Fünf Architektinnen und Architekten aus Helsinki, Bangkok, Lausanne und Berlin stellen anhand ihrer viel beachteten Werke in der Background-Reihe der School of Architecture der Hochschule Bremen ihre „Standpunkte“ vor. Damit geben sie einen Einblick in das Schaffen als freie Architekten und in die Entstehung zeitgenössischer Architektur. Die Vorträge finden jeweils mittwochs um 13 Uhr in Form von Lunch Lectures im Forum der School of Architecture der Hochschule Bremen, Campus Neustadtswall, AB-Gebäude (Hochhaus), Raum AB 516. Der nächste Termin ist der 4. Dezember, Gast ist Jan Jakob Glasmeier, Bangkok.

Seit 2012 arbeitete Jan Jakob Glasmeier gemeinsam mit zwei befreundeten Architekten an verschiedenen Projekten in Thailand. Ende 2016 wurde in Mae Sot, Thailand, das Büro Simple Architecture gegründet. Zusammen mit burmesischen Flüchtlings- und Migrantengruppen wird bei Simple Architecture eine “alternative Form” des Bauens mit natürlichen und lokalen Materialien entwickelt. Trotz geringer Budgets soll dabei die Ästhetik der Gebäude nicht vernachlässigt werden. Viele der Projekte wurden seitdem mit Spendengeldern lokaler und internationaler Hilfsorganisationen umgesetzt.

Mit einem Team aus fünf burmesischen Arbeitern und einem thailändischen Ingenieur wurden unter anderem ein Krankenhaus und Trainingszentrum für Mae Tao Clinic, Schulen und Klassenräume für Kinder aus Migrantengemeinschaften, Schutzbauten und Dormitorien für burmesische Flüchtlinge und andere marginalisierte Bevölkerungsgruppen gebaut.


Der Einsatz von natürlichen und lokal erhältlichen Materialien, wie Bambus, Lehm, Eukalyptus und wieder verwertbarem Holz steht dabei im Vordergrund. Dies ermöglicht den späteren Nutzern direkt und aktiv an Projekten mitzuarbeiten, außerdem wird so eine stärkere Bindung zum entstehenden Gebäude hergestellt.

Die nächsten Background-Termine:
11. Dezember: Helga Blocksdorf, Berlin
15. Januar: Eik Frenzel, Lausanne
22. Januar: Katharina Löser, Berlin

Die Vorträge werden mit einem Fortbildungspunkt bei der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

openDEVS Developers Careerport startet als Projektplattform für IT-Fachkräfte

Mit September 2020 startet openDEVS Developers Careerport als Unternehmen der openFORCE Unternehmensgruppe in der eigenen Niederlassung in Wien. Mit der Gründung von openDEVS Developers Careerport Anfang 2020 wurde der Geschäftsbereich Tech Recruiting und Projektvermittlung der Read more…

Ausbildung / Jobs

Aus Autobauern werden Möglichmacher

In der Automobil-Industrie droht aufgrund der Corona-Krise ein massiver Stellenabbau. Trotz geltender Beschäftigungssicherung schließen viele Konzerne auch betriebsbedingte Kündigungen nicht aus oder setzen auf ein freiwilliges Ausscheiden von Mitarbeitern. In ihrer aktuellen Kampagne sprechen „Die Read more…

Ausbildung / Jobs

Dem Verbotsantrag „die Luft aus den Reifen gelassen“

„Prof. Franz Josef Düwell hat mit zutreffenden Argumenten in seinem Fachgutachten dargelegt, dass das in einigen politischen Kreisen und etwa aktuell von der AWO geforderte Zeitarbeitsverbot verfassungs- und unionsrechtlich nicht haltbar ist. Erfreulicherweise hat sich Read more…