• Deutsche Steinkohleeinfuhren stark rückläufig (-9 %)
  • Auslaufbeschluss darf Versorgungssicherheit nicht gefährden
  • Ohne Steinkohle wird die Stromversorgung unsicher und teuer

Bestehende Steinkohlenkraftwerke sichern die Energiewende ab (Back-up).

Steinkohlekraftwerke dienen der Absicherung von Lastspitzen, überstehen eine Dunkelflaute und sie verhindern Spannungsschwankungen, die bei privaten Haushalten und Industrie große finanzielle Schäden verursachen. Die „Kohlekommission“ hatte finanzielle Anreize für den Bau von offenen Gasturbinen vorgeschlagen. Diese haben einen schlechteren Wirkungsgrad und müssen für viel Geld und gegen Widerstände in der Bevölkerung erst gebaut werden, während Steinkohlekraftwerke jetzt zur Verfügung stehen.


Der Steinkohleausstieg ist auch ohne „Kohlekommission“ bereits voll im Gange: zur Stromerzeugung wurden 2018 16,3 % Steinkohle weniger eingesetzt (2017: -16,4 %). 2019 ist bislang ein Minus von 23 % aufgelaufen. Der Hype um einen Auslaufbeschluss für die Steinkohle ist nicht nachvollziehbar.

Für das Weltklima ist der Verzicht auf die beste und bereits vorhandene Energiequelle zur Sicherung der deutschen Stromversorgung wirkungslos. Länder wie Dänemark, Frankreich, Großbritannien und Kanada haben sich in einer Allianz zusammengeschlossen und wollen schnell aus der Kohle aussteigen. Schwedische Wissenschaftler haben berechnet, dass dies 1/150 oder 0,67 % der bis 2050 geschätzten Emissionen der weltweit verfügbaren Kohlekraftwerke entspricht. Deutschland gehört dieser Allianz nicht an, will aber dieses Jahr noch den Kohleausstieg beschließen. Dadurch würden 0,25 % der bis 2050 geschätzten Emissionen der weltweit verfügbaren Kohlekraftwerke eingespart. Kein Grund, um unsere Stromversorgung zu gefährden.

Der Trend zu mehr Steinkohle ist weltweit ungebrochen. Die Weltsteinkohleförderung lag 2018 bei 7,1 Mrd. t – und damit über dem Hochpunkt von 2015. Der Welthandel hat noch stärker zugenommen. Beispiel Indien: das Land wird laut IMF 2019 mit 7,2 % weltweit das größte Wirtschaftswachstum erzielen. Die Energienachfrage dieses Landes ist ungebremst – trotz eigener Produktion von 720 Mio. t (2018) kann die wachsende Kohlenachfrage nur durch Importe von 221 Mio. t (2018) gedeckt werden. Steinkohle ist kein Auslaufmodell, sondern sichert das Wirtschaftswachstum in Asien. Mehr dazu im aktuellen Jahresbericht des VDKi.

Über den Verein der Kohlenimporteure e.V.

Der Verein der Kohlenimporteure e. V. (VDKi) ist die Interessenvertretung des Importsteinkohlemarktes in Deutschland. Die deutschen und europäischen Mitglieder stammen aus den Bereichen Kraftwirtschaft, Industrie, Handel und Logistik. Der Verein hat aktuell 59 Mitglieder, die in ihren Anlagen etwa 80 % des deutschen Steinkohlebedarfs von rund 47 Millionen t verbrauchen. Die Importkohle deckt den Steinkohlebedarf Deutschlands zu 100 % ab. Damit vertritt der VDKi den überwiegenden Teil des Steinkohlemarkts in Deutschland mit einem finanziellen Volumen in Milliardenhöhe. Der VDKi untersucht regelmäßig die Bedeutung der globalen Steinkohlemärkte für den europäischen und deutschen Importsteinkohlemarkt, zeigt Perspektiven für die weitere Einfuhrentwicklung auf und veröffentlicht regelmäßig Statistiken zu deutschen Steinkohleimporten und -preisen. Weitere Informationen unter www.kohlenimporteure.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verein der Kohlenimporteure e.V.
Unter den Linden 10
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 700140258
Telefax: +49 (30) 700140150
http://www.kohlenimporteure.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Franz-Josef Wodopia
Geschäftsführer
Telefon: +49 (30) 700140258
E-Mail: info@kohlenimporteure.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

80 Besucher besichtigen Baustelle des Windparks Bad Arolsen-Landau

. Bauleiter und Planer informieren über das Projekt im Stadtwald südlich von Landau Windpark geht voraussichtlich noch Ende des Jahres ans Netz Die beiden 3,45-Megawatt-Anlagen versorgen künftig rund 9.000 Personen mit grünem Strom Aufforstungsarbeiten beginnen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Prospect Resources: Aracadia-Reserven steigen um 39%

Die australische Prospect Resources (ASX PSC / WKN A1JW80) kommt mit ihrem Lithium-Projekt Arcadia der Produktionsentscheidung immer näher. Das Unternehmen hat bereits eine positive, endgültige Machbarkeitsstudie zu Arcadia erstellt. Diese will man in Kürze sogar Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Klein, aber oho! Brennstoffzellen-Heizungen reduzieren den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor

Heute haben Unternehmen und Interessenvertreter aus dem Energiesektor in Brüssel die "Gemeinsame Erklärung über stationäre Brennstoffzellen-Heizungen für umweltfreundliche Gebäude" vorgestellt, um auf das enorme Potenzial der stationären Brennstoffzellen zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors hinzuweisen. Veröffentlicht wurde Read more…