Trotz erster Lockerungen bzgl. der Corona-Pandemie, ist es weiterhin zentral, Risikopersonen zu identifizieren. So können sie vor einer Ansteckung mit dem Virus und möglichen schweren COVID-19-Verläufen geschützt werden. Laut Robert-Koch-Institut zählen besonders Personen mit Grunderkrankungen, wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzschwächen, Diabetes, Bluthochdruck sowie Gefäßerkrankungen zu diesen Risikogruppen. Die Systeme für die Statische Gefäßanalyse des Medizintechnikherstellers Imedos Systems GmbH liefern wichtige Parameter über das individuelle Risiko von Patienten u.a. für das Eintreten von kardiovaskulären Erkrankungen und Ereignissen (z. B. Herzinfarkt und Schlaganfall).

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z.B. Herzschwäche und Bluthochdruck, lassen bereits frühzeitig Veränderungen am Zustand der kleinsten Gefäße des Körpers erkennen: An der Netzhaut der Augen. Diese stellt einen einzigartigen Spiegel des gesamten Körpers dar. Über die Mikrozirkulation der Netzhaut können Rückschlüsse auf den individuellen Gefäßzustand, die Gefäßfunktionen und vaskulären Risikofaktoren eines jeden Patienten getroffen werden. Das Besondere ist dabei, dass die individuelle Wahrscheinlichkeit für kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt werden kann, noch bevor erste Krankheitssymptome auftreten. Ein wichtiger Punkt im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie, da sich Patienten, die an dem Virus SARS-CoV-2 erkranken, oft ihrer Vorerkrankungen und dem damit verbundenen Risiko nicht bewusst sind.

Konzipiert für den Einsatz in der Forschung und Klinik, dienen die Systeme für die Statische Gefäßanalyse von Imedos der Ermittlung dieses Gefäßzustands. Die Untersuchung erfolgt auf Basis von Einzelbildern des Gefäßnetzes der Netzhaut. Über einen nichtinvasiven und kontaktlosen Blick ins Auge werden die Durchmesser der retinalen Arterien und Venen schnell und präzise ermittelt und wichtige statische Gefäßparameter bestimmt.


„Enge Arterien und weite Venen sind sehr gute und bewährte Prädikatoren für spätere kardiovaskuläre Erkrankungen und Ereignisse“, erklärt Dr.- Ing. Walthard Vilser, Geschäftsführer der Imedos Systems GmbH, das Potenzial der Technologie. „Präventive Medizin ist das zentrale Anliegen von Imedos. Personen, die besonders gefährdet sind, mit COVID-19 in Kontakt zu kommen, wie etwa medizinisches Fachpersonal, könnten mithilfe der Statischen Gefäßanalyse ihre Zugehörigkeit zur Risikogruppe abklären und sich ggf. besser vor einer Ansteckung schützen.“

Quellen: www.rki.de/…

Über die Imedos Systems GmbH

Imedos ist auf die retinale Mikrozirkulation spezialisiert und entwickelt medizintechnische Gerätesysteme für die mikrovaskuläre Forschung und Funktions-Diagnostik. Durch jahrzehntelange Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat sich das Unternehmen als ein hoch innovativer Hersteller für Analysesysteme und Software etabliert. Diese werden nicht nur von Augenärzten sondern auch von Spezialisten anderer medizinischer Fachrichtungen weltweit eingesetzt.

Die Netzhaut der Augen ist ein einzigartiger Spiegel des gesamten Körpers. Über die hier stattfindende retinale Mikrozirkulation können Rückschlüsse auf den individuellen Gefäßzustand, die Gefäßfunktionen und vaskuläre Risikofaktoren getroffen werden. Das frühzeitige Erkennen dieser Gefäßrisiken ermöglicht es, kardio- und zerebrovaskuläre Erkrankungen gezielt vorzubeugen. Somit wird ein breites Anwendungsspektrum eröffnet, weit über die Augenheilkunde hinaus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Imedos Systems GmbH
Am Naßtal 4
07751 Jena
Telefon: +49 (3641) 6396-0
Telefax: +49 (3641) 6396-12
https://www.imedos.biz/de/

Ansprechpartner:
Christina Bayer
Ansprechpartner
Telefon: +49 (3641) 6396-49
E-Mail: c.bayer@imedos.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Region Hannover informiert – Hannover, 25.09.2020

Die Region Hannover hat seit Auftreten der ersten Corona-Infektion insgesamt 4167 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 3586 Personen als genesen aufgeführt. 130 Menschen Read more…

Medizintechnik

Lieferkettengesetz: Nationale Alleingänge schaffen kein Mehr an Gerechtigkeit

Der Industrieverband SPECTARIS bringt sich mit einem Positionspapier in die Diskussion um ein nationales Lieferkettengesetz ein. SPECTARIS-Vorstandsvorsitzender Josef May beurteilt die Pläne der Bundesregierung so: „Unsere Mitglieder wissen um ihre menschenrechtliche Verantwortung und die Einhaltung Read more…

Medizintechnik

Digitale Abformung mit Primescan: Zuverlässige Hygiene

Primescan, der Intraoralscanner von Dentsply Sirona, ist der Startpunkt für verschiedene digitale Workflows in der restaurativen Zahnheilkunde, der Implantologie und der Kieferorthopädie. Primescan und die dazugehörige Aufnahmeeinheit ermöglichen sehr genaue Abformungen und gehen mit ihren Read more…