UNICEF hat am Dienstag, den 16. Februar 2021, die humanitäre Luftfracht-Initiative auf den Weg gebracht. Im Rahmen dieser bedeutsamen Initiative unterzeichnen mehr als zehn führende Fluggesellschafteneine Vereinbarung mit UNICEF, um die Priorisierung der Lieferung von COVID-19-Impfstoffen, lebenswichtigen Medikamenten, medizinischen Geräten und anderen wichtigen Hilfsgütern zur Bekämpfung der Pandemie zu unterstützen. Die Initiative wird auch als globaler logistischer Bereitschaftsplan für andere humanitäre und Gesundheitskrisen über längere Sicht dienen. Lufthansa Cargo ist eine der Fluggesellschaften, welche die lang erwarteten Impfstoffe rund um den Globus transportiert – verstärkt durch die Ladekapazitäten der verfügbaren Flüge von Brussels Airlines, Austrian Airlines, Eurowings und Lufthansa.

Das Netzwerk des Frachtkranichs deckt bis zu über 300 Destinationen weltweit ab. Ein Großteil der Stationen ist für den Umschlag hochsensibler Pharmazeutika ausgerichtet, darunter die hochmodernen Pharma Hubs und Stationen in Frankfurt, München und Chicago. Darüber hinaus sind mehr als 30 der weltweiten Stationen IATA CEIV Pharma-zertifiziert, was das Netzwerk zu einem der größten Airline-Pharmanetzwerke der Welt macht. Die Airline war eine der ersten Fluggesellschaften, die sich auf den Transport von medizinischen Gütern und Pharmazeutika spezialisiert hat und kann daher auf eine langjährige Erfahrung zurückgreifen.


„Luftfracht ist für die schnelle und zuverlässige interkontinentale Verteilung von hochsensiblen Arzneimitteln unerlässlich. Mit ihrem flexiblen Frachternetz stärkt Lufthansa Cargo nicht nur die internationalen Versorgungswege und übernimmt Verantwortung bei der Bewältigung dieser Pandemie. Mit der Unterstützung der UNICEF-Initiative leisten wir auch einen Beitrag zum Nachhaltigkeitsziel ‚Good Health & Wellbeing‘ der Vereinten Nationen, dem wir uns verpflichtet haben", erklärt Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo.

Die UNICEF-Initiative für humanitäre Luftfracht führt die Fluggesellschaften zusammen, die Routen in über 100 Länder abdecken, um die COVAX Facility zu unterstützen – die globalen Bemühungen um einen gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen. Basierend auf dem vorläufigen Verteilungs- und Zuteilungsplan der COVAX Facility werden 145 Länder ab der ersten Hälfte des Jahres 2021 Impfdosen erhalten, mit denen durchschnittlich etwa drei Prozent ihrer Bevölkerung geimpft werden können – vorbehaltlich der Erfüllung aller Anforderungen und der endgültigen Zuteilungspläne.

Ein sicherer, pünktlicher und effizienter Transport von lebensrettenden Hilfsgütern ist entscheidend, um den Zugang zu grundlegenden Versorgungen für Kinder und Familien zu ermöglichen. COVAX-Lieferungen und die anschließende Impfung von Mitarbeitern an erster Front werden die Gesundheits- und Sozialsysteme dabei unterstützen, diese wichtigen Versorgungsleistungen sicher wiederaufzunehmen.

Über die Lufthansa Cargo AG

Mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro und einer Transportleistung von 8,9 Milliarden Frachttonnenkilometern im Jahr 2019 ist Lufthansa Cargo eines der weltweit führenden Unternehmen im Transport von Luftfracht. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 4.500 Mitarbeiter weltweit. Der Schwerpunkt von Lufthansa Cargo liegt im Airport-to-Airport-Geschäft. Das Streckennetz umfasst rund 300 Zielorte in über 100 Ländern, wobei sowohl Frachtflugzeuge als auch Frachtkapazitäten von Passagiermaschinen der Deutschen Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings und SunExpress sowie LKW genutzt werden. Der Großteil des Cargo-Geschäftes wird über den Flughafen Frankfurt umgeschlagen. Lufthansa Cargo richtet ihr Corporate Responsibility Engagement an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) aus. Lufthansa Cargo hat sich darauf verpflichtet, fünf ausgewählte Nachhaltigkeitsziele im unternehmerischen Handeln zu verankern und bis zum Jahr 2030 einen substanziellen Beitrag zur Zielerreichung zu leisten. Lufthansa Cargo ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG und der Spezialist für das Logistikgeschäft der Lufthansa Group.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lufthansa Cargo AG
Flughafenbereich West
60546 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 696-0
Telefax: +49 (69) 69691185
http://www.lufthansa-cargo.com

Ansprechpartner:
Katharina Stegmann
Spokesperson
Telefon: +49 (69) 696-72508
E-Mail: katharina.stegmann@dlh.de
Jacqueline Casini
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (69) 696-95447
Fax: +49 (69) 696-9891123
E-Mail: jacqueline.casini@dlh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel