Der Aufbau eines ressourceneffizienten Materialkreislaufs ist als wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung von Carbon Composites erkannt. An unterschiedlichen Stellen wird an der Lösung dazu geforscht und entwickelt. Zeit für eine Aktualisierung des bisherigen Stands.

Technologisch ist die Frage der Wiederverwendung von Carbon grundsätzlich gelöst. Gegenwärtig finden abschließend Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten statt, um den bisher schon bestehenden Recyclinganteil bei Prozessketten weiter zu erhöhen und die Marktakzeptanz von Bauteilen mit recycelten Carbonfasern (rCF) permanent zu verbessern. Um dies zu erreichen, werden z.B. Verschnittreste heute schon zu Vliesen verarbeitet und die damit hergestellten Bauteile wieder in die Wertschöpfungskette eingebracht. Produktionsabfälle sind so fast vollständig der Wiederverwendung zuführbar. Zusätzlich werden sekundäre (Produktionsabfälle) und recycelte (End-of-Life) Fasermaterialien beispielsweise bei Spritzgussmassen eingesetzt. Darüber hinaus gibt es bereits vertragliche Vereinbarungen zwischen Unternehmen der Luftfahrt und der Recycling-Industrie zur wirtschaftlichen Nutzung dieser Stoffströme.

Nachhaltiger Einsatz


Eine weitere Forcierung der Wiederverwendung bedarf im Wesentlichen folgender Dinge: Erstens eine Verbesserung der bestehenden Logistik, um die Erhöhung der Rücklaufmengen als Voraussetzung dafür zu erreichen, dass Großserienanlagen im entsprechenden Maßstab wirtschaftlich betrieben werden können. Zweitens muss die Akzeptanz für das Material durch die  Einführung von Normierungs- und Standardisierungsverfahren für Halbzeuge aus rCF erhöht und Marktdurchdringung dieses Wertstoffes damit verbessert werden.

Appell an die Entscheider

Der Einsatz von rCF lohnt sich, trotz noch fehlender Normen. So ist der Einsatz von insbesondere sortenreinen Recyclaten für Kleinserien ein betriebswirtschaftlich sinnvolles Einsatzgebiet. Die enge Kooperation zwischen Recycler und Verarbeiter ist in beider Eigeninteresse weiter auszubauen, um die Situation im Bereich der Normierung und der Vorhersage von Bauteileigenschaften zu verbessern.

Die Rolle der Politik

Die derzeitige nach wie vor stark positive  Marktentwicklung bei CFK-Materialien bewegt sich mit den üblichen Herausforderungen in diesem Zusammenhang. Die Politik begleitet diesen Prozess konstruktiv kritisch, indem sie zu Recht Lösungen für die Wiederverwendung und Verwertung von End-of-Life-Materialien einfordert. Für eine weitere Steigerung der Marktakzeptanz sollte  sie als Beschleuniger agieren, indem die Akzeptanz der Carbonfasern als Wertstoff von ihr deutlich hervorgehoben und das stetige Wachstum in der CFK-Branche  damit unterstützt wird.

Über den Carbon Composites e.V.

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe "Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen" ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit an die Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Carbon Composites e.V.
Am Technologiezentrum 5
86159 Augsburg
Telefon: +49 (821) 598-5747
Telefax: +49 (821) 59814-5747
http://www.carbon-composites.eu/

Ansprechpartner:
Anna-Lea Glocker
Telefon: +49 (821) 2684-1110
E-Mail: Anna-Lea.glocker@mai-carbon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

SES begleitet Jahreskongress in Magdeburg

Kraft-Wärme-Kopplung ist eine der Schlüsseltechnologien der Energiewende. Die Anforderungen an Betreiber von KWK-Anlagen im administrativen Bereich sowie an die KWK-Anlagen im technologischen Bereich werden aber immer umfangreicher. Zahlreiche Gesetzesänderungen traten in Kraft und viele Novellen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Energetische Revolution in Saarlouis: Wie eine Deponie eine Schule beheizt

Die effiziente Nutzung regenerativer Energien hängt maßgeblich von einem präzisen Energiemanagementsystem ab, das vorhandene aber meist ungenutzte Erträge und schwankende Bedarfe möglichst optimal aufeinander abstimmt. Mustergültig dafür ist ein konzeptioneller Ansatz, der in Saarlouis realisiert Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Digitale Lösungen rund um die C-Teile-Versorgung

Vom 10. bis 13. September präsentiert sich REYHER wieder als Aussteller auf der HUSUM Wind 2019. An Stand C29 in Halle 3 dreht sich alles um die Versorgung mit branchenspezifischen Verbindungselementen. Im Fokus stehen dabei Read more…