• Konzernumsatz 2019 steigt um 35 Prozent auf 131 Mio. EUR
  • EBITDA verbessert sich in 2019 von 12,3 Mio. EUR im Vorjahr auf 16 Mio. EUR
  • Geschäftsbereich Semiconductor Systems verzeichnet mit 85,8 Mio. EUR höchsten Segmentumsatz seit neun Jahren
  • Kristallzuchtanlagen und Metrologieanlagen wichtiger Wachstumstreiber
  • Prognose von Unsicherheit geprägt

Das Geschäftsjahr 2019 stand für die PVA TePla-Gruppe ganz im Zeichen weiteren Wachstums: Der Konzern steigerte seinen Umsatz um 35 Prozent von 96,8 Mio. EUR im Vorjahr auf 131 Mio. EUR. Damit übertraf er sogar noch die während des Jahres angehobene Prognose zu Umsatz und operativem Gewinn. Auch beim operativen Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) verzeichnete die Gruppe eine klare Verbesserung: Mit 16 Mio. EUR lag es im Berichtszeitraum deutlich über dem Vorjahresniveau (12,3 Mio. EUR). Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) kletterte auf 12,3 Mio. EUR und übertraf damit ebenfalls das Vorjahr mit 9,5 Mio. EUR.

"Mit unseren führenden Technologien in der Kristallzucht und Metrologie sind wir hervorragend aufgestellt, was unsere gut gefüllten Auftragsbücher zeigen. Allerdings befinden auch wir uns durch den Ausbruch des Coronavirus in einer Ausnahmesituation, die große Unsicherheiten mit sich bringt", sagt Alfred Schopf, Vorstandsvorsitzender der PVA TePla AG. "Unser Fokus gilt in diesen bewegten Zeiten klar dem Schutz unserer Mitarbeiter und gleichzeitig der bestmöglichen Bedienung unserer Kunden. Die dazu nötigen Maßnahmen setzen wir in allen Funktionsbereichen aktuell bereits um".


Deutliche Umsatzsteigerung in beiden Segmenten

Der Geschäftsbereich Semiconductor Systems erzielte mit 85,8 Mio. EUR (VJ: 59,5 Mio. EUR) im Geschäftsjahr 2019 nicht nur eine erhebliche Steigerung, sondern auch den höchsten Segmentumsatz seit neun Jahren. Der Geschäftsbereich hat mit 65 Prozent den größten Anteil am Gesamtumsatz der PVA TePla-Gruppe. Die wichtigsten Wachstumstreiber in diesem Segment sind Kristallzuchtanlagen für die Waferindustrie sowie Metrologiesysteme zur Inspektion.

Auch der Geschäftsbereich Industrial Systems konnte seine starke Aufstellung im Markt für Sinteranlagen für die Werkzeugmaschinenindustrie erneut unter Beweis stellen. Mit 45,2 Mio. EUR (VJ: 37,3 Mio. EUR) und einem Plus von 21 Prozent erzielte er den höchsten Umsatz der letzten acht Jahre. Der Anteil am Gesamtkonzernumsatz macht 35 Prozent aus.

Die PVA TePla-Gruppe weist eine positive Nettofinanzposition in Höhe von 21 Mio. EUR zuzüglich 9 Mio. EUR in den kurzfristigen Vermögenswerten enthaltene Geldanlagen aus.

Hoher Auftragseingang und -bestand

Die Auftragslage blieb im Geschäftsjahr 2019 auf einem etwa gleichbleibend sehr hohen Niveau. Der Auftragsbestand der PVA TePla-Gruppe erreichte mit 171 Mio. EUR im Berichtszeitraum ungefähr das Vorjahresniveau (171,5 Mio. EUR). Das Volumen der Neuaufträge aus dem laufenden operativen Geschäft liegt mit 131,1 Mio. EUR in der Größenordnung von 2018 (135 Mio. EUR.) Die 2019 neu hinzugewonnenen Aufträge stammen im Wesentlichen aus dem normalen operativen Geschäftsbetrieb; darunter auch ein größerer Auftrag zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen für den asiatischen Halbleitermarkt.

Wichtige Akquisition erhöht Fertigungskapazitäten

Durch eine wichtige strategische Akquisition konnte die PVA TePla-Gruppe im Geschäftsjahr 2019 ihre Fertigungskapazitäten ausbauen. Sie übernahm die Aktivitäten eines renommierten und weltweit anerkannten italienischen Kesselherstellers. Die an diesem neuen Standort produzierten doppelwandigen Kessel sind ein zentrales Bauteil für Vakuum- und Hochtemperatur- sowie eine Vielzahl von Kristallzuchtanlagen. Mit dieser Übernahme kann PVA TePla seine Lieferketten optimieren und Engpässe in der Bauteilbeschaffung vermeiden.

Prognose

Der Vorstand der PVA TePla AG hatte für das laufende Geschäftsjahr 2020 ursprünglich ein weiteres Wachstum bei Konzernumsatz und EBITDA erwartet.

Durch die aktuelle Situation rund um die Ausbreitung des Coronavirus und die daraus resultierenden gravierenden Unsicherheiten und operativen Herausforderungen geht er nach derzeitigem Kenntnisstand davon aus, dass es zumindest im ersten und zweiten Quartal des Jahres 2020 zu erheblichen Verschiebungen bei Projektrealisierungen kommt. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dabei ein großes Anliegen. Es wurden weitreichende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen um das Risiko einer Infektion an einem der PVA TePla-Standorte zu vermeiden. Zum aktuellen Zeitpunkt ist eine seriöse Abschätzung der gesamten finanziellen Auswirkungen aus der Corona-Krise auf das laufende Geschäft von Unsicherheiten geprägt.

Mittelfristig sind der Wachstumspfad und die weiteren Wachstumsaussichten weiterhin intakt und belastbar.

Der geprüfte Konzern-Jahresabschluss 2019 wird am 26. März 2020 veröffentlicht und kann ab diesem Datum auf der Unternehmens-Internetseite www.pvatepla.com heruntergeladen werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PVA TePla AG
Im Westpark 10-12
35435 Wettenberg
Telefon: +49 (641) 68690-0
Telefax: +49 (641) 68690-800
http://www.pvatepla.com

Ansprechpartner:
Gert Fisahn
Investor Relations
Telefon: +49 (6441) 5692-342
E-Mail: gert.fisahn@pvatepla.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Softing AG beschließt Aktienrückkauf

Der Vorstand der Softing AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, von der auf der ordentlichen Hauptversammlung vom 4. Mai 2016 beschlossenen Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG Read more…

Finanzen / Bilanzen

Handelskammer, Handwerkskammer und Wirtschaftssenatorin vereinbaren Kooperation zur Unterstützung bei der schnelleren Bearbeitung der Zuschussprogramme für die bremische Wirtschaft

Die hohe Dynamik und die große Nachfrage nach den finanziellen Soforthilfen zur Unterstützung der Unternehmen, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind, stellt die Antragsberatung und Antragsbearbeitung vor große Herausforderungen. Mit dem Ziel Read more…

Finanzen / Bilanzen

Finanzielle Hilfen für Unternehmen ab 50 Mitarbeitern

Nach tagelangen Forderungen und Appellen des Handelsverbands Baden-Württemberg (HBW) nach einer Ausweitung des Corona-Rettungsschirms auf Betriebe ab 50 Mitarbeiter, hat das Wirtschaftsministerium jetzt reagiert und eine so genannte Liquiditätsbrücke für Unternehmen zwischen 50 und 250 Read more…