• Chairman Chung besuchte Motional und Boston Dynamics, um die auf den Menschen ausgerichtete Mobilität der Zukunft zu besprechen
  • Diskussion mit Führungskräften und Mitarbeitern von Motional beim ersten Besuch seit der Ankündigung der Zusammenarbeit über gemeinsame Projekte, wie die Entwicklung des autonom fahrenden IONIQ 5
  • Chairman informierte sich bei Boston Dynamics über die Entwicklungen in der Roboterindustrie und erlebte Robotertechnologien aus erster Hand

Der Vorsitzende der Hyundai Motor Group, Euisun Chung, nutzte einen Besuch der USA, um die Strategien des Konzerns für die Mobilität der Zukunft und die Ausrichtung der technologischen Entwicklung zu besprechen.

Chairman Chung hat sich mit Führungskräften und Ingenieuren von Motional Inc. getroffen, dem Joint Venture des Konzerns für autonomes Fahren, in Boston, Massachusetts, sowie mit Boston Dynamics in Waltham, Massachusetts. Der Chairman besuchte auch die Forschungs- und Entwicklungs-Einrichtung von Motional in Pittsburgh, Pennsylvania.

Während seines Besuchs bei Motional diskutierte Chairman Chung mit den Führungskräften des Joint Ventures in Boston über die geschäftliche Ausrichtung der autonomen Technologie und hat die F&E-Abteilung in Pittsburgh besichtigt, wo das System der nächsten Generation des autonomen Fahrens entwickelt wird. Es ist das erste Mal, dass Chairman Chung Motional besucht hat, seit die Hyundai Motor Group ihre Investition in das Joint Venture mit Aptiv im Jahr 2019 bekannt gegeben hatte.

Chairman Chung besuchte auch den Hauptsitz von Boston Dynamics, an dem der Konzern im Dezember 2020 seine Absicht bekannt gab, eine Mehrheitsbeteiligung zu erwerben. Dort traf sich der Chairman mit Führungskräften des Unternehmens, um die Zukunft und Trends in der Robotik-Branche zu besprechen.

Der Besuch von Chairman Chung bei beiden Unternehmen bekräftigt das Ziel des Konzerns, die Mobilität der Zukunft zu einem neuen Wachstumsmotor zu entwickeln, was er bereits in seiner Neujahrsbotschaft Anfang des Jahres betont hatte. Damals präsentierte der Chairman seine Vision eines Wandels des Konzerns durch die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in innovativen Mobilitätstechnologien, wie autonomes Fahren und Robotik.

Mit dieser Strategie plant der Konzern die Entwicklung und Innovation einer am Menschen orientierten Mobilität für eine bessere Zukunft der Menschheit.

Motional: Test des autonom fahrenden IONIQ 5 und von Robotaxis
Während seines Besuchs bei Motional besprach Chairman Chung die Ausrichtung und die Entwicklung der zukünftigen Zusammenarbeit. In der F&E-Abteilung von Motional tauschte der Chairman sich auch mit Forschern aus.

Neben anderen Kooperationsprojekten begutachtete Chairman Chung besonders den autonomen batterieelektrischen Hyundai IONIQ 5, der mit der autonomen Fahrplattform der nächsten Generation von Motional ausgestattet ist. Motional testet derzeit das selbstfahrende BEV auf Straßen in den USA.

Letztes Jahr erhielt Motional die branchenweit erste Testlizenz für unbemanntes autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada und plant 2023 zusammen mit Lyft, einen Robotaxi-Service mit unbemannten autonomen Fahrzeugen zu vermarkten.

Motional hat seinen Hauptsitz in Boston und unterhält Niederlassungen in Pittsburgh, Las Vegas, Santa Monica und Singapur. Außerdem hat das Unternehmen eine Niederlassung in Seoul eröffnet, die als weiterer Technologie-Hub dient, um Technologien für autonomes Fahren zu testen.

Boston Dynamics: Robotik auf dem Vormarsch
Chairman Chung besuchte auch den Hauptsitz von Boston Dynamics, das sich gerade im Übernahmeprozess durch die Hyundai Motor Group befindet. Er diskutierte mit Führungskräften die zukünftige Zusammenarbeit und die Trends in der Robotik-Branche.

Er erlebte auch die verschiedenen innovativen Robotertechnologien von Boston Dynamics aus nächste Nähe, wie den ersten kommerziellen vierbeinigen Roboter oder einen Forschungsroboter, der aufrecht wie ein Mensch geht. Darüber hinaus wurde der neueste für die Lagerautomatisierung bestimmte Roboter des Unternehmens präsentiert, der nächstes Jahr auf den Markt kommen soll.

„Ich denke, in der Zukunft werden Roboter die Rolle von Assistenten spielen, die den Menschen jederzeit helfen“, sagte Chairman Chung bei einer Mitarbeiterveranstaltung des Konzerns im März. „Während die Roboter sich selbst aufladen und Zeitpläne verwalten, werden sich die Menschen auf produktivere und kreativere Arbeit konzentrieren können.“

Neben dem Ausbau der eigenen Kapazitäten bei der Entwicklung von Robotern, sucht der Konzern aktiv nach Synergien im Bereich autonomes Fahren, Urban Air Mobility (UAM) und Smart-Factory-Technologien. Vor dem Hintergrund der global immer älter werdenden Bevölkerung wird auch ein erweiterter Einsatz von Robotern in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Katastrophenhilfe erwartet.

Über die Hyundai Motor Group
Die Hyundai Motor Group ist ein globales Unternehmen, das eine Wertschöpfungskette auf der Basis von Automobilen, Stahl und Bauwesen geschaffen hat und zudem die Bereiche Logistik, Finanzen, IT und Service umfasst. Zu der Gruppe mit rund 250.000 Mitarbeitern weltweit gehören die Automobilmarken Hyundai, Kia und Genesis. Mit kreativem Denken, kooperativer Kommunikation und dem Willen, alle Herausforderungen anzunehmen, arbeitet die Hyundai Motor Group daran, eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.

Weitere Informationen zur Hyundai Motor Group unter www.hyundaimotorgroup.com

Über die HYUNDAI Motor Deutschland GmbH

Die Hyundai Motor Deutschland GmbH mit Sitz in Offenbach am Main ist eine 100-prozentige Tochter der südkoreanischen Hyundai Motor Company. Vor 30 Jahren startete Hyundai den Verkauf seiner Produkte auf dem deutschen Markt. Der Fahrzeugbestand stieg von knapp 3.000 Einheiten Ende 1991 auf über 1,33 Millionen heute. Im Corona-Jahr 2020 erreichte Hyundai mit rund 105.000 Zulassungen einen Marktanteil von 3,6 Prozent, was dem Rekordwert des Vorjahres entspricht. Damit bleibt Hyundai stärkste asiatische Marke in Deutschland. 75 Prozent der Hyundai Modelle haben einen elektrifizierten Antrieb. Überzeugend für die Kunden sind neben dem attraktiven Design und einem sehr guten Preis-Wert-Verhältnis das 5-Jahres-Garantiepaket ohne Kilometerbegrenzung und acht Jahre Garantie für batterieelektrische Fahrzeuge. Im Europäischen Forschungs-, Entwicklungs- und Designzentrum in Rüsselsheim werden zwei Drittel aller in Europa verkauften Fahrzeuge entworfen, konstruiert und getestet. Hyundai produziert für den europäischen Markt an zwei Standorten: Im Werk HMCC im tschechischen Nošovice werden die Modellreihen i30, TUCSON und auch der KONA Elektro gefertigt, in der Türkei laufen im Werk HAOS der i10, die i20 Modellreihe und der BAYON vom Band. Im Fußball engagiert sich Hyundai von den Amateuren bis zu den Profis, so ist Hyundai in der Bundesliga Partner von Hertha BSC und Eintracht Frankfurt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HYUNDAI Motor Deutschland GmbH
Kaiserleipromenade 5
63067 Offenbach
Telefon: +49 (69) 380767-100
Telefax: +49 (69) 380767-103
http://www.hyundai.de

Ansprechpartner:
Nicole Welscher
Telefon: +49 (69) 380767-472
E-Mail: nicole.welscher@hyundai.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel