Rund 40 Composite-Fachleute aus Forschung und Baupraxis informierten sich am 13. Juni 2019 am Institut für experimentelle Architektur der Universität Innsbruck über „Automatisierte Fertigung im Bauwesen von Bauteilen mit Polymermatrix und Betonmatrix“. Organisiert hatte die hochkarätig besetzte Veranstaltung Prof. Ralf Cuntze, kommissarischer Leiter der CC Bau AG "Automatisierte Fertigung im Bau" im Carbon Composites e.V. (CCeV), unterstützt von Dr. techn. Georg Grasser von der Universität Innsbruck.

„Was gibt es Neues?“ lautete die Eingangsfrage. Ein vielfältiges Fachprogramm gab den rund 40 Besucherinnen und Besuchern des Thementags „Automatisierte Fertigung im Bauwesen von Bauteilen mit Polymermatrix und Betonmatrix“ Antwort. Und reichlich Stoff für angeregte Diskussionen.

Schon in seiner Begrüßung arbeitete AG-Leiter Cuntze nachdrücklich die Unterschiede zwischen „echtem“ 3D-Druck und Betonablege-Prozessen heraus. Anschließend stellte zunächst Gastgeber Prof. Marjan Colletti die aktuellen Aktivitäten seines Instituts für Experimentelle Architektur Hochbau vor, dann berichtete sein Massivbau-Kollege Prof. Jürgen Feix über Neues aus seinem Bereich.


Für die anschließenden Fachvorträge konnten namhafte Referenten aus ganz Europa gewonnen werden, neben klugen Köpfen aus der Forschung auch zwei anwendungserprobte Praktiker international tätiger Unternehmen. Eduard Artner von BauMit Österreich und J. Schaffrath des Oberpfälzer Bauunternehmens Max Bögl sicherten sich mit ihren aufschlussreichen Ausführungen zur Baupraxis die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer. Des Weiteren ist Josef Kurath von der ZHAW Winterthur zu danken, Asko Fromm von der Hochschule Wismar, Viktor Mechtcherine von der TU Dresden, Sigrid Brell-Cokcan von der RWTH Aachen, Andreas Trummer von der TU Graz sowie als Vertretern der Uni Innsbruck Julian Konzilia und Georg Grasser.

Die Spezialisten informierten über robotergestützte Fertigung im Bauwesen ebenso wie über Modulares Bauen, auch mithilfe von umgangssprachlich ‚3D-Druck‘ genannten Betonbauteilen, über textile Bewehrungen sowie über ökonomische und ökologische Aspekte im einschlägigen Hoch- und Brückenbau, hinsichtlich der Lebensdauer, des Denkmalschutzes oder der Bauwerksdatenmodellierung (BIM). Neben Anwendungsbeispielen additiver Betonfertigung war ein Themenschwerpunkt Baurobotik.

Das ambitionierte Tagesprogramm krönte eine Institutsbesichtigung inklusive „Technische Umsetzung des ‚3D-Betondrucks‘ in praxisgerechter Fertigung“. Anschaulich wurde es nochmals bei der abschließenden Besichtigung und „Inbesitznahme“ des Demonstrator-Kunstwerks „Cohäsion“. Die begehbare Spiralskulptur aus 47 betongedruckten Einzelteilen wurde erst jüngst, Anfang Mai 2019, anlässlich des 350-jährigen Jubiläums der Universität Innsbruck auf dem Campus eingeweiht.

Über den Composites United e.V.

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe für den multimaterialen Leichtbau im europäischen Raum. Er vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz und deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk, um die Anwendung von multimaterialem Leichtbau zu fördern. Schwerpunkt dabei sind marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen. Bekannt sind auch Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices, die außerordentlich temperatur- und verschleißbeständig sind.

CCeV wurde im Jahr 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Composites United e.V.
Am Technologiezentrum 5
86159 Augsburg
Telefon: +49 (821) 598-5747
Telefax: +49 (821) 59814-5747
http://www.carbon-composites.eu/

Ansprechpartner:
Anna-Lea Glocker
Telefon: +49 (821) 2684-1110
E-Mail: Anna-Lea.glocker@mai-carbon.de
Thomas Heber
Abteilungsgeschäftsführer CC Ost
Telefon: +49 (351) 463-38594
Fax: +49 (351) 463-38143
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Im Fall der Fälle gut geschützt

Menschen sind fasziniert vom Feuer. Beim Blick in einen offenen Kamin, in dem die Flammen lodern, wird ihnen warm ums Herz. Ganz anders sieht es aus, wenn die Flammen aus einem Gebäude lodern und Menschen Read more…

Bautechnik

Design-Lösung für französische Glasbalkone

Großzügige Glasfassaden mit bodentiefen Öffnungselementen prägen die zeitgenössische Architektur. Entsprechend den nationalen Anforderungen muss der Planer ab einer bestimmten Höhe jedoch eine Absturzsicherung vorsehen. Mit SKYFORCE bietet REHAU ab November 2019 eine Lösung mit geschlossener Read more…

Bautechnik

Wohnungswirtschaft baut Zukunft

Die IVV-Sonderpublikation „Zukunft Wohnungswirtschaft 2019/2020“ gibt den Entscheidern der Wohnungswirtschaft mit aktuellen Grundlagen- und Fachbeiträgen einen Überblick interessanter Immobilienprojekte. In der neuen 80-seitigen Ausgabe erfährt der Leser, wie man die Spielräume in einem regulierten Marktumfeld Read more…