In diesem Blog-Beitrag zeigen wir Ihnen, wie die Kombination Ihrer bezahlten Werbung und Ihrem Content-Marketing, Zeit und Geld spart und zusätzlich Ihre Vertriebsmöglichkeiten verbessert. Als Online Marketing Agentur haben wir dieses Konzept bereits oft umgesetzt und möchten unsere Erfahrungswerte gerne mit Ihnen teilen.

Stellen Sie sich das so vor: Mit den gleichen Keywords können Ihre Inhalte sowohl im SEO, für Downloads, organischen Traffic als auch als Landingpages für Ihre PPC-Anzeigen genutzt werden.


Ein Konzept nach dem Sie Ihre Marketingstrategien kombinieren können:

1. Konzentrieren Sie sich zuerst auf den Inhalt – Ihren Content

Für eine optimale Marketingstrategie konzipieren Sie zuerst die Content-Strategie und gestalten dann Ihre bezahlten Marketingkampagnen so, dass sie den Inhalt ergänzen.

Ohne gute, interessante und spannende Inhalte haben Ihre bezahlten Anzeigen einen geringen Qualitätsfaktor. Beginnen Sie mit einem Blog-Beitrag und einer Keyword-Analyse. Content-Marketing ohne Keyword-Recherche greift ins Leere. Bezahlte Werbung ohne Budgetabgrenzung und das Anlegen eines sinnvoll kombinierten Keyword-Sets, wirft Ihr Geld zum Fenster raus.

Umfassende Keyword-Recherche hilft Ihnen zu verstehen, was Ihre Kunden wollen, wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen und wie diese zu Kunden werden können.

Erste Content-Anregungen und -Ideen:

  • Leitfäden und Anleitungen
  • Detaillierte Erklärungen von Fachtermini
  • Infografiken
  • Spickzettel / Checklisten
  • Konsistente Blogposts (regelmäßiges Posting kann Ihnen helfen, 68 % mehr Leads zu erhalten)
  • Podcasts

Früher wurde Content-Marketing, SEO und Blogging in einer Welt der bezahlten Werbung, als nicht Umsatz-relevant verspottet. Fairerweise muss man sagen, dass Content-Marketing anfangs ein ziemliches Glücksspiel war. Es kostet Geld, Blogs zu schreiben, Videos zu drehen und andere Formate zu erstellen. Richtiges Content-Marketing ist jedoch eine Investition in die Zukunft und auch wenn der ROI (Return on Investment) anfangs noch schwer greifbar war, lässt es sich statistisch heutzutage sehr gut abbilden.

2. Analysieren Sie Ihre Daten aus dem Content-Marketing

Gehen Sie alle Inhalte durch, die Ihr Team bereits erstellt hat, und notieren Sie sich die Daten – was hat funktioniert? Nehmen Sie die besten Beiträge und legen Sie sie zur Seite, um sie in Ihrer Anzeigenstrategie zu verwenden. Wenn Sie keinen Inhalt finden können, der gut funktioniert hat, müssen Sie einige erstellen und wenn möglich ausprobieren, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Was sagen Ihnen die Zahlen, und wie können Sie auf der Grundlage dieses Wissens handeln?

Wenn Sie bereits über erfolgreiche SEO-Inhalte verfügen, ist es nur praktisch und sinnvoll, diese mit Ihren bezahlten Werbekampagnen zu verbinden. Um umfassendere Ergebnisse zu erzielen, sichten Sie Ihre leistungsfähigsten Inhalte und verwenden diese im Handumdrehen als Landingpages, Social-Media-Posts und vieles mehr.

Sobald Sie qualitativ hochwertige Inhalte erstellt haben, ist es an der Zeit, Ihre Strategie für kostenpflichtige Anzeigen zu entwickeln.

3. Erstellen Sie nun Ihre PPC-, PPI- und Display-Kampagnen

Bezahlte Werbung unterstützt Ihre Inhalte vor allem Anfangs, damit sie auffallen und die richtigen Leute erreichen. Viele organische (unbezahlte) Algorithmen, einschließlich des SEO in sozialen Medien, werden von der Anzahl der Reichweite bestimmt. Der Hauptgrund für die Unterstützung Ihres organischen Contents durch Werbebudgets, ist, dass Sie in beiden Bereichen einen besseren ROI erzielen, wenn Sie ihre Ziele aufeinander abstimmen.

Das Setzen von Zielen ist für jede Marketingkampagne wichtig, aber noch wichtiger ist es für Ihre kombinierte Marketing- und Anzeigenstrategie. Wenn Sie genau wissen, welche Zielvorgaben Sie haben, werden Sie so die besten und schnellsten Ergebnisse erzielen.

Google-Ads, Bing-Ads, Smart-Ads, Display-Anzeigen

Alle Suchmaschinen bieten eine Fülle von Möglichkeiten für PPC und andere bezahlte Optionen. Google Ads ist dabei sicher die bekannteste, die Plattform verfügt über ein umfangreiches Keyword-Recherche-Tool, zahlreiche Optionen für das Analytics-Tracking und vieles mehr.

Google und viele andere Suchmaschinen bieten Display-Anzeigen ohne, dass Sie viel zusätzliche Arbeit auf sich nehmen müssen. Die von Ihnen gewählte Anzeigenplattform hängt von Ihrem Budget und der Zeit, die Ihnen für die Anzeigenverwaltung zur Verfügung steht, ab.

Bezahlte Werbung durch Tweets, Facebook-Posts und Instagram-Posts

Beim Posten neuer Inhalte in den sozialen Medien ist es ein Albtraum, die Algorithmen zu befriedigen. Dabei kann es sehr hilfreich sein, die bezahlten Marketingmaßnahmen dieser Netzwerke zu nutzen, um mit Ihren Inhalten die notwendige Aufmerksamkeit zu erreichen.

Bezahlte Werbung auf Facebook bietet eine Vielzahl von Optionen, einschließlich integriertem Targeting. Sie können Ihre Inhalte direkt auf Facebook vermarkten, ohne dass Ihre Zielgruppe, Facebook verlassen muss, was die Conversions erheblich steigert.

Twitter und Instagram bieten ähnliche Dienste an. Twitter bietet bezahlte Tweets an. Instagram bietet Ihnen sowohl bezahlte Posts als auch IG-Storys an und deckt damit ein großes Publikum von Scrollern und Usern ab. Die Nutzung von bezahlter Werbung auf Social-Media-Netzwerken ist eine der besten Möglichkeiten, Ihre Inhalte zu verbreiten, und Ihre Ergebnisse wachsen exponentiell mit Ihrer wachsenden sozialen Anhängerschaft.

FAZIT

Richten Sie Ihre PPC-, PPI- und Display-Kampagnen um Ihre Inhalte herum aus. Auf diese Weise führt die Kombination von Content-Marketing und bezahlten Anzeigen zu besseren und qualifizierteren Leads. Wenn Sie die oben genannten Strategien anwenden, werden Sie den doppelten Nutzen aus Ihren Inhalten und Anzeigen ziehen.

Verwenden Sie bezahlte Werbung und Content-Marketing zusammen? Sind Sie ein Fan des einen und nicht des anderen? Teilen Sie uns Ihre persönliche Strategie im Kommentarbereich unten mit!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

45Nord – Agentur für Onlinemarketing
Maximilianstraße 66
86150 Augsburg
Telefon: +49 (821) 45034999
Telefax: +49 (821) 45034997
http://45nord.de/

Ansprechpartner:
Nicola Sonnleitner
PR
Telefon: +49 (89) 890544-37
E-Mail: nicola@45nord.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medien

Luisa Abraham ist neue Head of Media Sales bei zebra-audio.net

zebra-audio.net, das 360°-Multi-Podcast-Netzwerk, erhält seit November Verstärkung durch die Radiomarketing-Expertin Luisa Abraham. In ihrer neuen Rolle als Head of Media Sales liegt ihr Schwerpunkt auf dem weiteren Ausbau des Agenturportfolios und der Stärkung des Werbegeschäfts. Read more…

Medien

Altmetallankauf in Bergkamen – zu aktuellen Tagespreisen

Die Schrottankauf Bergkamen holt Altmetallschrott direkt bei Ihnen abZum Leistungsumfang gehören der Ankauf von Altmetallschrott sowie das kostenlose Abholen von Schrott Während Schrott für die meisten lediglich einen ärgerlichen Platzräuber darstellt, enthält er tatsächlich viele Read more…

Medien

FRK bittet CDU-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt um Ablehnung der Gebührenerhöhung für ZDF und ARD

„Die Erhöhung der Haushaltsgebühren zu Gunsten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten um 0,86 €/Monat ist ein wesentlicher Beitrag zur Wettbewerbsverzerrung im Breitband-/Kabelmarkt und beschleunigt den Verdrängungswettbewerb zulasten mittelständischer Breitbandunternehmen aus Handwerk, Wohnungswirtschaft und Kommunalunternehmen in Deutschland“ schrieb Read more…