Die im BioPark Regensburg gegründete Evanium Healthcare GmbH entwickelt einen Wirkstoff zur gezielten Verringerung alkoholbedingter Schäden. Durch die Nutzung der Labore des ebenfalls im BioPark angesiedelten Regensburg Center of Health Sciences and Technology (RCHST) der OTH Regensburg, konnte das Produkt nun wesentlich weiterentwickelt werden.

Seit 2018 sucht das junge Unternehmen nach einem klinisch einsetzbaren Alkoholantagonisten, mit welchem sowohl Wirkung als auch Nebenwirkung des Trinkalkohols effektiv entgegengewirkt werden kann. Dies ist insbesondere anspruchsvoll, da Ethanol ein sehr komplexes pharmakologisches Wirkprofil besitzt. Interessant ist hierbei, dass Alkohol in typischen Konzentrationen nahezu ausschließlich tonische Rezeptoren der Nervenzellen anspricht und zu den bekannten starken Nebenwirkungen führt. Das junge Startup konnte nun in Kooperation mit der Universität Regensburg einen Wirkstoff ausfindig machen, der gezielt ethanolsensitive Rezeptoren so moduliert, dass sie der Alkoholwirkung entgegenwirken könnten. Durch weiterführende Messungen an transfizierten Zellen am Uniklinikum Würzburg, konnte die alkohol-antagonistische Wirkung bereits im Zellversuch bestätigt werden. Mit diesen Daten wurde  ein Patent vorangemeldet, welches die Nutzung dieser Verbindung und deren Derivate schützt.

Die erzielten Effekte machen den Wirkstoff zu einem interessanten Kandidaten zur Behandlung einer Alkoholintoxikation bzw. Alkoholabhängigkeit. Zur Zeit prüft das Team diverse Möglichkeiten, die Produktion des Wirkstoffes zu erhöhen und die Wasserlöslichkeit für die Formulierung zu verbessern. Ziel ist eine wirksame orale Einnahme zu ermöglichen und quantitativ neue Produktionswege für die weiterführende Forschung aufzubauen. Im Sinne der gezielten „co-working space“ Initiative der BioPark Regensburg GmbH, einem Unternehmen der Stadt Regensburg, konnte Evanium Healthcare durch die Unterstützung des RCHST über Monate hinweg dessen Labor mit nutzen und die Forschung einen großen Schritt weiter voranbringen (s. BioPark PR Nr. 209). Die Hochschulnähe des BioParks und die Aktivitäten des Clusters BioRegio Regensburg ließen diese Kooperationen erst entstehen und wurden durch diese effektiv gefördert.


Weitere Informationen unter:

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BioPark Regensburg GmbH
Am BioPark 13
93053 Regensburg
Telefon: +49 (941) 92046-0
Telefax: +49 (941) 92046-24
http://www.bioregio-regensburg.de/

Ansprechpartner:
Andrea Schindler
Sekretärin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (941) 92046-25
Fax: +49 (941) 92046-24
E-Mail: a.schindler@biopark-regensburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Bund fördert Zukunftstechnologie Wasserstoff in Rhein-Neckar

Die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) zählt zu den Gewinnern des nationalen Wettbewerbs „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) heute in Berlin bekannt gab, erhält die Rhein-Neckar-Region den Förderzuschlag Read more…

Forschung und Entwicklung

Erstes Jahr des BIM-Kompetenz- und Technologiezentrums erfolgreich beendet

Das Ende 2018 initiierte BIM-Kompetenz- und Technologiezentrum blickt auf ein erfolgreiches erstes Arbeitsjahr zurück: Zwei öffentliche Fachgespräche im Mai und September, Teilnahme an der BIM world MUNICH sowie die Präsentation der technologische Roadmap im November. Read more…

Forschung und Entwicklung

Klostermann dreht das Steuerrad in Richtung Zukunft

Von der Hysterie, die die Wirtschaft beim Blick auf Konjunkturdaten und Wachstumsprognosen mitunter befällt – und die von der Boulevardpresse zusätzlich geschürt wird – hält Christian Klostermann nichts. Zwar sieht auch der Geschäftsführer der Klostermann Read more…