Der Internationale Studiengang Politikmanagement startet die Online-Veranstaltungsreihe „Bremen auf dem Weg zur Klimaneutralität?“. Es wird um Kernthemen der Bremer Klimapolitik gehen, die gegenwärtig von der Enquete-Kommission „Klimaschutzstrategie für das Land Bremen“ beleuchtet werden. Ziel ist es, die Diskussion um die Themen aus der Bremer Enquete-Kommission in die Öffentlichkeit zu tragen. Los geht’s am Dienstag, dem 24. November 2020, von 17:30 bis 19 Uhr, mit dem Thema: „Wie gelingt der sozial-ökologische Umbau der Wirtschaft? Das Beispiel Bremer Stahlwerk“.

An der Diskussion beteiligen sich der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von ArcelorMittal, Klaus Hering, der Geschäftsführer der IG Metall Bremen, Bernd Rosenbaum, sowie der Vorsitzende des BUND Bremen, Klaus Prietzel. Außerdem nimmt Dr. Patrick Graichen, Wissenschaftler und Direktor von Agora Energiewende, als einer der Experten der Enquete-Kommission teil. Im Zentrum der Diskussion soll die Umsetzung der Herstellung von klimaneutralem Stahl mithilfe von Wasserstoff in Bremen stehen. Des Weiteren werden sich die Gäste mit der Frage des sozial-ökologischen Umbaus, den tatsächlichen Einsparungspotenzialen von CO2 sowie mit der sozialen Dimension der Transformation beschäftigen. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Beate Zimpelmann.


Bei „Bremen auf dem Weg zur Klimaneutralität“ sind weitere Online-Panels zu Bauen & Stadtentwicklung, „Verkehr & Mobilität“, „Konsum & Ernährung“ sowie zu „Energie“ in Vorbereitung.

Weitere Informationen und Anmeldung
Die Teilnahme am Online-Panel ist kostenfrei und wird auf der Plattform Zoom stattfinden. Eine Anmeldung auf der Internetseite https://hs-bremen.zoom.us/meeting/register/ tJEldemsrT8rG9WL90Yl3ZjBkTwfExvdVy_S ist erforderlich. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung und die Zugangsdaten für Zoom per E-Mail.

Rückfragen bitte an Prof. Dr. Beate Zimpelmann (beate.zimpelmann@hs-bremen.de; 0421 5905-4285) und Prof. Dr. Winfried Osthorst (winfried.osthorst@hs-bremen.de; 0421 5905-2592).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

OKR-Lehrgang zielt auf Agilität in der Industrie

. Deutsche Messe Technology Academy startet Zertifikatslehrgänge für den industriellen Mittelstand “Objectives and Key Results”: Praxisorientierter Online-Kurs zur “Google Methodik” bietet individuelles Coaching Die Deutsche Messe Technology Academy bietet im Dezember und Januar erstmals einen Read more…

Ausbildung / Jobs

Nachwuchsmanager treten erstmals digital gegeneinander an

24 Teams mit jeweils bis zu fünf Auszubildenden aus den Landkreisen Calw, Freudenstadt und Enzkreis stellten sich in diesem Jahr der besonderen Hausforderung beim Nordschwarzwälder Unternehmensspiel Junior Manager Contest (JMC) und tauschten den Ausbildungsplatz gegen Read more…

Ausbildung / Jobs

SPM Statement zur Einigung der Regierungsparteien über das Arbeitsschutzkontrollgesetz

Der gefundene Kompromiss der Koalitionsfraktionen zum Arbeitsschutzkontrollgesetz ist grundsätzlich zu begrüßen, weil statt einem zunächst vorgesehenem Totalverbot in einem wichtigen Teilbereich der Fleischwirtschaft nunmehr der Einsatz von Zeitarbeit doch erlaubt werden soll“, reagierte iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Read more…