• Banken und Vermögensverwalter kommen aufgrund der Niedrigzinsphase immer mehr in Schwierigkeiten.
  • Viele Anbieter schaffen es nicht, überzeugende Konzepte für drei Millionen Euro Stiftungsvermögen zu entwickeln.
  • Nur drei Anbieter erhalten die Bewertung „Sehr gut“.

Berlin, 4. Juni 2019. Die meisten Banken schaffen es nicht, die für Stiftungen geeigneten Anlagestrategien zu entwickeln. Das ist das Ergebnis des aktuellen Markttests der FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ in Zusammenarbeit mit dem Risikomessspezialisten Quanvest in Bad Homburg. „Da den Banken die Einnahmen durch Staatsanleihen aufgrund der Niedrigzinsphase wegbrechen, müssten sie sich sehr viel stärker um höhere Dividendeneinnahmen im Aktienbereich und alternative Anlageklassen kümmern. ”Hier gibt es, gerade auch im Management von Stiftungsdepots, Nachholbedarf“, so Ralf Vielhaber, Geschäftsführer des Verlags FUCHSBRIEFE in Berlin. 

47 Banken, Vermögensverwalter und Family Offices wurden angeschrieben, aber nur 25 Anbieter reichten ein Angebot ein. 19 Institute meldeten sich bei der ausschreibenden Stiftung nicht zurück, drei gaben keinen oder stark verspätet einen Anlagevorschlag ab.


Wenige überzeugende Gesamtleistungen

Nur drei Anbieter bekamen die Note „sehr gut“, weitere vier Anbieter wurden mit „gut“ bewertet, drei weitere Anbieter erhielten ein „befriedigend“, alle übrigen qualifizierten sich nicht für die Gesamtauswertung. Auffallend ist, dass 13 Anbieter die Hürde der Vorqualifikation nicht überspringen konnten. „Vor allem in der Wertungskategorie „Anlagevorschlag“ blieben die meisten Anlageprofis hinter den Erwartungen und Anforderungen der Stiftung zurück“, so Dr. Jörg Richter, Geschäftsführer des Dr. Richter | Kompetenzzentrum Vermögen. 

Die Aufgabe für die Banken bestand darin, einen Plan für ein Anlagevermögen von drei Millionen Euro für die Kreuzberger Kinderstiftung gAG vorzunehmen. Die Stiftung hat die Rechtsform einer gemeinnützigen Aktiengesellschaft. Sie darf daher auch ihr Vermögen „angreifen“.

Um den Vorgaben der Stiftung gerecht zu werden, mussten einige Bedingungen erfüllt werden. Das Vermögen sollte eine Verbrauchsreserve vorhalten. Zudem gab die Stiftung für das Langfristvermögen eine Renditeerwartung von 4,0% per anno aus. Davon sollten 2,5% Prozent ausgeschüttet werden. Die maximale Risikogrenze betrug 25% des Anlagevermögens, außerdem sollten die Kosten für die Verwaltung unterhalb von 1% p.a. liegen.

Fünf Auswertungskategorien

Bewertet wurden insgesamt fünf Qualitätskategorien, neben dem Anlagevorschlag und der Investmentkompetenz auch die Transparenz sowie das Serviceangebot. Die zehn besten Kandidaten wurden zudem in einem „Beauty Contest“ bei einem mündlichen Gespräch analysiert. Die besten Ergebnisse erzielten die baden-württembergische BW-Bank, gefolgt von ODDO BHF Aktiengesellschaft und der Braunschweiger Privatbank. Auch in der langjährigen Bestenliste bleibt die BW-Bank auf Platz 1, gefolgt von der Deutsche Bank AG Private Wealth Management, die es dieses Mal nicht in die Endauswahl schaffte.

 „Es ist ein Armutszeugnis für die Branche, dass es so vielen Finanzprofis nicht gelingt, ambitionierte, aber nicht unerreichbare Kundenziele in eine sinnvolle und ausbalancierte Strategie zu überführen“, so Vielhaber. Auffallend zudem, dass viele Häuser auf eine breite Streuung der Portfolios verzichteten und sich bei den Aktienengagements fast vollständig auf Europa konzentrierten.  Deutschland ist das Land mit den meisten Stiftungen in Europa. 22.743 Stiftungen arbeiten hier, zirka 95% davon sind gemeinnützig. Auch Wissenslücken in aktuellen Steuerfragen rund um die Vermögensanlage wurden in einigen Fällen offenkundig. Dazu Jörg Richter: „Nicht jeder Vermögensverwalter hat offensichtlich die Kapazitäten, neue und wichtige Entwicklungen im Bereich des Stiftungswesens zeitnah wahrzunehmen und in die Praxis umzusetzen“.  

Weitere Informationen stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung. Unsere Experten stehen zudem für Interviews zur Verfügung. Der FUCHS-Report “Stiftungsvermögen 2019 – so legt eine Stiftung heute an“ (60 Seiten) ist für 74 € erhältlich.

Die QUANVEST GmbH wurde von Christian Libor gegründet. Das Unternehmen betreibt das seit 2008 bei der Deutschen Börse AG entwickelte Datenprodukt SENSIS® und darauf aufbauend Services für Benchmark- und Trendanalysen, Risiko- und ­Investment-Controlling. Zielsetzung von QUANVEST ist es, alle Fragen von Investoren zu Kapitalmärkten und Produkten bestmöglich beantwortbar zu machen. QUANVEST betreibt dazu eigene F&E und ist regelmäßig Partner renommierter unabhängiger Institutionen und Redaktionen.

Über die Fuchsbriefe Dr. Hans Fuchs GmbH

Die [url=https://www.pruefinstanz.de/]FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ[/url] wurde 2003 gegründet und ist ein Zusammenschluss zwischen dem [url=https://www.pruefinstanz.de/]Verlag FUCHSBRIEFE, Berlin [/url]und dem [url=https://www.dr-richter.de/de/institut/]Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen[/url], ein Geschäftsbereich des [url=http://www.dr-richter.de/]Dr. Richter | Kompetenzzentrum[/url] Vermögen, Hannover. Die Prüfinstanz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Qualität im Private Banking zu untersuchen und transparent zu machen. Ihre Prüffelder sind die Beratung Vermögender, das Management von Stiftungsvermögen, die Vermögensverwaltung und die Vertrauenswürdigkeit der Anbieter von Vermögensdienstleistungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fuchsbriefe Dr. Hans Fuchs GmbH
Albrechtstraße 22
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 288817-0
Telefax: +49 (30) 280455-76
http://www.fuchsbriefe.de

Ansprechpartner:
Franziska Kast
PR-Koordination
Telefon: +49 (30) 288817-26
Fax: +49 (30) 288817-28
E-Mail: franziska.kast@fuchsbriefe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Abschluss des Verkaufs des Meyer Burger Software Geschäfts an S&T AG für CHF 14 Millionen in bar

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) gibt heute den Abschluss des Verkaufs ihres Tochterunternehmens AIS Automation Dresden GmbH (Deutschland) an die S&T AG in Linz (Österreich) bekannt. Beide Unternehmen hatten am 24. Oktober Read more…

Finanzen / Bilanzen

Der Sachbezugswert 2020 ist deutlich höher als in den vergangenen Jahren

Berlin, November 2019 – Der neue Sachbezugswert 2020 für den Essenszuschuss ist beschlossen und auf 3,40 € angehoben worden. Am 8.11.2019 hat der Bundesrat der diesjährigen Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgelte (SvEV) https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2019/0401-0500/427-19.pdf?__blob=publicationFile&v=1 zugestimmt, die Read more…

Finanzen / Bilanzen

Neues Spiel, neues Glück in der Payment-Branche

Das diesjährige Swiss Payment Forum fand am 11. und 12. November in Zürich statt. Zur 2-tägigen Konferenz versammelten sich rund 200 Schweizer und internationale Teilnehmende aus der Fachwelt des Zahlungsgeschäftes, um die Zukunft des Payments Read more…