Vertrauen ist zentral in der modernen Arbeitswelt: Es ist die Basis für flexible Arbeitszeiten oder mobiles Arbeiten. Vorgesetzte verlassen sich darauf, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eigenverantwortlich ihre Aufgaben erfüllen. Zugleich zählen die Beschäftigten darauf, dass sie alle wichtigen Informationen erhalten, auch wenn sie nicht ständig im Unternehmen anwesend sind. „Wichtig ist, dass Vorgesetzte ihren Mitarbeitern Vertrauen schenken. Vor allem, wenn eine Führungskraft eine Abteilung oder ein ganzes Unternehmen übernimmt, muss sie der Belegschaft diesen Vorschuss gewähren. Die meisten Beschäftigten sind gern bereit, sich mit guter Arbeit zu revanchieren. Vertrauen von den Mitarbeitern einzufordern, wie es bei Unternehmensübernahmen oft geschieht, funktioniert hingegen nicht“, weiß Iris Dohmen, die als Psychologin bei TÜV Rheinland Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen zu betriebspsychologischen Fragestellungen berät.

Vertrauen braucht Zeit

Ob die Mitarbeitenden bereit sind, neuen Führungskräften einen Vertrauensvorschuss zu geben, hängt davon ab, welche Erfahrungen sie im Laufe ihres Berufslebens gesammelt haben. War die Unternehmenskultur von Vertrauen und Wertschätzung geprägt, fällt es leicht, diese Werte weiter zu leben. Brachte die bisherige Chefetage der Belegschaft hingegen Misstrauen entgegen und setzte auf ständige Kontrolle, müssen neue Vorgesetzte erst Aufbauarbeit leisten. „Führungskräfte benötigen einen langen Atem, wenn sie eine Vertrauenskultur im Unternehmen etablieren möchten. Ein solcher Kulturwandel braucht mindestens zwei bis drei Jahre Zeit. Darüber hinaus müssen Führungskräfte als Vorbilder fungieren und die neuen Werte bewusst vorleben. Dazu gehört, mit eigenen Fehlern offen umzugehen und Kritik nicht nur äußern, sondern auch annehmen zu können. Wir unterstützen Führungskräfte beispielsweise durch Coachings dabei, diese Form der Unternehmens- oder Teamkultur zu gestalten“, so Dohmen.


Eigenverantwortliches Arbeiten fördern

Vertrauen in die Mitarbeitenden und deren Fähigkeiten bedeutet, dass Vorgesetzte den Rahmen vorgeben, innerhalb dessen die Beschäftigten ihre Tätigkeit selbst gestalten können. Wie die Aufgaben gelöst werden, entscheiden die Kolleginnen und Kollegen selbst. Dabei ist es ausdrücklich erwünscht, neue Wege und Lösungen auszuprobieren. „Kommt es bei neuen Vorgehensweisen zu Fehlern, ist es wichtig, damit konstruktiv umzugehen. Sie sind eine Chance, gemeinsam zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Durch die Digitalisierung und ständigen technischen Fortschritt verändern sich Arbeitsabläufe und Prozesse heute deutlich schneller als früher. Feste Regeln, wie Aufgaben gelöst werden können, werden seltener. Daher gewinnt die Fähigkeit jedes einzelnen, Probleme kreativ zu lösen, an Bedeutung. Möglich wird dies aber nur in einer von Vertrauen und Wertschätzung geprägten Unternehmenskultur. Sie motiviert Mitarbeiter, eigenverantwortlich zu handeln, und bietet Führungskräften die Möglichkeit, ihr Aufgabengebiet zukunftsfähig zu gestalten“, erklärt Dohmen.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/abo-psychologie bei TÜV Rheinland.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit fast 150 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Stellvertretender Konzernsprecher
Telefon: +49 (221) 806-2255
Fax: +49 (221) 806-1567
E-Mail: joerg.meyer@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

MBA-Fernstudienprogramm: Bewerbungsphase für das Sommersemester 2020 ist gestartet

Für das seit 2003 am RheinAhrCampus in Remagen etablierte MBA- Fernstudienprogramm läuft derzeit die Bewerbungsphase. Wer an einer berufsbegleitenden akademischen Weiterbildung interessiert ist, kann sich bis 15. Januar 2020 für das praxis- und kompetenzorientierte Fernstudium Read more…

Ausbildung / Jobs

Geprüfte Bilanzbuchhalter/innen sind gefragt

Die Weiterbildungsgesellschaft der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg richtet am Dienstag, 19. November, einen kostenfreien Informationsabend zum Fortbildungsabschluss Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in (IHK) aus. Er findet um 18 Uhr in den Räumlichkeiten des IHK-Bildungszentrums, Kautexstraße 53, 53229 Read more…

Ausbildung / Jobs

Koblenzer Hochschulpreisverleihung der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz

Die Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz (WWA)hat im Rahmen einer Festveranstaltung im Historischen Rathaussaal Koblenz den diesjährigen Koblenzer Hochschulpreis für akademische Spitzenleistungen verliehen. Für das zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund erhielt Marcel Rouven Obry Read more…