Beim Übertragen verpachteter Betriebe steht oft im Vordergrund, dass das Vermögen gleichmäßig an alle Kinder verteilt wird. Um die dabei drohenden hohen Steuerbelastungen zu vermeiden, erfolgt zunächst eine Übergabe auf die nachfolgende Generation als Gemeinschaft. Die Kinder können dann durch Realteilung die Grundstücke untereinander aufteilen. Der erste Schritt ist mit einer gewöhnlichen Hofübergabe vergleichbar und steuerneutral möglich. Stille Reserven sind dabei nicht aufzudecken.

Schwieriger wird es beim zweiten Schritt, der Realteilung. Denn eigentlich wird der Hof durch das gemeinsame Eigentum der Kinder zerschlagen. Das führt aber nicht zur Versteuerung stiller Reserven, wenn jedes Kind einzelne Grundstücke erhält und diese in das steuerverhaftete Betriebsvermögen des eigenen Hofs eingehen.

Grundstücke sind zu bewirtschaften


Für diese Konstellation hatte die Finanzverwaltung eine gute Lösung. Ein Kind, das einzelne Grundstücke erhält und diese verpachtet, kann mit der Erklärung, das Verpächterwahlrecht in Anspruch zu nehmen, die steuerneutrale Fortführung als Betriebsvermögen erreichen. So war es ohne weitere Gestaltungen möglich, die verpachteten Flächen im Rahmen der Realteilung ohne Aufdeckung stiller Reserven sofort als Betriebsvermögen fortzuführen.

Nun aber hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Kinder, die nur einzelne Grundstücke erhalten und verpachten, damit kein Betriebsvermögen haben. Das nötige Verpächterwahlrecht lässt sich mit einzelnen Grundstücken nicht übertragen. Damit müssen die zugeteilten Grundstücke von den Kindern selbst bewirtschaftet oder in deren Betriebsvermögen eingebracht werden.

Reine Verpachtung reicht nicht aus

„Seit dem Richterspruch ist klar“, erläutert Erwin Reichholf, Steuerberater bei Ecovis in Augsburg, „dass die Lösung für die Aufteilung verpachteter landwirtschaftlicher Betriebe auf mehrere Kinder anzupassen ist.“ Es reicht nicht mehr aus, die Flächen sofort zu verpachten. Sind die Kinder ihrerseits Landwirt oder bewirtschaften einen Hof zusammen mit ihrem Ehepartner, können die Grundstücke dort dem Betriebsvermögen zugeordnet werden. Andernfalls ist für die steuerneutrale Realteilung über eine Selbstbewirtschaftung nachzudenken. Anstelle eines Pachtvertrags ließe sich dies durch einen Bewirtschaftungsvertrag erreichen. Lässt sich das nicht verwirklichen, droht die teure Zerschlagung des Hofs.

Erwin Reichholf, Steuerberater bei Ecovis in Augsburg

Über ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft

Das Beratungsunternehmen Ecovis unterstützt mittelständische Unternehmen. In Deutschland zählt es zu den Top 10 der Branche. Etwa 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in den mehr als 100 deutschen Büros sowie weltweit in Partnerkanzleien in über 70 Ländern. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen, inhabergeführte Betriebe sowie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten nachhaltig zu sichern und zu fördern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen.

Darüber hinaus steht die Ecovis Akademie für fundierte Ausbildung sowie für kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. All dies gewährleistet, dass die Beraterinnen und Berater ihre Mandanten vor Ort persönlich gut beraten.

www.ecovis.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft
Ernst-Reuter-Platz 10
10587 Berlin
Telefon: +49 (30) 310008555
Telefax: +49 (30) 310008556
http://www.ecovis.com

Ansprechpartner:
Gudrun Bergdolt
ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft*
Telefon: +49 (89) 5898-266
E-Mail: gudrun.bergdolt@ecovis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Ghana – größter Goldproduzent in Afrika

Rund 100 Jahre war Südafrika der größte Goldproduzent in Afrika. Nun wurde es von Ghana überholt. Für die südafrikanische Goldindustrie ist es sicher nicht erfreulich. Sehr lange Zeit stand Südafrika an der Spitze der goldproduzierenden Read more…

Finanzen / Bilanzen

JSR-Wochenrückblick KW 33-2019

Die schwierige Nachrichtenlage lässt fast keine Kurssteigerungen zu. Der ZEW-Index ist im August von – 24,5 auf – 44,1 Punkte auf den tiefsten Stand seit 2011 gefallen. Damit droht Deutschland eine technische Rezession. Zudem schwebt Read more…

Finanzen / Bilanzen

Aurania Resources beginnt extrem spannendes Bohrprogramm und Endeavour Silver findet 1.705 g/t Silber

Es wird spannend bei Aurania: Bohrungen auf vielversprechenden Projektteil beginnen Der kanadische Explorer Aurania Resources Ltd. (ISIN: BMG069741020 / TSX-V: ARU) entwickelt mit bislang außerordentlichen Erfolgen sein riesiges Kupfer-Silber-Gold-Projekt ‚Lost Cities–Cutucu‘ in Ecuador, auf dem Read more…