NOXXON Pharma N.V. (EuroNext Growth Paris: ALNOX), ein Biotechnologieunternehmen mit Fokus auf der Verbesserung von Krebstherapien durch gezielte Einwirkung auf die Tumormikroumgebung (TME), gab heute bekannt, dass das unabhängige Data Safety Monitoring Board (DSMB) in einer geplanten Sitzung die Sicherheitsdaten der ersten vier Wochen Behandlung des ersten Patienten der zweiten Dosis-Kohorte aus der Studie mit NOX-A12 plus Strahlentherapie bei Gehirntumorpatienten analysiert hat. Das DSMB kam zu dem Schluss, dass es sicher und angemessen ist, die Rekrutierung weiterer Patienten entsprechend dem Studienprotokoll fortzusetzen.

In der klinischen Phase-1/2-Studie werden drei Dosierungsschemata von NOX-A12 (200, 400 und 600 mg/Woche) bei Patienten mit neu diagnostiziertem Gehirntumor in Kombination mit externer Strahlentherapie getestet. Die klinischen Zentren, die an der Studie teilnehmen, haben nun mit der Rekrutierung der verbleibenden Patienten in der zweiten von drei ansteigenden Dosisgruppen begonnen. Sobald alle Patienten der zweiten Kohorte eine vierwöchige Behandlung mit NOX-A12 und Strahlentherapie erhalten haben, wird das DSMB in einer weiteren Sitzung über den Start der höchsten geplanten Dosis von NOX-A12 beraten.

"Die zusätzliche Bestätigung des Sicherheitsprofils von NOX-A12 bei der nächsthöheren Dosis ist ermutigend", kommentierte Aram Mangasarian, CEO von NOXXON. "Nach dieser Analyse kann die Studie wie geplant weitergeführt werden, so dass weitere Patienten im Rahmen des Studienprotokolls behandelt werden können. Parallel dazu sichern die jüngsten Kapitalerhöhungen unseren finanziellen Spielraum für deutlich mehr als ein Jahr und ermöglichen es damit, dass wir uns weiterhin auf das Erreichen unseres Ziels konzentrieren können – Daten nach sechs Monaten Behandlung von der ersten Patientenkohorte im Oktober 2020 und von der zweiten und dritten Kohorte am Ende des ersten Quartals 2021 bzw. Mitte 2021 zu erhalten.


Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen

Bestimmte Angaben in dieser Meldung beinhalten zukunftsgerichtete Ausdrücke oder die entsprechenden Ausdrücke mit Verneinung oder hiervon abweichende Versionen oder vergleichbare Terminologien, diese werden als zukunftsgerichtete Aussagen (forward-looking statements) bezeichnet. Zusätzlich beinhalten sämtliche hier gegebenen Informationen, die sich auf geplante oder zukünftige Ergebnisse von Geschäftsbereichen, Finanzkennzahlen, Entwicklungen der finanziellen Situation oder andere Finanzzahlen oder statistische Angaben beziehen, solch in die Zukunft gerichtete Aussagen. Das Unternehmen weist potenzielle Investoren darauf hin, sich nicht auf diese Zukunftsaussagen als Vorhersagen über die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse zu verlassen. Das Unternehmen verpflichtet sich nicht, und lehnt jegliche Haftung dafür ab, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren, die nur den Stand am Tage der Veröffentlichung wiedergeben.

Über die Noxxon Pharma AG

Die auf Onkologie fokussierte Pipeline von NOXXON wirkt auf die Tumormikroumgebung (TME) und den Krebs-Immunitätszyklus durch Durchbrechen der Tumor-Schutzbarriere und die Blockierung der Tumorreparatur. Durch die Neutralisierung von Chemokinen in der Tumormikroumgebung wirkt der Ansatz von NOXXON in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden schwächend auf die Tumorabwehr gegen das Immunsystem und ermöglicht eine größere therapeutische Wirkung. Auf Basis von umfangreichen klinischen Erfahrungs- und Sicherheitsdaten lieferte das Lead-Programm NOX-A12 erste Daten aus einer Kombinationsstudie mit Keytruda® in Patienten mit metastasiertem Darm- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs und weitere Studien in diesen Indikationen sind in Planung. Das Unternehmen initiierte im September 2019 eine weitere Studie mit NOX-A12 in Kombination mit Strahlentherapie in Hirntumoren. In den USA und in der EU wurde der Kombination von NOX-A12 und Strahlentherapie zur Behandlung bestimmter Hirntumore der Orphan-Drug-Status erteilt. Der zweite TME-Produktkandidat des Unternehmens, NOX-E36, befindet sich in der klinischen Phase 2 und zielt auf das angeborene Immunsystem ab. NOXXON plant, NOX-E36 sowohl als Monotherapie als auch in Kombination bei Patienten mit soliden Tumoren zu untersuchen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.noxxon.com

Keytruda® ist eine eingetragene Handelsmarke von Merck Sharp & Dohme Corp.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Noxxon Pharma AG
Max-Dohrn-Strasse 8-10
10589 Berlin
Telefon: +49 30 72 62 47 0
Telefax: +49 (30) 726247-225
http://www.noxxon.net

Ansprechpartner:
Gretchen Schweitzer
Telefon: +49 (176) 2103-7191
E-Mail: schweitzer@trophic.eu
Aram Mangasarian
Chief Executive Officer
Telefon: +49 (30) 726247101
E-Mail: amangasarian@noxxon.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Vielversprechende Computersimulationen für Stellarator-Plasmen

Zur theoretischen Beschreibung der Turbulenz im Plasma von Fusionsanlagen des Typs Tokamak hat sich der im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching entwickelte Turbulenzcode GENE (Gyrokinetic Electromagnetic Numerical Experiment) bestens bewährt. Für die komplexere Geometrie der Anlagen vom Typ Stellarator Read more…

Forschung und Entwicklung

Ein Roboter zum Anziehen

Eine Maschine zum Anziehen, die am Körper befestigt und mit Strom aus den Nerven betrieben wird? Klingt nach Science Fiction, wird aber zum Beispiel in der Produktion bereits gerne eingesetzt. Denn das sogenannte Exoskelett hilft Read more…

Forschung und Entwicklung

QIAGEN übernimmt NeuMoDx Molecular Inc. und vervollständigt sein Portfolio an PCR-basierten Automatisierungssystemen für die Diagnostik

Transaktion stärkt QIAGENs führende Position in der automatisierten molekularen Testung QIAGEN erwirbt verbliebene 80,1 % der Anteile an NeuMoDx Molecular, Inc. für 248 Millionen US-Dollar Die PCR-basierten Automationslösungen für den mittleren und Hochdurchsatz von NeuMoDx Read more…