.
– Operatives Ergebnis steigt im ersten Quartal um 21,9 % auf Rekordniveau von 470 Millionen Euro
– Operative Rendite klettert auf 7,3 %
– Umsatz auf 6,4 Milliarden Euro um 6,0 % gesteigert
– Mit 57.160 Fahrzeugen ein Absatz-Plus von 7,4 %
– CEO Andreas Renschler: „Mit dem besten Quartal unserer Unternehmensgeschichte unterstreichen wir unseren Anspruch, ein unabhängiger Global Champion der Transportbranche zu werden.“

Die TRATON SE ist sehr gut in das Jahr 2019 gestartet. Im ersten Quartal 2019 konnte die TRATON GROUP ihr operatives Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal um 21,9 % auf 470 Millionen Euro steigern. Zu dieser positiven Entwicklung trugen alle drei Marken, MAN, Scania und Volkswagen Caminhões e Ônibus, gemeinsam bei. Der Umsatz legte über alle Marken hinweg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,0 % auf 6,4 Milliarden Euro zu. In den ersten drei Monaten 2019 hat die TRATON GROUP weltweit 57.160 Fahrzeuge abgesetzt und damit das Vorjahresniveau um 7,4 % übertroffen. Das Wachstum resultiert dabei insbesondere aus der nach wie vor guten Entwicklung der Kernmärkte Europa und Brasilien.

Andreas Renschler, TRATON CEO und Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, sagte: „Wir setzen unseren profitablen Wachstumskurs seit dem Start unserer Gruppe weiter fort. Wir haben in der Gruppe mehr Einheiten in einem Quartal verkauft, als je zuvor. Der weitere Kurs ist nach wie vor sehr klar: Wir wollen ein unabhängiger Global Champion der Transportbranche werden. Mit der vollen Unterstützung der Volkswagen AG arbeiten wir weiter an der Umsetzung unserer Strategie.“


TRATON GROUP: Drei starke Marken als Basis für profitables Wachstum
Die TRATON GROUP gehört mit ihren Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhões e Ônibus zu den weltweit führenden Nutzfahrzeugherstellern, die durch profitables Wachstum, globale Expansion und kundenfokussierte Innovationen das Ziel verfolgt, einen Global Champion der Branche zu schaffen. Das operative Ergebnis der Gruppe von 470 Millionen Euro entspricht einer operativen Rendite von 7,3 % (Vorjahr: 6,4 %).

Christian Schulz, CFO der TRATON GROUP, sagte: „Wir nehmen Fahrt auf. TRATON ist gut in das Jahr 2019 gestartet und liegt mit einer operativen Rendite von 7,3 % im oberen Bereich der für das Jahr 2019 gesetzten Zielbandbreite von 6,5 bis 7,5 %.“

Die Geschäftstätigkeit der TRATON GROUP gliedert sich in die beiden Segmente Industrial Business und Financial Services. Das Industrial Business bündelt die drei operativen Einheiten MAN Truck & Bus, Scania Vehicles & Services und Volkswagen Caminhões e Ônibus. Das Segment Industrial Business erreichte in Summe einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 438 Millionen Euro im ersten Quartal 2019 (Vorjahr: 351 Millionen Euro).

Der Netto-Cashflow im ersten Quartal 2019 betrug 1,6 Milliarden Euro. Er resultierte im Wesentlichen aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs Power Engineering an die Volkswagen AG. Bereinigt darum betrug der Cashflow -0,4 Milliarden Euro und wurde durch den Lageraufbau bei allen Marken überproportional beeinflusst. Dieser Aufbau ist saisonal bedingt und wird dadurch vergrößert, dass Lieferantenengpässe im Produktionsprozess bei Scania beseitigt werden konnten. Die Durchlaufzeit im Auslieferungsprozess wird konsequent optimiert. Die TRATON GROUP arbeitet weiter zielstrebig auf den angestrebten Cash-Conversion-Rate-Korridor (Anteil des Nettogewinn, der als freier Cashflow resultiert) von 30 – 40 % für das Jahr 2019 hin.

Das Segment Financial Services bietet Kunden ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen, darunter Händler- und Kundenfinanzierungen, Leasing, Bank- und Versicherungsprodukte. Das Segment erzielte in den ersten drei Monaten 2019 ein operatives Ergebnis von 33 Millionen Euro (Vorjahresniveau: 29 Millionen Euro) und einen Umsatz von 203 Millionen Euro (Vorjahr: 179 Millionen Euro).

Die operativen Einheiten im Überblick
MAN ist als verlässlicher Komplettanbieter positioniert, der es sich zum Ziel gesetzt hat, das Geschäft seiner Kunden zu vereinfachen. Innerhalb der TRATON-Marken verzeichnete MAN die meisten Auslieferungen und setzte im ersten Quartal 2019 mit 24.970 Fahrzeugen (+13 %) deutlich mehr ab als im Vorjahr. Neben gesteigerten Lkw-Verkäufen trug ein weiter starkes Wachstum der Transporter-Produktreihe MAN TGE bei. Der Umsatz der operativen Einheit MAN Truck & Bus stieg um rund 7 % auf 2,6 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um rund 30 % auf 122 Millionen Euro zu. Die operative Rendite betrug 4,7 % (Vorjahr: 3,8 %).

Die Marke Scania ist als Premium-Innovationsführer für nachhaltige Transportlösungen positioniert. Scania lieferte im ersten Quartal mit 23.580 Lkw und Bussen mehr aus als im Vorjahreszeitraum (+4 %). Der Umsatz der operativen Einheit Scania Vehicles & Services stieg um rund 11 % auf rund 3,4 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um rund 24 % zu und erreichte 370 Millionen Euro, infolge eines höheren Lkw- und Service-Volumens und eines positiven Währungseffektes. Die operative Rendite von Scania Vehicles & Services beträgt nach den ersten drei Monaten des Jahres 11,0 % (Vorjahr: 9,9 %).

VWCO nimmt beständig eine führende Position im brasilianischen Lkw-Markt über die letzten 15 Jahre ein. Die Nachfrage nach Fahrzeugen von VWCO erhöhte sich im ersten Quartal um gut 12 % auf 9.840 Stück. Verbesserte Preisdurchsetzung im lokalen brasilianischen Markt und ein günstiger Produktmix trugen zum überproportionalen Umsatzwachstum von 21 % auf 416 Millionen Euro bei. VWCO erzielte ein operatives Ergebnis von 8 Millionen Euro. Die operative Rendite betrug 2,0 % (Vorjahr: 0,5 %).

Positive Absatzentwicklung in Kernmärkten
Trotz der insgesamt guten Absatzentwicklung der ersten drei Monate des Jahres hat sich die hohe Wachstumsdynamik des letzten Jahres leicht abgeschwächt.

Die TRATON-Marken konnten im ersten Quartal 2019 den Absatz von Lkw um rund 10 % auf 52.950 steigern. Darin enthalten ist die Transporter Produktreihe MAN TGE (3.120 Stück), die ein weiter starkes Wachstum verzeichnete. Die Auslieferungen von Bussen gingen aufgrund des Rückgangs im Mittleren Osten, Afrika und Russland um rund 18% auf 4.210 Einheiten zurück.

Die Verkäufe von Lkw (ohne MAN TGE) entwickelten sich regional unterschiedlich, wobei TRATON von der Stärke seiner Kernmärkte profitierte. So bleibt TRATON, mit seinen Marken MAN, Scania und VWCO, die Nummer eins in der Region EU28+2 (EU, Norwegen, Schweiz) mit 31.950 ausgelieferten Lkw. Der Anstieg um gut 17 % gegenüber dem Vorjahr wurde unterstützt durch den nochmals leicht gewachsenen europäischen Nutzfahrzeugmarkt. Insbesondere Deutschland lieferte positive Impulse.

TRATON bleibt führend im brasilianischen Lkw-Markt. Der konjunkturelle Aufschwung in Südamerikas größter Volkswirtschaft wirkt sich als wichtigster Einzelmarkt besonders positiv auf die Nutzfahrzeugverkäufe von VWCO aus. In Brasilien stieg der Absatz um rund 31 % auf 9.230 Lkw. In Argentinien führte hingegen die deutlich verschlechterte gesamtwirtliche Situation zu erheblich gesunkenen Auslieferungen. Insgesamt setzten die Marken in der Region Südamerika 10.400 Lkw ab, ein Plus von etwa 10 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Innerhalb der anderen Regionen der Welt lagen vor allem die Auslieferungen in der Region Mittlerer Osten um etwa 54 % auf 910 Lkw unter Vorjahr – vor allem aufgrund der ökonomischen Entwicklung und schwächerer Nachfrage in der Türkei.

Über die TRATON AG

Die TRATON SE ist eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Volkswagen AG und gehört mit ihren Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhões e Ônibus und RIO zu den weltweit führenden Nutzfahrzeugherstellern. Im Jahr 2018 setzten die Marken der TRATON GROUP insgesamt rund 233.000 Fahrzeuge ab. Das Angebot umfasst leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse, an 29 Produktions- und Montagestandorten in 17 Ländern. Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte das Unternehmen in seinen Nutzfahrzeugmarken weltweit rund 81.000 Mitarbeiter. Die Gruppe hat den Anspruch, den Transport neu zu erfinden – mit ihren Produkten, ihren Dienstleistungen und als Partner ihrer Kunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TRATON AG
Dachauer Str. 641
80995 München
Telefon: +49 (53) 619-0
Telefax: +49 (5361) 9282-82
http://traton.com

Ansprechpartner:
Julia Kroeber-Riel
Head of Group Communications & Governmental Relations
Telefon: +49 (152) 58870900
E-Mail: julia.kroeber-riel@traton.com
Sebastian Rausch
Financial Media Relations
Telefon: +49 (174) 9403059
E-Mail: sebastian.rausch@traton.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Preis-Leistungs-Sieger aus Itzehoe

Wer kümmert sich um mein Geld? In Zeiten des Nullzinses wird diese Frage für viele Sparer immer wichtiger. Die Leistung in der Beratung muss stimmen – der Preis aber bitte auch. In einer aktuellen Studie Read more…

Finanzen / Bilanzen

GoldMining übernimmt weiteres Goldprojekt in Kolumbien

Der kanadische Edel- und Basismetallexplorer GoldMining Inc. (ISIN: CA1058651094 / TSX-V: GOLD) gab die indirekte Übernahme des Goldprojektes ‚Yarumalito‘ von Newrange Gold bekannt. Indirekt deshalb, weil die Übernahme durch eine GoldMining-Tochtergesellschaft durchgeführt wurde. Bei dem Read more…

Finanzen / Bilanzen

First Cobalt kurz vor Produktionsbeginn und GoldMining erweitert sein Portfolio

Der angehende Kobaltproduzent First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) gab einen aktuellen Überblick zu seiner Machbarkeitsstudie bezüglich Wiederinbetriebnahme und Erweiterung seiner hydrometallurgischen Kobaltraffinerie im Canadian Cobalt Camp nördlich von Toronto. Demnach rechnet das Read more…