt beispielsweise in der Fertigung von Turbomaschinenkomponenten oder in der Medizintechnik immer öfter Read more…

Maschinenbau

Standardisierte Komponenten für die Streifenführung

Viele Komponenten innerhalb eines Stanzwerkzeuges werden oft in kleinen Stückzahlen aufwändig und teuer hergestellt – so beispielsweise auch die Streifenführung. Der Einsatz von standardisierten Bauteilen bietet sich hier somit an. Die Vorteile sind die sofortige Read more…