Nach der Anerkennung als Benannte Stelle für die IVDR im Juni 2020 hat TÜV SÜD Product Service jetzt das erste Zertifikat nach der neuen EU-Verordnung über In-Vitro-Diagnostika (IVDR) und damit das erste IVDR-Zertifikat weltweit ausgestellt. Die IVDR ist seit Mai 2017 in Kraft und muss bis Ende Mai 2022 umgesetzt sein.

Die neue Verordnung über In-vitro-Diagnostika (IVDR, EU 2017/746) der Europäischen Union ersetzt die Richtlinie 98/79/EG über In-vitro-Diagnostika (IVDD). Mit höheren Anforderungen an die Hersteller und Benannten Stellen von Medizinprodukten stellt sie eine wesentliche Änderung der regulatorischen Vorgaben dar. Von den 11 Benannten Stellen, die eine Benennung nach der neuen IVDR beantragt haben, wurden bislang nur 4 anerkannt und im Offiziellen Register der Benannten Stellen, d.h. auf der NANDO-Website, veröffentlicht.


TÜV SÜD freut sich jetzt, die erste Ausstellung eines IVDR-Zertifikats für ein Produkt der Klasse B bekanntgeben zu können.

„Seit der Benennung arbeitet TÜV SÜD mit Hochdruck daran, die Ressourcen entsprechend zu verlagern und sich auf die Dienstleistungen nach dem neuen Gesetzesrahmen vorzubereiten. Wir bemühen uns kontinuierlich, alle noch offenen Fragen zu klären und neue veröffentlichte Informationen zur IVDR in unsere Prozesse zu integrieren. Die Ausstellung dieses ersten Zertifikats unter der neuen IVDR ist ein signifikanter Meilenstein. Für uns besteht die Herausforderung jetzt darin, die hohe Nachfrage nach IVDR-Dienstleistungen in dieser Übergangsphase mit unseren bestehenden Projekten nach der IVDD in Einklang zu bringen”, so Dr. Andreas Stange, Vice President / Medical & Health Services (MHS) der TÜV SÜD Product Service GmbH.

„Die Tatsache, dass wir bereits so kurz nach unserer Anerkennung als Benannte Stelle unser erstes IVDR-Zertifikat vergeben haben, zeigt, wie sehr wir uns um eine wirksame Umsetzung der IVDR und einen reibungslosen Übergang von der alten Richtlinie auf die neue Verordnung bemühen. Entscheidend ist die Gewährleistung der laufenden Versorgung von Patienten und medizinischem Fachpersonal mit sicheren und wirksamen Medizinprodukten“ so Dr. Royth von Hahn, Globaler Leiter Medical & Health Services TÜV SÜD.

TÜV SÜD – Internationale Kompetenz

TÜV SÜD ist eine der weltweit führenden Benannten Stellen für Konformitätsbewertungen von Medizinprodukten. Über 900 Medizinprodukte-Experten von TÜV SÜD sind an mehr als 30 Standorten weltweit vertreten. Hersteller profitieren sowohl von der fachlichen Kompetenz als auch von umfassenden internationalen Akkreditierungen wie NRTL, INMETRO sowie dem Medical Device Single Audit Program (MDSAP). Zu den Vorteilen zählen u.a. besserer Zugang zu internationalen Märkten und kürzere Produkteinführungszeiten.

Weitere Informationen zur EU-Verordnung über In-vitro-Diagnostika, den wichtigsten Änderungen, die damit einhergehen, und den diesbezüglichen Leistungen von TÜV SÜD gibt es unter: https://www.tuvsud.com/ivdr.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 25.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuvsud.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuvsud.com/de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Managementsysteme mit H&S Handbücher implementieren, um Haftungsrisiken zu minimieren

Alle zertifizierbaren Managementsysteme unterteilen sich seit der Revision im Jahr 2015 in zehn Kapitel (High Level Structure). Der Unternehmer beschreibt in der ersten drei Kapitel eines jeden Managementsystem den Anwendungsbereich, Normative Verweise und fachspezifische Begriffe. Read more…

Medizintechnik

G-BA beschließt Aufnahme der Unterkieferprotrusionsschiene in die vertragsärztliche Versorgung

Die Unterkieferprotrusionsschiene wurde heute mit Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in Berlin in die vertragsärztliche Versorgung aufgenommen. Sie kann künftig als sogenannte Zweitlinientherapie zur Behandlung des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSA), einer schlafbezogene Atmungsstörung, von einem Vertragsarzt Read more…

Medizintechnik

Meet the Legends: Internationaler Online-Kongress für erfahrene und neue CEREC-Anwender

Seit der Markteinführung von CEREC im Jahr 1985 hat sich weltweit eine sehr aktive Community von Zahnärzten entwickelt, die CEREC intensiv in ihren Praxen nutzen. Sie kommen auf verschiedenen Veranstaltungen zusammen, um die vielen Möglichkeiten Read more…