Mit dem Verbundvorhaben „BGA-FLEXBIO“ förderte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Installation und den Betrieb einer Pilotanlage zur Aufbereitung von verunreinigtem Oberflächenwasser. Durch den Probebetrieb an einer Praxisbiogasanlage wurde nachgewiesen, dass das gereinigte Wasser die rechtlich vorgeschriebenen Grenzwerte zum Einleiten in Vorfluter dauerhaft unterschreitet.

Biogasanlagen verfügen über große versiegelte Fahrsilo- und Verkehrsflächen. Bei Regenereignissen fallen stoßweise große Mengen an organisch hoch belastetem Oberflächenwasser an, die umweltgerecht entsorgt werden müssen. Wird das belastete Oberflächenwasser im Gärrestlager gesammelt, entstehen Kosten für den Lagerraumbedarf und für die Ausbringung. Mit der Flexbio-Technologie wird das Oberflächenwasser soweit aufgereinigt, dass wasserrechtliche Grenzwerte zum Einleiten in Vorfluter eingehalten werden. Die biologische Kompaktkläranlage mit Festbettfermenter-Technologie zur Biogasgewinnung baut 99 % der Organik und 60 % des Stickstoffes ab. Zusätzlich wird Biogas mit sehr hohen Methangehalten von ca. 70 % erzeugt. Die Flexbio-Technik ist in einen 20 bzw. 40 Fuß Standardcontainer integriert, modular erweiterbar und kann an jede beliebige Biogasanlagengröße angepasst werden. Im Vergleich zur aktuellen Praxis stellt die Technologie eine wirtschaftliche Alternative dar. Durch die Nutzung der BHKW-Abwärme für die Flexbio-Anlage werden die Ansprüche des KWK-Bonus erfüllt. Ohne die Vorteile aus Substrateinsparung und KWK-Bonus zu berücksichtigen ist die Behandlung des Oberflächenwassers mit Kosten in Höhe von ca. 2,18 €/m³ um mindestens 65 % günstiger als die konventionelle Ausbringung mit ca. 6,25 €/m³.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde ein Anlagenmodul der Fa. FLEXBIO Technologie GmbH auf der Biogasanlage des Verbundpartners BioEnergie Bad Gandersheim GmbH & Co. KG installiert und in Betrieb genommen. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgte durch die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK, Fachgebiet Nachhaltige Energie- und Umwelttechnik NEU Tec) für einen Zeitraum von zwei Jahren. Nach erfolgreicher Optimierung des Betriebes für eine sichere Einhaltung der genehmigten Ablaufwerte konnte der Leistungsnachweis zum Einhalten der Grenzwerte erbracht und das Flexbio-Verfahren erfolgreich in die Praxis überführt werden.


Der Abschlussbericht des Verbundvorhabens „BGA-Flexbio“, weitere Informationen zu den Teilprojekten und die Kontakte zu den einzelnen Projektleitern finden Sie in der Projektdatenbank der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) unter den Förderkennzeichen 22401216 und 22401116.  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Telefon: +49 (3843) 6930-0
Telefax: +49 (3843) 6930-102
http://www.fnr.de

Ansprechpartner:
Jessica Hudde
Telefon: +49 (3843) 6930-206
E-Mail: j.hudde@fnr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

CEE Group erwirbt 16,5 Megawatt-Windpark im Saarland von der Firmengruppe Max Bögl

Der Asset Manager CEE baut sein Portfolio weiter erfolgreich aus. Mit dem Erwerb eines Windparks im Saarland erhöht sich die Gesamtkapazität aller CEE-Energieparks auf rund 710 Megawatt. Durch die Inbetriebnahme können jährlich rund 30.000 Tonnen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Nachhaltigkeitsmanagement prämiert: EcoVadis und FOCUS-MONEY würdigen REHAU Engagement

Ressourcenschonende Produktionsprozesse, umfassende Recyclingkonzepte, innovative Materialien, energieeffiziente Lösungen: REHAU setzt in allen Unternehmensbereichen durchdachte Konzepte für einen verbesserten Umwelt- und Klimaschutz um. Für dieses Engagement erhielt der Polymerexperte unter anderem bereits das Produktlabel von VinylPlus. Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Grundschule aus Wismar ist Energiesparmeister in Mecklenburg-Vorpommern – jetzt geht es um den Bundessieg

Die Jury des Energiesparmeister-Wettbewerbs (https://www.energiesparmeister.de) hat entschieden: Die Evangelische Schule Robert Lansemann aus Wismar hat das beste Klimaschutzprojekt unter den  Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Grundschüler haben ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen Plastik aus ihrer Schule Read more…